NewsMedizinKanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate

Donnerstag, 19. April 2018

/dpa

Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Lancet Public Health (2018; doi: 10.1016/S2468-2667(18)30044-6).

In British Columbia, der am westlichsten gelegenen Provinz Kanadas, ist seit Ende 2015 die Zahl der Drogentoten deutlich gestiegen. Verantwortlich gemacht wird der vermehrte Konsum von Fentanyl, das illegal über das Internet gehandelt wird und dessen Risiken von den Konsumenten häufig unterschätzt werden. Zuletzt wurde Fentanyl in 82 % der Proben entdeckt, die Abhängige in einer Anlaufstelle in Vancouver testen lassen können.

Anzeige

Die Provinz British Columbia hat als Antwort auf die starke Zunahme der Drogentoten ein seit 2012 bestehendes „Take-Home Naloxon“-Programm zur kostenlosen Abgabe von Naloxonsets intensiviert, das es Konsumenten oder Angehörigen erlaubt, im Fall einer Überdosierung das Antidot Naloxon zu injizieren. Bis Ende Oktober 2016 wurden 19.074 Notfallsets abgegeben (bis September 2017 waren es 55.112).

Nachdem die Zahl der Drogentoten im März 2016 (47 Tote) einen Höhepunkt erreicht hat, sind die Zahlen leicht zurückgegangen. Im Sommer kam es nur noch zu 37 bis 47 Todesfällen. Ohne die Abgabe der Notfallsets wäre es vermutlich zu einem weiteren Anstieg gekommen.

Nach Berechnungen von Daniel Coombs vom Institute of Applied Mathematics der Universität in Vancouver haben die Naloxonsets 298 Drogenkonsu­menten das Leben gerettet. Das sind 33 % (95-%-Konfidenzintervall 19 bis 45 %) aller Todesfälle durch Überdosierungen. Wären alle im Jahr 2016 verteilten Naloxonsets gleich Anfang des Jahres ausgegeben worden, hätten 118 weitere Todesfälle oder 53 % (41–66 %) aller tödlichen Überdosierungen vermieden werden können, rechnet Coombs vor.

Auch Europa bleibt von der Drogenwelle mit Fentanyl nicht verschont. In Schweden und Norwegen sind zwischen Juni und Oktober 2017 mehr als 60 Menschen an einer Überdosierung von Cyclopropylfentanyl gestorben, wie Catherine Maria Comiskey von der Universität Dublin im Editorial anmerkt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
17. Dezember 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat ein Konzept erarbeitet, um mehr Ärzte für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Substitutionstherapie zu gewinnen. Ärzte, die eine
KV Bayerns schafft neue Fördermöglichkeiten für Methadonsubstitution
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER