NewsPolitikDeutsche Krankenhaus­gesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonal­untergrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Krankenhaus­gesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonal­untergrenzen

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig. Während Stimmen aus der Politik Zweifel hegen, dass Krankenhäuser und Kassen die vom Gesetzgeber verlangte Frist (30. Juni) einhalten, glaubt die DKG an eine Einigung.

Man sei „zuversichtlich, dass die dissenten Fragen zeitnah gelöst werden und eine Vereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband bis zum Sommer abgeschlossen wird“, sagte DKG-Haupgeschäftsführer Georg Baum auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. Streitig ist demzufolge derzeit insbesondere die Frage, in welchem Zeitraum die Personaluntergrenzen von den Krankenhäusern einzuhalten sind.

Anzeige

„Die DKG hat ein Modell, das mit robusten Kriterien einen Einstieg in die Systematik bieten kann und sich dann als über die Jahre lernendes System verstehen würde“, betonte Baum. Ein – wie von den Krankenkassen vorgesehenes – „kleinschrittiges und feinziseliertes Begutachten“ von einzelnen Pflegelasten und Tagesquoten hält er für nicht umsetzbar.

Grundsätzlich sei man „auf einem guten Weg“, hob Baum hervor. Zum Beispiel habe man sich darauf verständigt, dass die Pflegepersonaluntergrenzen auf empirischer Basis nach dem sogenannten Perzentilansatz festgelegt werden sollen. „Hierfür findet derzeit eine Abfrage durch KPMG statt, um die tatsächliche Personalausstattung in der Pflege in sechs pflegesensitiven Bereichen zu eruieren“, erklärte Baum. Die Ergebnisse der KMPG-Abfrage – auf deren Basis die Pflegepersonaluntergrenzen empirisch festgelegt werden – sollen Ende Juni geliefert werden.

Zwischen DKG und GKV-Spitzenverband finden unter Beteiligung des Bundesgesund­heits­ministeriums (BMG) monatliche Verhandlungsrunden statt. Am 8. Mai ist eine große Verhandlungsrunde mit unter anderem mit Gewerkschaften und Patientenvertretern – geplant. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Southampton/Stockholm – Der Mangel an Pflegepersonal kann sich unmittelbar auf die Mortalität von Patienten auswirken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam aus Großbritannien,
Mangel an Pflegefachkräften kann Patientensterblichkeit auf Station erhöhen
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
20. November 2018
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) schlägt wegen des Personalmangels auf Kinderintensivstationen Alarm. Im Mittel seien derzeit rund 20 Prozent
Fachgesellschaft fordert Notfallplan gegen Personalmangel auf Kinderintensivstationen
16. November 2018
Trier/Mainz – Der Mangel an Fachärzten und Pflegekräften wird auch in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern immer mehr zum Problem. Das bestätigt auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz: „Er ist
Rheinland-Pfalz: Fachkräftemangel an Krankenhäusern nimmt zu
15. November 2018
Hannover – Die von Rot-Schwarz geplante Einrichtung einer Enquete-Kommission (siehe Glossar) zu Fragen der gesundheitlichen Versorgung findet im Landtag eine breite Zustimmung. Vertreter aller
Niedersachsens Landtag spricht sich für Enquete-Kommission zur medizinischen Versorgung aus
15. November 2018
Berlin – Mithilfe mehrerer Anwerbeprogramme hat die Arbeitsagentur in den vergangenen sechs Jahren rund 2.500 Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland vermittelt. Das geht aus einer Antwort
Anwerbeprogramme für ausländische Pfleger laufen schleppend
14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER