NewsVermischtesFast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet, täglich mindestens ein Arzneimittel im Wareneingang besonders zu überprüfen“, erklärte Jens-Andreas Münch, Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, am Donnerstag. Bei mehr als 200.000 Stichproben wurden im vergangenen Jahr 293 verdächtige Mittel entdeckt.

Mehr als 90 der verdächtigen Mittel hätten Verpackungsfehler aufgewiesen. Doch auch arzneimittelbezogene Probleme konnten der Apothekerkammer zufolge bei mehr als 80 Arzneien nicht ausgeschlossen werden. Dabei handele es sich vor allem um mögliche unerwünschte Wirkungen und Medikationsfehler. Bundesweit wurden demnach im vergangenen Jahr mehr als 9.000 Berichte aus knapp 5.000 verschiedenen Apotheken registriert. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Potsdam – Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017 von einer griechischen Apotheke, die auch
Pharmaskandal: 4.651 Arzneimittelpackungen aus griechischer Apotheke bezogen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei,
Pharmaskandal: Woidke verspricht Aufklärung
16. August 2018
Berlin – Im Skandal um ein Brandenburger Unternehmen, das mit gestohlenen Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, fordert Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja eine Aufklärung auf Bundesebene.
Czaja verlangt Aufklärung im Pharmaskandal auf Bundesebene
15. August 2018
Bonn/München – Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück. Es handele sich um die Charge
Valsartan: Erneut Blutdrucksenker zurückgerufen
15. August 2018
Berlin – Krankenkassen und Krankenhäuser können künftig spezielle Qualitätsverträge schließen, um die Versorgung von Patienten zu verbessern. Die Rahmenbedingungen dafür haben GKV-Spitzenverband und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER