NewsPolitikSicherstellungs­zuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sicherstellungs­zuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Damit können künftig auch Sicherstellungszuschläge für eine Fachabteilung Geburtshilfe oder Gynäkologie und Geburtshilfe vereinbart werden. Zuschlagsfähig ist in diesem Fall zudem eine Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin.

Bisher war die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen nur für Innere Medizin und eine chirurgische Fachabteilung, die zur Versorgung von Notfällen der Grund- und Regelversorgung geeignet sind, möglich. Ein Sicherstellungszuschlag wird aber nur gezahlt, wenn innerhalb der Geburtshilfe bestimmte Qualitätsstandards erfüllt werden. Um diese bundesweit einheitlich bestimmen und überprüfen zu können, hat der G-BA planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für die Geburtshilfe und Gynäkologie beschlossen.

Anzeige

„Bei der Entscheidung stand insbesondere im Vordergrund, in der Fläche eine qualitativ möglichst hochwertige medizinische Versorgung für Mutter und Kind sicherzustellen“, erläuterte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Bedarfsplanung.

Der Sicherstellungszuschlag kann zur Geltung kommen, wenn eine flächendeckende Versorgung gefährdet ist. Für die Geburtshilfe ist diese dann als gefährdet einzustufen, wenn durch die Schließung des betreffenden Krankenhauses in dünn besiedelten Gebieten Pkw-Fahrzeiten von mehr als 40 Minuten notwendig sind, um bis zum nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus zu gelangen.

Mit dem Sicherstellungszuschlag können nur Defizite aufgrund eines geringen Versorgungsbedarfs ausgeglichen werden. Die Änderungen treten nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft und können von den Vertragspartnern ab dem 1. Januar 2019 angewendet werden. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundesrat sieht keinen Korrekturbedarf am Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Geburtenregisters. Das geht aus der als Unterrichtung vorliegenden Stellungnahme des
Bundesrat sieht keinen Änderungsbedarf bei Reform des Geburtenregisters
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Uppsala/Berlin – Immer mehr Frauen wünschen sich, hormonfrei zu verhüten. Eine natürliche Verhütung versprechen mittlerweile auch diverse Apps. Wie häufig es dabei zu ungewollten Schwangerschaften
Schwedische Behörde bestätigt Pearl-Index einer Verhütungs-App
2. November 2018
Hannover – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) spricht sich dafür aus, Maßnahmen der nichtinvasiven Pränataldiagnostik (NIPD) bei Risikoschwangerschaften als Kassenleistung anzuerkennen,
Evangelische Kirche für vorgeburtliche Bluttests mit Beratung als Kassenleistung
2. November 2018
Palo Alto – Kann sich ein hohes Alter des Vaters ungünstig auf Schwangerschaft und Geburt auszuwirken? Laut einer Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4372) kommt es häufiger zu
Schwangerschafts- und Geburtsrisiken bei älteren Vätern erhöht?
30. Oktober 2018
Boston – Ein kurzer Abstand zwischen 2 Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden. Bei jüngeren Frauen leidet nach einer Studie in JAMA Internal
Zwischen zwei Schwangerschaften sollte auch bei älteren Frauen mindestens ein Jahr liegen
29. Oktober 2018
London – Die Ausmaße des knöchernen Geburtskanal, dessen Enge die Anthropologen als schmerzhaften Kompromiss zwischen den Erfordernissen des aufrechten Gangs und der evolutionären Größenzunahme des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER