Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Appell von Deutschland, Norwegen und Ghana zur Weltgesundheit

Freitag, 20. April 2018

Angela Merkel /dpa

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht sich in einem Schreiben an die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für einen „Globalen Aktionsplan für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller Menschen“ stark. Mitunterzeichner des Briefes an WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sind Ghanas Staatspräsident Nana Addo Dankwa Akufo-Addo und Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg, wie das Bundespresseamt heute in Berlin mitteilte.

Hintergrund ist die 2015 beschlossene Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, die unter anderem ein gesundes Leben für alle Menschen weltweit vorsieht. In dem Aktionsplan greifen die drei Regierungschefs dieses Ziel auf und sprechen sich für einen Plan mit konkreten Zwischenzielen bis 2030 aus. Hierfür müssten inländische Ressourcen aufgestockt und Leistungen effizienter erbracht werden. Den Plan solle die WHO federführend ausarbeiten und ihn beim zehnten „World Health Summit“ im Oktober in Berlin präsentieren, so der Appell der drei Regierungschefs.

Bereits im Januar 2015 hat Merkel anlässlich der Ebolaepidemie einen Sechs-Punkte-Plan vorgestellt und mit den Regierungschefs von Norwegen und Ghana eine Initiative zur Verbesserung des internationalen Krisenmanagements im Gesundheitsbereich ins Leben gerufen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nabilabdulkadirdeeb.germany
am Samstag, 21. April 2018, 13:33

Die Agenda 2030 ist die Grundlage eines menschenwürdigen Lebens für alle Menschen in unserer neuen Welt aufzubauen.


Nabil Abdul Kadir DEEB
Arzt – Physician – Doctor

Mit der Annahme der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung gelobten die Staatenlenker der Welt, die Menschheit aus der Armut zu befreien, für die künftigen Generationen eine gesunde Erde zu erhalten und friedliche, inklusive Gesellschaften als Grundlage eines menschenwürdigen Lebens für alle aufzubauen.

Mit ihren 17 integrierten und unteilbaren Zielen und Zielvorgaben für nachhaltige Entwicklung ist die Agenda 2030 absichtlich ambitioniert und transformativ.

Wir müssen die Kinder- und Müttersterblichkeit doppelt so rasch senken wie bisher.

Für 90 Prozent der Stadtbewohner ist Luftverschmutzung ein Gesundheitsrisiko.

Ich verweise auf folgendes :

Feinstaub fördert tiefe Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern :

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/93471/Feinstaub-foerdert-tiefe-Atemwegsinfektionen-bei-Kleinkindern


Mit freundlichen kollegialen Gruessen

Ihr

Nabil Abdul Kadir DEEB
Arzt – Physician – Doctor

PMI-Registered Doctors'Association
53140 Bonn / GERMANY

nabilabdulkadirdeeb.germany@gmail.com

Nachrichten zum Thema

30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung
Globale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung
19. April 2018
Berlin – Eine intensive öffentliche Debatte um das Einwilligungs- oder Widerspruchsverfahren zur Organspende forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, heute in der
Bundesärztekammer: Montgomery fordert offene Debatte um Organspende
17. April 2018
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem braucht nach Einschätzung des Ökonomen Achim Wambach dringend mehr Wettbewerb. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) habe „eine herausfordernde Aufgabe vor
Monopolkommission mahnt Spahn zum Umbau des Gesundheitssystems
16. April 2018
Lichtenwalde – Sachsens CDU will Lücken in der medizinischen Versorgung verhindern. Dazu verabschiedete die Union auf einer Klausur in Lichtenwalde ein Positionspapier unter dem Titel „Von der Hebamme
CDU-Sachsen legt Positionspapier zur Gesundheitsversorgung vor
6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
23. März 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat erneut die Bedeutung von Reformen in der ambulanten Versorgung, in der Pflege und in der Finanzierung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)
Ärzte sollen „zumindest nicht bestraft werden“, wenn sie sich um Patienten kümmern
23. März 2018
Mainz – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) hat den Koalitionsvertrag der neuen Großen Koalition kritisiert. Er biete in weiten Teilen für komplexe

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige