NewsPolitikDeutsche Krankenhaus­gesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonal­untergrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Krankenhaus­gesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonal­untergrenzen

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig. Während Stimmen aus der Politik Zweifel hegen, dass Krankenhäuser und Kassen die vom Gesetzgeber verlangte Frist (30. Juni) einhalten, glaubt die DKG an eine Einigung.

Man sei „zuversichtlich, dass die dissenten Fragen zeitnah gelöst werden und eine Vereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband bis zum Sommer abgeschlossen wird“, sagte DKG-Haupgeschäftsführer Georg Baum auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. Streitig ist demzufolge derzeit insbesondere die Frage, in welchem Zeitraum die Personaluntergrenzen von den Krankenhäusern einzuhalten sind.

Anzeige

„Die DKG hat ein Modell, das mit robusten Kriterien einen Einstieg in die Systematik bieten kann und sich dann als über die Jahre lernendes System verstehen würde“, betonte Baum. Ein – wie von den Krankenkassen vorgesehenes – „kleinschrittiges und feinziseliertes Begutachten“ von einzelnen Pflegelasten und Tagesquoten hält er für nicht umsetzbar.

Grundsätzlich sei man „auf einem guten Weg“, hob Baum hervor. Zum Beispiel habe man sich darauf verständigt, dass die Pflegepersonaluntergrenzen auf empirischer Basis nach dem sogenannten Perzentilansatz festgelegt werden sollen. „Hierfür findet derzeit eine Abfrage durch KPMG statt, um die tatsächliche Personalausstattung in der Pflege in sechs pflegesensitiven Bereichen zu eruieren“, erklärte Baum. Die Ergebnisse der KMPG-Abfrage – auf deren Basis die Pflegepersonaluntergrenzen empirisch festgelegt werden – sollen Ende Juni geliefert werden.

Zwischen DKG und GKV-Spitzenverband finden unter Beteiligung des Bundesgesund­heits­ministeriums (BMG) monatliche Verhandlungsrunden statt. Am 8. Mai ist eine große Verhandlungsrunde mit unter anderem mit Gewerkschaften und Patientenvertretern – geplant. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
11. Oktober 2018
Berlin – Der Entwurf für das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz stößt bei vielen Gesundheitsverbänden auf Bedenken, obwohl die Grundintention des Gesetzes – das Pflegepersonal in der stationären Kranken-
Viele Bedenken am Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
9. Oktober 2018
Berlin – Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeverbände stimmen dem geplanten Pflegestärkungsgesetz der Bundesregierung im Grundsatz zu. Vor der morgigen Anhörung des Gesetzesentwurfes im
Trotz grundsätzlicher Zustimmung viel Detailkritik am geplanten Pflegestärkungsgesetz
9. Oktober 2018
München – Mehr als 100.000 Menschen in Bayern haben sich mit ihrer Unterschrift für ein Volksbegehren gegen den Pflegenotstand ausgesprochen. Heute überreichten die Initiatoren – ein Bündnis aus
Mehr als 100.000 Bayern fordern Volksbegehren für bessere Pflege
8. Oktober 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die ursprünglich vorgesehenen Pflegepersonaluntergrenzen für die Intensivmedizin, die Kardiologie, die Geriatrie und die Unfallchirurgie noch
Ge­sund­heits­mi­nis­terium verändert Detailvorgaben für Pflegepersonaluntergrenzen
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER