NewsÄrzteschaftZusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin

Donnerstag, 19. April 2018

/zinkevych, stockadobecom

Berlin – Die ambulante kinderärztliche Versorgung in Berlin wird ausgebaut: Die Hauptstadt erhält acht neue Arztsitze für Pädiater und zwei zusätzliche Arztsitze für Kinder- und Jugendpsychiater. Darauf haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt, die Krankenkassenverbände und der Berliner Senat gemeinsam hingewiesen. 

„Mich haben in der Vergangenheit viele Klagen von Eltern erreicht, die keinen Kinderarzt fanden. Berlin wächst, und auch der Babyboom hat zu Engpässen geführt“, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Sie rechne damit, dass die zehn zusätzlichen Ärzte rund 15.000 Kinder und Jugendliche pro Quartal zusätzlich behandeln könnten.

Anzeige

Engpässe sollen beseitigt werden

„Das wird die ambulante Versorgung in den bisher schlechter ausgestatteten Bezirken spürbar verbessern“, so Kolat. Die Gesundheitssenatorin lobte die gemeinsame Selbstverwaltung von KV und Kassen, die im Dialog auf die Engpasssituation reagiert hätten. „Es bleibt weiter unsere gemeinsame Aufgabe, die Gesundheitsversorgung in Berlin noch weiter zu verbessern“, so die Gesundheitssenatorin.

Geplant sind im Bezirk Neukölln drei neue Vertragsarztsitze für Pädiater. Reinickendorf soll zwei neue Sitze erhalten, die Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Treptow-Köpenick jeweils einen. Zusätzlich wurde den Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick je eine Zulassung für Kinder- und Jugendpsychiater zugesprochen.

„Auch wenn die Versorgung für Kinder und Jugendliche im gesamten Berliner Versorgungsbereich auf einem hohen Niveau ist, haben wir in einigen Bezirken Engpässe festgestellt, die sich zum Beispiel auf hohe Geburtenraten oder die soziale Situation zurückführen lassen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir uns im nächsten Schritt gemeinsam auf die Bezirke einigen konnten, in denen zusätzliche Zulassungen für Entlastung sorgen werden“, teilen die KV Berlin und die Kranken- und Ersatzkassen und deren Verbände mit.

Die zehn zusätzlichen Vertragsarztsitze werden zum 1. Mai 2018 im Mitteilungsblatt und auf der Homepage der KV Berlin ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist endet am 18. Mai. Danach entscheidet der Zulassungsausschuss der KV Berlin – bestehend aus Vertretern der Ärzte und der Krankenkassen –, welche Ärzte den Zuschlag erhalten. Wann die Praxen eröffnen, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht fest, weil dabei laut KV und Kassen verschiedene Faktoren eine Rolle spielten, zum Beispiel die Suche nach geeigneten Praxisräumen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Weniger Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren sind psychisch auffällig. Die häufigste Störung bleibt die Hyperaktivitätsstörung ADHS, wie aus einer Studie zur Gesundheit von Kindern
Weniger Kinder und Jugendliche sind psychisch auffällig
19. September 2018
Berlin – Die Aufsichtsbehörde für die Berliner Pflegeeinrichtungen hat im vergangenen Jahr häufiger als früher unangemeldet die Zustände in Heimen geprüft. Zwar sei die Gesamtzahl der Prüfungen leicht
Mehr unangemeldete Kontrollen in Berliner Pflegeheimen
12. September 2018
Wiesbaden – Auch nach der Strukturreform der Psychotherapie-Richtlinie im vergangenen Jahr bleibt die Wartezeit auf einen Therapieplatz beim Psychotherapeuten in Hessen lang. Das berichtet die
Weiter lange Wartezeit auf Therapieplatz bei Psychotherapeuten in Hessen
6. September 2018
Berlin – Auf die Bedeutung regelmäßiger Bewegung auch bei Kindern haben Wissenschaftler und Ärzte immer wieder hingewiesen. Auf die positiven Aspekte auch eines intensiven Sporttrainings bereits bei
Kinderärzte befürworten intensives Sporttraining bei Kindern und Jugendlichen
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
Rheinland-Pfalz will psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen verbessern
4. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen einige der Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) ausgesprochen. In seinem
DKG kritisiert Gutachten des Sachverständigenrates
3. September 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs will Missbrauchsopfern den Gang zur Justiz erleichtern. Bislang scheuten die meisten Opfer die Einschaltung von Polizei

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER