Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stellung­nahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutter­halskrebs startet

Mittwoch, 18. April 2018

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von stellungnahmeberechtigten Organisationen kann dem G-BA jetzt ihre Rückmeldungen zu dem geplanten Verfahren zuleiten.

Der Bundes­aus­schuss wertet diese aus und berücksichtigt sie in den abschließen­den Beratungen. „Dieser Verfahrensschritt wird im Herbst abgeschlossen sein. Danach erfolgen die notwendigen Schritte, um die Strukturen für die Evaluation der Programmqualität zu schaffen“, hieß es aus dem G-BA. 

Nach dem Entwurf des G-BA sollen Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren künftig alle fünf Jahre von ihren Krankenkassen angeschrieben und über das Screening informiert werden. Die Information soll altersbezogen und ohne Bezug zu Untersuchungsergebnissen und der Screeninghistorie erfolgen.

Frauen im Alter von 20 bis 34 Jahren können eine jährliche zytologische Untersuchung in Anspruch nehmen. Frauen ab dem Alter von 35 Jahren wird künftig statt der jährlichen zytologischen Untersuchung alle drei Jahre eine Kombinationsuntersuchung angeboten, bestehend aus einem Test auf humane Papillomviren (HPV) und einer zytologischen Untersuchung. Eine obere Altersgrenze wird unter Berücksichtigung der Daten des Monitorings nach einer Übergangsphase beraten.

Bereits im Dezember 2017 hatte der G-BA den stellungnahmeberechtigten Organisationen einen Entwurf zum organisierten Früherkennungsprogramm auf Darmkrebs zugeleitet. „Nachdem die Stellungnahmeverfahren zu den organisierten Krebsfrüherkennungsprogrammen Darmkrebs und Gebärmutterhalskrebs eingeleitet wurden, hat der G-BA den gesetzlichen Auftrag erfüllt, ein umsetzungsreifes Konzept für beide Zielerkrankungen vorzulegen“, sagte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung heute in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Masseneinladungen möglichst schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die
Druck bei Darmkrebsvorsorge erhöht
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
2. Mai 2018
London – Wegen einer Panne im britischen Programm für Brustkrebsvorsorge sind über Jahre hinweg abschließende Tests versäumt worden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute in London mitteilte, erhielten
Panne bei Brustkrebsvorsorge in Großbritannien
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
16. März 2018
Berlin – Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Stuhltest müssen als kurative Untersuchungen abgerechnet werden. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der
Streit um Abklärungskoloskopien nach iFOBT
7. März 2018
Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früherkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige