NewsÄrzteschaftZusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin

Donnerstag, 19. April 2018

/zinkevych, stockadobecom

Berlin – Die ambulante kinderärztliche Versorgung in Berlin wird ausgebaut: Die Hauptstadt erhält acht neue Arztsitze für Pädiater und zwei zusätzliche Arztsitze für Kinder- und Jugendpsychiater. Darauf haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt, die Krankenkassenverbände und der Berliner Senat gemeinsam hingewiesen. 

„Mich haben in der Vergangenheit viele Klagen von Eltern erreicht, die keinen Kinderarzt fanden. Berlin wächst, und auch der Babyboom hat zu Engpässen geführt“, sagte Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD). Sie rechne damit, dass die zehn zusätzlichen Ärzte rund 15.000 Kinder und Jugendliche pro Quartal zusätzlich behandeln könnten.

Engpässe sollen beseitigt werden

„Das wird die ambulante Versorgung in den bisher schlechter ausgestatteten Bezirken spürbar verbessern“, so Kolat. Die Gesundheitssenatorin lobte die gemeinsame Selbstverwaltung von KV und Kassen, die im Dialog auf die Engpasssituation reagiert hätten. „Es bleibt weiter unsere gemeinsame Aufgabe, die Gesundheitsversorgung in Berlin noch weiter zu verbessern“, so die Gesundheitssenatorin.

Geplant sind im Bezirk Neukölln drei neue Vertragsarztsitze für Pädiater. Reinickendorf soll zwei neue Sitze erhalten, die Bezirke Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Treptow-Köpenick jeweils einen. Zusätzlich wurde den Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick je eine Zulassung für Kinder- und Jugendpsychiater zugesprochen.

„Auch wenn die Versorgung für Kinder und Jugendliche im gesamten Berliner Versorgungsbereich auf einem hohen Niveau ist, haben wir in einigen Bezirken Engpässe festgestellt, die sich zum Beispiel auf hohe Geburtenraten oder die soziale Situation zurückführen lassen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir uns im nächsten Schritt gemeinsam auf die Bezirke einigen konnten, in denen zusätzliche Zulassungen für Entlastung sorgen werden“, teilen die KV Berlin und die Kranken- und Ersatzkassen und deren Verbände mit.

Die zehn zusätzlichen Vertragsarztsitze werden zum 1. Mai 2018 im Mitteilungsblatt und auf der Homepage der KV Berlin ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist endet am 18. Mai. Danach entscheidet der Zulassungsausschuss der KV Berlin – bestehend aus Vertretern der Ärzte und der Krankenkassen –, welche Ärzte den Zuschlag erhalten. Wann die Praxen eröffnen, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht fest, weil dabei laut KV und Kassen verschiedene Faktoren eine Rolle spielten, zum Beispiel die Suche nach geeigneten Praxisräumen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele
Kinderärzte beklagen zu wenig Zeit für junge Patienten mit psychosomatischen Störungen
21. Juni 2018
Seattle – Eine dialektische Verhaltenstherapie, entwickelt von einer US-Psychologin, die als Jugendliche selbst am Borderlinesyndrom litt, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Psychiatry (2018;
Dialektische Verhaltenstherapie schützt Teenager vor Suiziden
20. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden ein Eckpunktepapier zur
Verbände schlagen Ablauf für stationsäquivalente psychiatrische Behandlung vor
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
15. Juni 2018
Boca Raton/Florida – Die Behandlung mit 3 häufig „off label“ verordneten Antipsychotika führt schon in niedriger Dosierung bei Kindern und Jugendlichen nach wenigen Wochen zu einer Zunahme des
Antipsychotika fördern Adipositas und Insulinresistenz bei Kindern und Jugendlichen
15. Juni 2018
Berlin – Stress in der frühen Kindheit führt zu einer schnelleren Reifung bestimmter Hirnregionen während der Adoleszenz. Im späteren Leben führt Stress hingegen zu einer langsameren Reifung des
Gestresste Kinder werden schneller erwachsen
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER