NewsPolitikSicherstellungs­zuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sicherstellungs­zuschläge: Geburtshilfe zählt zu relevanten Basisleistungen

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Die Geburtshilfe zählt im Sinne der Sicherstellungsregelungen zukünftig zu den basisversorgungsrelevanten Leistungen eines Krankenhauses. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Damit können künftig auch Sicherstellungszuschläge für eine Fachabteilung Geburtshilfe oder Gynäkologie und Geburtshilfe vereinbart werden. Zuschlagsfähig ist in diesem Fall zudem eine Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin.

Bisher war die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen nur für Innere Medizin und eine chirurgische Fachabteilung, die zur Versorgung von Notfällen der Grund- und Regelversorgung geeignet sind, möglich. Ein Sicherstellungszuschlag wird aber nur gezahlt, wenn innerhalb der Geburtshilfe bestimmte Qualitätsstandards erfüllt werden. Um diese bundesweit einheitlich bestimmen und überprüfen zu können, hat der G-BA planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für die Geburtshilfe und Gynäkologie beschlossen.

Anzeige

„Bei der Entscheidung stand insbesondere im Vordergrund, in der Fläche eine qualitativ möglichst hochwertige medizinische Versorgung für Mutter und Kind sicherzustellen“, erläuterte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Bedarfsplanung.

Der Sicherstellungszuschlag kann zur Geltung kommen, wenn eine flächendeckende Versorgung gefährdet ist. Für die Geburtshilfe ist diese dann als gefährdet einzustufen, wenn durch die Schließung des betreffenden Krankenhauses in dünn besiedelten Gebieten Pkw-Fahrzeiten von mehr als 40 Minuten notwendig sind, um bis zum nächstgelegenen geeigneten Krankenhaus zu gelangen.

Mit dem Sicherstellungszuschlag können nur Defizite aufgrund eines geringen Versorgungsbedarfs ausgeglichen werden. Die Änderungen treten nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft und können von den Vertragspartnern ab dem 1. Januar 2019 angewendet werden. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
Sildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie
10. Oktober 2018
St. Louis/Missouri – Eine verbreitete Strategie in der Geburtshilfe, die durch ein verzögertes Pressen in der Austreibungsphase die Rate der Schnittentbindungen senken soll, hat sich in einer
Verzögertes Pressen kann Kaiserschnitt nicht verhindern
8. Oktober 2018
München – In Bayern ist ein neues Geburtshilfe-Förderprogramm gestartet. „Mit unserem ‚Zukunftsprogramm Geburtshilfe’ mit einem geplanten Fördervolumen von 30 Millionen Euro unterstützen wir die
Bayern fördert die wohnortnahe Hebammenbetreuung
8. Oktober 2018
Aarhus – Frauen mit einer Epilepsie haben während einer Schwangerschaft ein 5-fach erhöhtes Sterberisiko. Dies kam in einer Studie in Neurology heraus (2018; doi: 10.1212/WNL.0000000000006426).
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER