NewsPolitikHuml offen für Änderungswünsche zum Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml offen für Änderungswünsche zum Psychisch-Kran­ken-Hilfe-Gesetz

Donnerstag, 19. April 2018

psych-pp_picture-alliance

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat die Kritik am Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz nicht überrascht. „Klar war, dass es Änderungswünsche gibt – schließlich sind wir in ständigem Dialog mit den Verbänden und Fachleuten“, sagte Huml. Die Beanstandungen an dem Teil des Gesetzentwurfs, für das ihr Ministerium zuständig war, habe sie nicht als „herb“ empfunden. Trotzdem zeigte sie sich offen für Änderungsvorschläge.

Kritiker des Gesetzentwurfes, der die Unterbringung psychisch Kranker in Bayern neu regeln soll, monieren unter anderem die geplante Einführung einer Unterbringungsdatei mit sensiblen Patientendaten. Diese sollen zur Verhinderung und Verfolgung von Straftaten auch an die Polizei weitergegeben werden. Ministerpräsident Markus Söder
(CSU) hatte vorgestern erklärt, die Bedenken ernstzunehmen.

Anzeige

Richtig sei, dass mit dem neuen Gesetz wegweisende Verbesserungen der psychiatrischen Versorgung auf den Weg gebracht werden sollen, meinte Huml. Zentraler Baustein sei die landesweite Einführung von Krisendiensten. „Wichtig ist für mich nun, dass insbesondere der Hilfe-Teil des Gesetzes möglichst schnell in Kraft treten kann und es keine unnötigen Verzögerungen gibt.“ Für kommenden Dienstag ist im Landtag eine Expertenanhörung zu dem Gesetzentwurf geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 20. April 2018, 09:39

"Seelisch krank" - ein inflationärer Begriff

D waren schon immer "seelisch krank!"
Auch die Psychologen, Psychotherapeuten, Philosophen, Richter, Ärzte, Amtsärzte usw
Aber seit 1992 weiß das niemand mehr. Oder will oder darf das niemand mehr wissen.
Oder jedenfalls in Bayern nicht. Dafür gibt es da jede Menge Arbeits-Dienstverweigerden Wind - die nie da waren, die gar nicht da sind. Die nur ihre - Gegenteil auf jedes Wort - verkappt in politische "Order" höchst wichtig aus allem was (anderes) machend - den die Betroffene/n unterschlagend - Mundtot halten und totschweigen - irgendwo in geheimen Zirkeln, Verbänden, Gerichten kund tun. Wäre es nicht so verletzend, aus dem Leben werfen, nervtötend, krank machend, zerstörend und verheerend, viele betreffend die ganze Umgebung des Lebens - könnte man darüber lachen. -
Schlimmer. Theoretisch haben sie (eigentlich) das Wissen. Aber schizophren wie sie sind, wenden sie das nicht an. Sie driften höchst gewalttätig ab in andere Richtungen möglichst ins Extremste.
Und das lässt sich auch nicht auflösen - sie machen alle weiter aus jedem Wort was anderes.
Und das ist einfach langweilig, uninteressant. Ein Leben ohne Menschen, ohne Worte.
Sie trennen das, was zusammen gehört, und reissen alles aus dem Zusammenhang.
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 20. April 2018, 04:13

Wenn man nur wüsste, was seelisch krank ist ... für 'Bayern ganz einfach

Wenn D anfangen zu leiden, sind sie meistens Verleumdungsopfer infolge dummen Zeugs-Gerede
oder es ist gar niemand da und alle Millionen "gehen" irgendwen was und spinnen frei herum.
Das belastet infolge kann man belästigt werden ...von Verrückten.
IN BAYERN ist "seelisch krank" sowieso Fremd, allein, 2.keine große Familie, ggf. gar keine, oder
in anderen Ländern lebend, 3. kein Geld/ nicht genügend Geld 4. öffentliche Gelder benötigend.
Irgend Jemanden seinen Namen nennen - Das reicht - das ist ausreichend für alles!
Ich weiß nicht wie D funktionieren. Sitzen die Nächtelang zusammen und kauen jeden Einzelnen
durch? Wo sich wer aufgehalten hat, mit wem gesprochen, wo wer wohnt, wer mit wem telefoniert?
Was wer im Internet macht? Und wenn sie das alles haben gehen sie Sternförmig auseinander
und basteln weiter gehende, neue und andere Geschichten?
Was niemand mehr kann: Ist zu wissen nichts zu wissen und sich entsprechend zu benehmen.
Ursache Wirkung entfällt. - Wenn so .... dann nicht so ... entfällt ...
Die neuen D "seit der Wende" kommen mit allem daher mit Klamotten die nie da gewesen sind.
Das ist einfach. Alles Andere "wäre ja Arbeit".
Wenn D nicht ihrer Werte verlustig wären - ihre Werte noch hätten oder wieder gefunden hätten,
dann könnten sie vielleicht auch mit Fremden sprechen und von deren Werten erfahren, woher
sie kommen und wohin sie wollen. - aber D sind ja allwissend, das haben sie nicht nötig.
kriminalisieren wir doch lieber "seelisch Kranke" was sie vermutlich auch nicht sind.
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 20. April 2018, 03:44

Das Vorhaben ist kriminell.

Dazu muss man wissen, wie frech und faul diese Bayern sind. Und wie Fremdenfeindlich.
Fremde werden sofort psychiatriert - meist erst über einen prakt. Arzt.
Das Dorf kriminalisiert - "zerbombt" das Gefühl. - Aber "im Gefühl gehen" wollen.
d.h. sie sind Geisteskranke, Wahnsinnige, die irgendwas aus irgendwo zu irgendeiner Zeit aufnehmen und nie erfragen/erfahren ob das was sie sich einbilden überhaupt etwas mit X-Person zu tun hat.
Das läuft doch schon die ganze Zeit seit 1992 mindestens "Seehofer und das neue Betreuungsgesetz". - Die "seelisch Kranken" kriegen gar keinen Arzt noch sonst Jemanden zu sehen mit dem
sie reden könnten, der sich ihnen widmet. - Die häufeln Begriffe an/auf - Meterhoch gepaart mit
angeblichen Art §§ - pb überhaupt etwas vorliegen konnte, in der Kürze der Zeit - interessiert nicht.
Darum geht es auch nicht. Die haben so viele Kriminalfälle o.ä. im Kopf, dass sie nur auf Tätersuche sind. - Woran sie zu 100% kein Interesse haben, Andere, mit denen sie nicht im Sandkasten gesessen haben aus seinen Ängsten, Depressionen, Isolationen zu befreien - und einfach in seiner Familie, oder leben und arbeiten ggf. weiter reisen lassen. z.B. zu einem Stellenangebot in einem anderen, gar angrenzenden Land.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER