NewsPolitikBarmer-Report: Mehr Zahnarztbesuche in Pflegeheimen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer-Report: Mehr Zahnarztbesuche in Pflegeheimen

Donnerstag, 19. April 2018

/dpa

Berlin – Um die Mundgesundheit vieler Pflegeheimbewohner ist es nicht zum Besten bestellt: Zwar gehen Zahnärzte inzwischen häufiger zu Patientenbesuchen in die Altenheime, zusätzliche Therapien wie Reparaturen an Zahnprothesen sind damit allerdings nicht verbunden, wie aus dem heute veröffentlichten Zahnreport der Barmer hervorgeht. Die vor einigen Jahren eingeführten Neuregelungen bei den Abrechnungen hätten bisher „nicht den gewünschten Effekt“ gebracht, kritisierte die Krankenkasse.

Seit den Jahren 2013 und 2014 können Zahnärzte den Besuch bei Heimbewohnern höher abrechnen. Dadurch soll die Versorgung Pflegebedürftiger verbessert werden. Laut der Deutschen Mundgesundheitsstudie von 2016 leiden 64 Prozent der Pflegeheimbewohner unter Zahnfleischbluten und -entzündungen. Zudem sind 50 Prozent der Pflegebedürftigen in Heimen völlig zahnlos und damit deutlich mehr als bei Gleichaltrigen, die nicht in Pflegeheimen wohnen.

Anzeige

Gut gemeint, Ziel verfehlt

Die Reform für bessere Zähne im Pflegeheim sei „sicherlich gut gemeint“ gewesen, verfehle aber bislang ihr Ziel, erklärte Barmer-Chef Christoph Straub. Zwar würden mehr Altenheimbewohner durch den Zahnarzt erreicht, und es gebe vermutlich auch Verbesserungen bei der Prävention – „definitiv aber nicht bei der Therapie“. Bei mehr als zwei Dritteln der Zahnarztbesuche erfolgte demnach am selben Tag keine therapeutische Leistung. Bei mehr als der Hälfte sei dies auch innerhalb der folgenden 90 Tage nicht der Fall.

Dem Report zufolge wurden die neuen Leistungsziffern im Jahr 2016, hochgerechnet auf alle Krankenkassen, 1,9 Millionen Mal abgerechnet. Doch nicht einmal einfache Therapieleistungen wie kleinere Reparaturen an Zahnprothesen hätten zugenommen, obwohl die Kassen 2016 bundesweit mehr als 55 Millionen Euro für die neuen Leistungsziffern ausgaben.

Das Ausbleiben von Therapien begründeten im Rahmen der Studie befragte Pflegeheimbetreiber und Zahnärzte vor allem mit der fehlenden zahnärztlichen Ausstattung im Heim und mit dem bürokratischen Aufwand rund um den Krankentransport zum Zahnarzt. Zudem würden sich manche Betroffene weigern, zum Zahnarzt zu gehen.

Um den Besuch von Pflegeheimbewohnern beim Zahnarzt nicht unnötig zu erschweren, forderte Straub, die Antragsverfahren für die Kostenübernahme von Krankenfahrten zu vereinfachen. Entsprechende Pläne gebe es bereits bei den Kassen und der Kassenzahnärztlichen sowie Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Zahnärzte fordern mehr Unterstützung

Die Zahnärzteschaft forderte ihrerseits von den Krankenkassen mehr Unterstützung bei der Betreuung von alten und pflegebedürftigen Menschen. Alte, chronisch Kranke und behinderte Menschen würden von den Kassen „systematisch benachteiligt“ und erhielten schlechtere Leistungen, kritisierte Wolfgang Eßer, Chef der Kassen­zahn­ärztlichen Bundesvereinigung. Die Bundeszahnärztekammer forderte, die Mundhygiene für Pflegebedürftige auch in der Ausbildung der Pflegekräfte stärker zu vermitteln.

Wie der Zahnreport weiter zeigt, brauchten 2016 im Durchschnitt 71,5 Prozent aller Versicherten mindestens einmal einen Zahnarzt. Während nur 67,6 Prozent der Männer zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen mit 75,4 Prozent deutlich mehr. Auch regional gibt es Unterschiede. Während in Sachsen und Thüringen rund 77 Prozent den Zahnarzt in Anspruch nahmen, waren es im Saarland nur knapp mehr als 65 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Kiel – Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls hat die Einführung eines verbindlich festgelegten gesetzlichen Personalbemessungsschlüssels in Pflegeeinrichtungen gefordert. „Dieser muss sich am
SPD in Schleswig-Holstein für mehr Personal in Pflegeeinrichtungen
14. Mai 2019
Köln – Zu der Frage, ob Pflegeheimbewohner und Pflegeheimpersonal von einer patientenindividuellen Medikamenten-Verblisterung (PIV) profitieren, gibt es kaum belastbare Daten aus Studien. Zu diesem
Nutzen einer individuellen Arzneimittelverpackung für Pflegeheimbewohner unklar
25. April 2019
Düsseldorf – Die seit August 2018 gültige Einzelzimmerquote für Pflegeheime in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat aus Sicht der Landesregierung die Platznot nicht verschärft. Angesichts der langen
Einzelzimmerquote löst in Nordrhein-Westfalen keinen Pflegenotstand aus
24. April 2019
Karlsruhe – Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessenverbände haben sich für einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen ausgesprochen. „Heime müssen ein
Altenpflege schlecht auf Senioren mit Alkoholproblem vorbereitet
11. April 2019
Düsseldorf – Digitale Pflegeplatzsuche, Internet in allen Heimen und mehr Kurzzeitpflegeplätze – der Landtag hat gestern Abend neue Regelungen für den Pflegebereich und Heimalltag beschlossen. Alle
Internet künftig in allen Pflegeheimen in NRW Pflicht
8. April 2019
Berlin – Die SPD will die Finanzierung der Pflegeversicherung auf neue Füße stellen. Der Parteivorstand diskutierte heute in Berlin ein Konzept, nach dem die Pflegekosten für Heimbewohner grundlegend
SPD-Vorstand will Pflegefinanzierung auf neue Füße stellen
3. April 2019
Sigmaringen – Ein einziger Pfleger im Nachtdienst reicht nach einem Urteil nicht aus, um 56 Bewohner eines Pflegeheims zu betreuen. Nachts müsse auf 45 Bewohner mindestens ein Beschäftigter und ab dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER