NewsÄrzteschaftZusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin

Donnerstag, 19. April 2018

/zinkevych, stockadobecom

Berlin – Die ambulante kinderärztliche Versorgung in Berlin wird ausgebaut: Die Hauptstadt erhält acht neue Arztsitze für Pädiater und zwei zusätzliche Arztsitze für Kinder- und Jugendpsychiater. Darauf haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt, die Krankenkassenverbände und der Berliner Senat gemeinsam hingewiesen. 

„Mich haben in der Vergangenheit viele Klagen von Eltern erreicht, die keinen Kinderarzt fanden. Berlin wächst, und auch der Babyboom hat zu Engpässen geführt“, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Sie rechne damit, dass die zehn zusätzlichen Ärzte rund 15.000 Kinder und Jugendliche pro Quartal zusätzlich behandeln könnten.

Anzeige

Engpässe sollen beseitigt werden

„Das wird die ambulante Versorgung in den bisher schlechter ausgestatteten Bezirken spürbar verbessern“, so Kolat. Die Gesundheitssenatorin lobte die gemeinsame Selbstverwaltung von KV und Kassen, die im Dialog auf die Engpasssituation reagiert hätten. „Es bleibt weiter unsere gemeinsame Aufgabe, die Gesundheitsversorgung in Berlin noch weiter zu verbessern“, so die Gesundheitssenatorin.

Geplant sind im Bezirk Neukölln drei neue Vertragsarztsitze für Pädiater. Reinickendorf soll zwei neue Sitze erhalten, die Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Treptow-Köpenick jeweils einen. Zusätzlich wurde den Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick je eine Zulassung für Kinder- und Jugendpsychiater zugesprochen.

„Auch wenn die Versorgung für Kinder und Jugendliche im gesamten Berliner Versorgungsbereich auf einem hohen Niveau ist, haben wir in einigen Bezirken Engpässe festgestellt, die sich zum Beispiel auf hohe Geburtenraten oder die soziale Situation zurückführen lassen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir uns im nächsten Schritt gemeinsam auf die Bezirke einigen konnten, in denen zusätzliche Zulassungen für Entlastung sorgen werden“, teilen die KV Berlin und die Kranken- und Ersatzkassen und deren Verbände mit.

Die zehn zusätzlichen Vertragsarztsitze werden zum 1. Mai 2018 im Mitteilungsblatt und auf der Homepage der KV Berlin ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist endet am 18. Mai. Danach entscheidet der Zulassungsausschuss der KV Berlin – bestehend aus Vertretern der Ärzte und der Krankenkassen –, welche Ärzte den Zuschlag erhalten. Wann die Praxen eröffnen, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht fest, weil dabei laut KV und Kassen verschiedene Faktoren eine Rolle spielten, zum Beispiel die Suche nach geeigneten Praxisräumen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
15. Februar 2019
Essen – Eine im Fachbeirat des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung tätige Internetexpertin hat ein Smartphoneverbot für unter 14-jährige Kinder gefordert. „Wie wir Kinder vor Alkohol oder
Regierungsberaterin für Smartphoneverbot für unter 14-Jährige
14. Februar 2019
Nürnberg – Für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit Krisendienste rund um die Uhr eingerichtet werden. Die Bezirke im Freistaat arbeiten an einer entsprechenden Umsetzung des
Krisendienste für psychisch Kranke sollen bis 2021 bayernweit kommen
7. Februar 2019
Berlin/Münster – Der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorgelegte Referentenentwurf für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt bei Ärztevertretern weiterhin auf wenig Zustimmung.
Geplante Neuausrichtung der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt weiter auf Ablehnung
7. Februar 2019
Düsseldorf – Der seit Ende 2018 bestehende Strukturfonds, ein Förderprogramm der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) für schlecht versorgte Regionen, zeigt erste Wirkung. „Bereits wenige
Strukturfonds im Rheinland erfolgreich gestartet
7. Februar 2019
München – Die AOK Bayern hat ihren Kinder- und Jugendarztvertrag erweitert. Künftig eingeschlossen sind umfassende Beratungen für Eltern zum Thema Antibiotika sowie zu Prävention durch Bewegung. Eine
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER