NewsPolitikNeuer Pflegebeauftragter will Strukturen der Pflege verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neuer Pflegebeauftragter will Strukturen der Pflege verbessern

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will bestehende Strukturen in der Pflege verbessern. Ob man seine eigenen Eltern pflege, sei eine „sehr individuelle Frage“, sagte Westerfellhaus der Bild-Zeitung. „Das muss jeder und jede Familie für sich entscheiden. Aber wichtig ist, das rechtzeitig darüber geredet wird.“

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte in der ARD-Sendung „Maischberger“ gesagt, er könne sich nicht vorstellen, seine Eltern selbst zu pflegen. „Meine Eltern würden es auch nicht erwarten, dass ich meinen Beruf aufgebe, um sie zu pflegen“, so Spahn. Das beruhige ihn. Zugleich würde er aber „so oft wie möglich versuchen, zu Hause zu sein und mitzuhelfen“. Egal ob man sich dafür oder dagegen entscheide, seine Eltern selbst zu pflegen, gebe es in Deutschland eine Pflegeversicherung und passende Strukturen, die dabei unterstützten, sagte Westerfellhaus weiter: „Dass das noch passgenauer wird, dafür setze ich mich ein.“

Anzeige

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, forderte unterdessen mehr Leistungen für Menschen, die ihre Angehörigen pflegen. „Es gibt keine Pflicht zur Pflege. Das ist eine sehr persönliche Entscheidung. Für viele Angehörige, vor allem für viele Frauen, ist es aber selbstverständlich, dass sie diese Aufgabe übernehmen“, sagte Mascher.

Wer sich für die Pflege seiner Angehörigen entscheide, müsse von der Gesellschaft tatkräftig unterstützt werden, so Mascher weiter: „Es muss Schluss sein damit, dass Angehörige mit Einkommenseinbußen und niedrigen Renten bestraft werden.“

Deutschland brauche eine Lohnersatzleistung in Anlehnung an das Elterngeld, flächendeckende Beratungsangebote und bessere Entlastungs- und Unterstützungs­angebote, die auch tatsächlich erreichbar seien. „Pflege muss denselben Stellenwert wie Kindererziehung bekommen. Das muss die Politik endlich begreifen“, ergänzte die VdK-Präsidentin. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
30. November 2018
Berlin – Altenpflegekräfte haben wenig Vorbehalte gegen Roboter als Unterstützungssysteme. Das hat das Forschungsprojekt „Anwendungsnahe Robotik in der Altenpflege“ (ARiA) der Universität Siegen und
Wo Roboter in der Altenpflege helfen können
26. November 2018
Berlin – Knapp die Hälfte der Pflegekräfte, die in den vergangenen Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind, kann sich einen Wiedereinstieg in die Pflege vorstellen. Das geht aus der
Potenzial an Berufsrückkehrern in der Pflege ist hoch
26. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege ausgesprochen. Unabdingbar seien „faire Entgelt- und Dienstzeitenregelungen“ sowie mehr
Katholikenkomitee mahnt bessere Bedingungen in der Pflege an
21. November 2018
Berlin – In der Diskussion um die neuen Bewertungskriterien für die Qualität in Pflegeheimen hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der
Kritik an wissenschaftlichem Gutachten zum Pflege-TÜV
21. November 2018
Kiel – Fast 42.000-mal haben sich Betroffene und Angehörige von Mitarbeitern der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten lassen. Das sind 10,5 Prozent mehr als 2016, wie aus einer Antwort des
Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten Tausende Menschen
16. November 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg fördert den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege. Dazu stehen einmalig 7,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Sozialministerium heute in Stuttgart mitteilte. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER