NewsVermischtesApobank will Dividende zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apobank will Dividende zahlen

Mittwoch, 18. April 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Wenn die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) grünes Licht gibt, dann erhalten die Mitglieder der Standesbank für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 eine Dividende in Höhe von vier Prozent. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende der Bank, Ulrich Sommer, heute bei der Bilanz­pressekonferenz in Frankfurt am Main an.

Der im September vergangenen Jahres zum Vorstandschef berufene Sommer sprach von einem „stabilen Jahresüberschuss“ nach Steuern, der mit 61,9 Millionen Euro leicht über dem des Vorjahres (61 Millionen Euro) lag. Vor Steuern sank das Betriebsergebnis mit 132,8 Millionen Euro allerdings um 16,8 Prozent unter den Wert von 2016. Der Bankvorstand führt dies vor allem auf höhere Rücklagen und Reserven zurück.

Anzeige

Umbau der IT-Struktur

Einbußen gab es –  wie erwartet – beim Zinsüberschuss, der gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 606,2 Millionen Euro sank. Wie bereits 2016 ist auch der Verwaltungsaufwand leicht, um 2,6 Prozent, auf 530,1 Millionen Euro gestiegen. Ursächlich sind vor allem die Ausgaben für den Umbau der IT-Struktur der Bank. Die Zahl der Beschäftigten hat sich von 2.598 (2016) auf 2.553 (2017) reduziert.

Erfreulich ist nach Angaben Sommers auch die Neukundenentwicklung. Im Berichtszeitraum wuchs ihre Zahl auf 436.260 an, ein Zuwachs von mehr als 20.000. Die darin auch enthaltene Zahl der Mitglieder der Apobank lag bei knapp 111.500. Die Kundenkreditsumme hat 2017 ein Volumen von 32 Milliarden Euro (2016: 29,5 Milliarden Euro) erreicht; die Kundeneinlagen betrugen im vergangenen Jahr 26 Milliarden Euro.

„Eine Idee ist, jungen Medizinern die Praxis-Infrastruktur bereitzustellen“

Düsseldorf – Die Niederlassung von Ärzten wird in Deutschland von vielen Seiten unterstützt. Vor allem die Kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern, aber auch die Landesregierungen und selbst die Kommunen bringen sich ein. Nun hat die Deutsche Apotheker und Ärztebank (apoBank) angekündigt, sich vorstellen zu können, Arztpraxen zur Verfügung zu stellen.

Wie in den Vorjahren konnte die Standesbank der Ärzte und Apotheker schließlich wieder auf ein positives Kreditneugeschäft zurückblicken, das mit einem Volumen von 6,8 Milliarden Euro um rund 400 Millionen Euro höher als 2016 ausfiel. Allein bei den ausgereichten Existenzgründungsfinanzierungen hat es nach Bankangaben einen Zuwachs um 20 Prozent gegeben. Wiederum positiv hat sich das Provisionsgeschäft entwickelt. Der Provisionsüberschuss wuchs gegenüber 2016 um 12,5 Prozent auf 530,1 Millionen Euro.

Die Kapitalposition der Apobank war nach Vorstandsangaben „im Berichtszeitraum unverändert komfortabel“. So lag die Kernkapitalquote (das unmittelbar haftende Eigenkapital einer Bank) auf hohem Niveau bei 19,5 Prozent (2016 allerdings bei 22,6 Prozent). Als Gründe für den Rückgang nannte die Bank „das wachsende Kreditgeschäft sowie vor allem eine methodische Anpassung beim internen Ratingverfahren“.

Wachsen will die Apobank nach eigenen Angaben weiterhin vor allem im Gesundheitsmarkt, auch wenn dieser sich in einem gravierenden Umbruch befindet, wie Vorstandschef Sommer sagte. So würden der Trend zur Anstellung und die Zurückhaltung bei Praxis- und Apothekengründungen anhalten, die ambulante und stationäre Versorgung weiter zusammenwachsen und neue digitale, ortsungebundene Versorgungs- und Geschäftsmodelle entstehen. Auch würden die Gesundheitsindustrie und Finanzinvestoren ungebremst in den Kern klassischer Bereiche der Gesundheits­versorgung vordringen. „Für die Apobank bleiben allerdings Ärzte und Apotheker der Nukleus unseres Geschäfts“, sagte Sommer.

Die Apobank will weiterhin Marktführer bei den Existenzgründungsfinanzierungen bleiben. Die Kundenbetreuung soll bei Fragen rund um die Praxisgründung auch mit digitalen Anwendungen unterstützt werden. Mehr Finanzierungs- und Beratungsbedarf macht das Kreditinstitut schließlich auch im Firmenkundengeschäft aus. Das Kreditvolumen soll in diesem Bereich bis zum Jahr 2021 auf fünf Milliarden Euro ansteigen. © litt/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Donnerstag, 19. April 2018, 07:18

Vielzahl von Anleihen

"478 endfällige Deutsche Apotheker- und Aerztebank Anleihen wurden gefunden." Hiervon werden im Mai Anleihen im Wert von ca. 120 Millionen Euro fällig.
Avatar #539999
klausenwächter
am Donnerstag, 19. April 2018, 07:18

Vielzahl von Anleihen

"478 endfällige Deutsche Apotheker- und Aerztebank Anleihen wurden gefunden." Hiervon werden im Mai Anleihen im Wert von ca. 120 Millionen Euro fällig.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Düsseldorf – Zufrieden mit dem Geschäftsergebnis des ersten Halbjahres 2020 ist die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Es sei ihr gelungen, trotz der Coronakrise einen Überschuss von 32,7
Apobank strebt Jahresüberschuss leicht über Vorjahr an
15. Juli 2020
Berlin – Bei der apoBank sind nach wie vor nicht alle Probleme mit dem Onlinebanking behoben. Der Vorstand der Bank reagierte kürzlich mit einem Schreiben an die Kunden. Dort räumt dieser ein, dass es
Apobank entschuldigt sich bei Kunden
1. Juli 2020
Düsseldorf – Auch einen Monat nach der Umstellung ihres IT-Systems gibt es bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) Probleme beim Onlinebanking. Kunden können zum Teil ihre Konten
apoBank: IT-Probleme nach wie vor nicht behoben
16. Juni 2020
Berlin – Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sehen sich nach wie vor mit den Folgen der Systemumstellung ihres Kreditinstituts konfrontiert. Es kommt weiterhin zu Problemen beim
Weiter Probleme nach Softwareumstellung bei der apoBank
5. Juni 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat eine umfassende IT-Migrationen vollzogen. Die Umstellung ihres IT-Systems verlief jedoch nicht reibungslos. Unter anderem sollen
Pannen bei Systemumstellung der apoBank
7. Mai 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) will ihren Mitgliedern für das Jahr 2019 eine Dividende von zwei Prozent zahlen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Bank gestern
apoBank will zwei Prozent Dividende zahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Gesundheitswerte haben die Coronakrise an der Börse laut der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) bislang sehr gut überstanden. Das gelte insbesondere für Unternehmen im Bereich
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER