NewsPolitikDeutschland hat Nachholbedarf beim Impfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland hat Nachholbedarf beim Impfen

Donnerstag, 19. April 2018

/dpa

Berlin – Noch immer werden in Deutschland zu wenige Kinder geimpft. Das geht aus neuen Impfquoten für Schulanfänger hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt anlässlich der Europäischen Impfwoche vorgelegt hat. Beispiel Masernimpfung: Zwar haben im Jahr 2016 erstmals alle Bundesländer bei der ersten Masernimpfung die für eine Ausrottung der Masern erforderliche Impfquote von 95 Prozent erreicht. Bei der entscheidenden zweiten Masernimpfung ist die bundesweite Impfquote aber nur geringfügig auf 92,9 Prozent gestiegen.

„Es ist verantwortungslos, Kinder nicht gegen Masern impfen zu lassen oder eigene Impflücken hinzunehmen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Auch bei der zweiten Impfung brauche man bundesweit eine Impfquote von 95 Prozent, damit diese ansteckende Viruserkrankung ausgerottet werden könne. Sein Appell: Ärzteschaft, Schulen, Kitas, Betriebe, Behörden und natürlich die Eltern müssten noch besser zusammenarbeiten, damit niemand mehr an Masern erkranke oder gar daran sterbe.

Anzeige

929 Masernerkrankungen

Für das vergangene Jahr wurden dem RKI 929 Masernerkrankungen übermittelt, fast dreimal mehr als 2016. In den ersten zwölf Wochen 2018 wurden bereits 92 Krankheitsfälle gemeldet. „Eine Infektion mit Masernviren ist keineswegs harmlos. Etwa ein Viertel der gemeldeten Fälle muss im Krankenhaus behandelt werden. Wir sehen im Durchschnitt drei bis sieben Todesfälle im Jahr aufgrund von Masern oder der Masernfolgeerkrankung SSPE“, betonte Lothar H. Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts.

Auch der Pädiater und Infektiologe Horst von Bernuth von der Charite – Universitätsmedizin Berlin warnt: „Viele Menschen nehmen gar nicht mehr richtig die Gefahren der Krankheit wahr, sondern nur die minimalen Risiken einer Impfung.“ Bei einer Diskussion der Friedrich-Naumann-Stiftung zur Impfpflicht heute in Berlin verwies er auf den geringen Anteil der Menschen, die sich und ihre Kinder nicht impfen ließen. „Zwei Drittel davon haben es einfach vergessen und brauchten eigentlich eine Erinnerung“, sagte er. Die wenigsten – etwa ein Prozent der Bevölkerung – seien tatsächlich Impfgegner, die allerdings Impfskeptiker beeinflussten. „Eine Impfpflicht ist deshalb gar nicht nötig – zumal sie nur schwer durchsetzbar wäre“, argumentierte der Arzt.

Sachgemäß informieren

Als viel entscheidender sieht von Bernuth eine sachgemäße Information an. „Diese muss im persönlichen Gespräch mit dem Kinderarzt erfolgen“, sagte er. „Menschen vertrauen Personen, nicht Institutionen.“ Problematisch sei jedoch, dass Impfberatung in den meisten Fällen nicht bezahlt werde, sondern lediglich die durchgeführte Impfung. Eine Ausnahme bilde die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein. Von Bernuths Fazit: „Eine verpflichtende Information zu Impfungen, die auch vergütet wird, bringt mehr als die Einführung einer Impfpflicht.“

Ähnlicher Ansicht ist Kordula Schulz-Asche, zuständig für das Thema Infektiologie bei den Grünen. „Menschen können von dem Nutzen des Impfens überzeugt werden“, meint die Bundestagsabgeordnete. Ansetzen müsse man bei denjenigen, die das Impfen einfach nur vergessen. „Die Zugänglichkeit zu den Impfungen muss niedrigschwelliger werden“, sagte sie. Zum einen sei das Impfen eine Kernaufgabe der Hausärzte, zum anderen könne diese öffentliche Aufgabe nach ihrer Ansicht vermehrt vom Öffentlichen Gesundheitsdienst ausgeführt werden, beispielsweise auch an Schulen oder Kindergärten.

FDP für Impfpflicht

Für die Einführung einer Impfpflicht plädiert dagegen die FDP. Auch die Schulbildung liege nicht im Ermessen der Eltern, argumentierte Andrew Ullmann, Obmann im Gesundheitsausschuss für die FDP und Infektiologe an der Universität Würzburg. „Wir sorgen für eine gute Schulbildung und sollten auch für eine gute Gesundheit sorgen“, sagte er. Dass die Umsetzung schwierig sein könnte, ist für ihn kein Argument: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“, betonte er.   

Unter der schwarz-roten Bundesregierung wird aber wohl keine Impfpflicht eingeführt werden, wie aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der FDP-Fraktion Ende 2017 hervorgeht. Demnach hat die Koalition in den vergangenen Jahren bereits „wichtige Schritte zur Erhöhung der Impfquoten unternommen“. Das BMG verweist dabei vor allem auf das Präventionsgesetz aus dem Jahr 2015, dem zufolge Kitas und Schulen beim Auftreten von Masern ungeimpfte Kinder oder Lehrer vorübergehend ausschließen können. Zudem ist für Eltern eine Impfberatung beim Arzt Pflicht, bevor ihr Kind in eine Kita aufgenommen wird.

Die Regierung verweist zudem auf den geringen Anteil genereller Impfgegner, den eine aktuelle Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeige. Die bestehenden Impflücken resultierten vor allem aus Nichtwissen, Vergesslichkeit oder Angst vor möglichen Nebenwirkungen.

Einstellung leicht verbessert

„Trotz bestehender Impflücken in der Bevölkerung hat sich die Einstellung zum Impfen erkennbar gebessert. Lediglich fünf Prozent der befragten 16- bis 85-Jährigen haben eine (eher) ablehnende Haltung, wie die Ergebnisse der bundesweiten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigen“, ließ heute auch Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), verlauten. „Wir sind grundsätzlich auf einem guten Weg, allerdings ist eine konsequente und zielgerichtete Impfaufklärung weiterhin notwendig. Denn wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch die Gemeinschaft.“

Oft werde auch zu spät geimpft, erklären die Experten. Dies zeige die interaktive Online-Karte VacMap der KV-Impfsurveillance am RKI. Bei VacMap können Masern-Impfquoten unter anderem für das Alter von 15 und 24 Monaten abgerufen werden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bietet umfassende Informationen rund um den Masern-Impfschutz an und ruft regelmäßig zum Impfcheck auf. Anlässlich der Europäischen Impfwoche stellt sie ein neues Erklärvideo mit Tipps zum stress- und schmerzarmen Impfen auf der Internetseite www.impfen-info.de/mediathek/filme zum Download zur Verfügung. Das Video basiert auf den aktuellen Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Ständigen Impfkommission (STIKO). © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Washington – Die US-Biotech-Firma Moderna plant noch in diesem Monat mit einer Phase-III-Studie ihres SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten mRNA-1273 zu starten. Die gestern im New England Journal of
SARS-CoV-2-Impfung: Weitere Phase-III-Studien sollen noch im Juli starten
15. Juli 2020
Trier – Weltweit arbeiten viele Forschungsteams an einem Impfstoff gegen das COVID-19-Virus. Wissenschaftler der Universität Trier haben sich bereits jetzt die Frage gestellt, wie möglichst viele
Was Menschen zu einer Coronaimpfung bewegen könnte
15. Juli 2020
Moskau – Das russische Militär hat nach eigenen Angaben mit Erfolg einen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Die 18 freiwilligen Teilnehmer der ersten Phase der klinischen Tests
COVID-19: Russland meldet erfolgreichen Test von Impfstoff
14. Juli 2020
Hamburg – Die Bereitschaft der Bürger in Europa, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, sobald die Impfung vorliegt, ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Besondere Sorgen bereiten vielen
Künftige COVID-19-Impfung: Bürger haben Angst vor Nebenwirkungen
13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER