NewsPolitikDatenschutz-Grund­verordnung: Selbstverwaltung sorgt sich um Bußgeldtatbestand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Datenschutz-Grund­verordnung: Selbstverwaltung sorgt sich um Bußgeldtatbestand

Freitag, 20. April 2018

/milkovasa, stockadobecom

Berlin – Die Bundesregierung plant, bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (Verordnung [EU] 2016/679) künftig auch die Verbände der gemeinsamen Selbstverwaltung zu belangen. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und GKV-Spitzenverband üben daran scharfe Kritik.

Konkret will die Große Koalition einen Bußgeldtatbestand im Sozialgesetzbuch (SGB) V einführen. Demzufolge würden bei Verstößen der Selbstverwaltungsorganisationen gegen die Datenschutz-Grundverordnung bis zu 20 Millionen Euro Geldstrafe fällig. Behörden und sonstige öffentliche Stellen sind von der Bußgeldregelung aber ausgenommen.

Anzeige

Unverhältnismäßiges Vorgehen

Kassenärzte, Kassenzahnärzte und Krankenkassen bezeichneten die angedachte Ausnahme­regelung als „unverhältnismäßig“. „Dass anders als im SGB X, wonach gegen Behörden und sonstige öffentliche Stellen gerade kein Bußgeld verhängt wird, die Selbstverwaltungsorganisationen nach dem SGB V einer Bußgeldvorschrift unterworfen werden sollen, stellt in diesem Zusammenhang eine nicht gerechtfertigte und sachlich nicht begründbare Ungleichbehandlung dar“, schreiben KBV, KZBV und GKV-Spitzenverband in einem Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Sie fordern eine Gleichbehandlung und warnen vor den Folgen. Im Extremfall könnte bereits durch einen einzigen Verstoß gegen den Datenschutz die betroffene Körperschaft „in ihrer wirtschaftlichen Existenz und letztlich in der Wahrnehmung ihrer gesetzlichen Aufgaben bedroht sein“, erklären KBV, KZBV und GKV-Spitzenverband weiter.

Hinzu komme das hohe Risiko der Selbstverwaltung in Sachen Datenschutz. Bei der massenhaft erfolgenden Verarbeitung von Gesundheitsdaten und aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitswesen werde das „aktuell schon hohe Risiko eines Verstoßes gegen den Datenschutz“ künftig weiter steigen, so die Organisationen. Sie bemängelten, dass die Vielzahl unbestimmter, auslegungs­bedürftiger Rechtsbegriffe im (neuen) Datenschutzrecht das Risiko noch zusätzlich erhöht. „Ein zunehmendes Bedürfnis nach Absicherung von Prozessen durch aufwendige Anfragen bei Aufsichts- und Datenschutzbehörden wird die absehbare Folge sein“, mahnten sie.

Sorgen bereitet KBV, KZBV und Krankenkassen auch die Auslegung der Bundesregierung zur Anonymisierung personenbezogener Daten. Die Regierung habe geäußert, dass in der Anonymisierung personenbezogener Daten ein Verarbeiten im datenschutzrechtlichen Sinne zu sehen sei, für die es einer entsprechenden Legitimation bedürfe. Bei der Auslegung sehen die Selbstverwaltungsorganisationen dringenden Klärungsbedarf. „Soweit damit gemeint sein sollte, dass eine Anonymisierung nicht erst nach erfolgter Übemittlung durch den Empfänger vorgenommen werden dürfe, sondern bereits vorab durch den Versender erfolgen müsste, wäre dies gegebenfalls noch vertretbar“, schreiben sie.

Wäre hingegen damit gemeint, dass auch der (rechtmäßige) Besitzer personen­bezogener Daten eine explizite Legitimation für deren Anonymisierung bedürfe, würde der Selbstverwaltung die rechtliche Grundlage für zahlreiche bis dato datenschutz­konform ausgestalte Vorgänge und Verfahren entzogen. Dann wäre „eine ordnungs­gemäße Wahrnehmung“ der Aufgaben „schlicht nicht möglich“. Für diesen Fall regt die Selbstverwaltung eine Generalklausel im SGB V an, dass personenbezogene Daten, die zur Erfüllung einer Aufgabe nach dem SGB V verarbeitet werden, zugleich auch anonymisiert werden dürfen. Die Selbstverwaltung appelliert an Spahn, die Datenschutz-Grundverordnung „mit dem hierfür erforderlichen Augenmaß“ an das SGB V anzupassen.

Für Augenmaß plädiert auch der Gesundheitspolitiker Tino Sorge (CDU). „Die bereits vorhandenen, strengen Datenschutzvorgaben mit drakonischen Straf­androhungen abermals zu verschärfen, würde den so dringend benötigten Pioniergeist bei der Digitalisierung unseres Gesundheitswesens ausbremsen“, sagte er. Die Körperschaften der Selbstverwaltung dürften ihre Handlungsfähigkeit bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht verlieren. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Sonntag, 22. April 2018, 13:11

Das Pferd von hinten aufgezäumt

Wäre es nicht sinnvoller, zuerst die Abläufe im Umgang mit den Daten zu klären und erst dann die Strafen bei Verletzung der Vorschriften?
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Sonntag, 22. April 2018, 13:10

Das Pferd von hinten aufgezäumt

Wäre es nicht sinnvoller, zuerst die Abläufe im Umgang mit den Daten zu klären und erst dann die Strafen bei Verletzung der Vorschriften?
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Berlin – Deutschland benötigt klare und einheitliche Regelungen, um sensible Gesundheitsdaten bestmöglich zu schützen. Darauf haben Experten bei einem Fachgespräch mit dem Gesundheitsausschuss des
Klare Regeln zum Schutz von Gesundheitsdaten notwendig
16. Januar 2019
Berlin – Ein brisanter Aktenfund auf dem Gelände eines früheren Geheimkrankenhauses der DDR-Staatssicherheit sorgt in Berlin für Wirbel. In einem leerstehenden Gebäude des weitläufigen Komplexes in
Akten von 25.000 Patienten auf Klinikgelände gefunden
15. Januar 2019
Gütersloh/Hamburg – Faxgeräte bieten Hackern leichte Einstiegsmöglichkeiten in Netzwerke. Aufgrund der vorhandenen Sicherheitslücken will etwa der National Health Service in England bis 2020 Faxgeräte
Initiative will Ende des Faxversands beschleunigen
11. Januar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen nach dem Willen des Gesetzgebers alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) anbieten. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der
„Neuen Sicherheitsmaßnahmen stehen stets auch neue Angriffsmöglichkeiten gegenüber“
11. Januar 2019
Köln – Die Auswertung großer Datenbestände – Big Data – für die medizinische Forschung aber auch für die individuelle Therapieplanung gilt weithin als äußerst vielversprechende Option für den
„Big Data“ in der Medizin nicht unproblematisch
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund des Datendiebstahls und der Veröffentlichung sensibler Daten von Prominenten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter ist auch der Gesundheitsbereich erneut in den Fokus der
Datenschutz: Jeder Einzelne ist in der Pflicht
4. Januar 2019
München – Angesichts der Veröffentlichung von persönlichen Daten Hunderter deutscher Politiker und Prominenter im Internet nach einem Hackerangriff hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns
LNS
NEWSLETTER