NewsÄrzteschaftNiedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat die Regierung des Landes Niedersachsen dazu aufgefordert, Teilstudienplätze der Medizin in Vollstudienplätze umzuwandeln. Auf der Kammerversammlung der ÄKN verabschiedeten die Delegierten eine entsprechende Resolution.

„Die Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze ist ein erster wichtiger Schritt, um dem Ärztemangel in Niedersachsen zu begegnen“, sagte ÄKN-Präsidentin Martina Wenker. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die Kooperation der Universität Göttingen mit dem Klinikum Braunschweig: Studierende, die in Göttingen bisher nur einen Teilstudienplatz bekommen haben, können zukünftig den klinischen Teil ihrer Ausbildung am Klinikum Braunschweig absolvieren. So könnten etwa 100 Vollstudien­plätze entstehen, erklärte die Präsidentin.

Anzeige

„Um den medizinischen Nachwuchs auch in Niedersachsen zu halten, ist es enorm wichtig, den jungen Menschen Planungssicherheit während ihres Studiums zu bieten", machte ÄKN-Vizepräsidentin Marion Charlotte Renneberg deutlich. Trotzdem könne die Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze nur der Anfang sein. „Das Land muss nun dringend die Voraussetzungen dafür schaffen, um die Studienplätze für Human­medizin in Niedersachsen deutlich zu erhöhen", so Renneberg.

Der Landesverband Niedersachen des Hartmannbundes hat sich heute hinter den Beschluss der niedersächsischen Kammerversammlung gestellt. „Das ist ein klares positives Signal der Kammer an den ärztlichen Nachwuchs, dass sie die Interessen der nachfolgenden Ärztegeneration im Blick hat, sie mit ihren Sorgen nicht allein lässt und sich kollegial und geschlossen hinter deren Forderungen stellt“, sagte die Landesverbandsvorsitzende Anke Lesinski-Schiedat.

Das Ende von Teilstudienplätzen sei dringend geboten, denn das gäbe den Studierenden nicht nur Planungssicherheit, sondern erhöhe auch die Chancen, dass sich mehr junge Ärzte für eine kurative Tätigkeit in Niedersachsen entscheiden. Die Politik, so Lesinski-Schiedat, müsse daher jetzt auch Taten folgen lassen. Allerdings sei bislang noch keine Strategie erkennbar: „Wir unterstützen das im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU vereinbarte Vorhaben, bis zu 200 zusätzliche Medizinstudienplätze zu schaffen, ausdrücklich.“

Die Umsetzung erfordere aber neben einer entsprechenden räumlichen Ausstattung auch Ärzte, die die universitäre Ausbildung anbieten. Die Gesundheitspolitik in Niedersachsen stehe somit nicht nur vor der Herausforderung, die ärztliche Versorgung auf dem Land zu gewährleisten, sondern auch mehr ärztliches Personal für die Universitäten zu gewinnen.

„Welche Konzepte hat die Politik, diese Ressourcen an notwendigem Personal und Infrastruktur zu stemmen?“, fragte Lesinski-Schiedat. Sie hofft nun auf einen engen Dialog zwischen den politischen Entscheidern und dem Hartmannbund. „Masse vor Klasse wäre sicher das falsche Rezept“, so die Verbandschefin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
10. Januar 2019
Berlin – Das Medizinstudium rasch entsprechend dem Masterplan 2020 zu reformierem, hat der Hartmannbund (HB) angemahnt. „Wo 2020 draufsteht, sollte auch 2020 drin sein“, sagte der Vorsitzende des
Hartmannbund drängt auf rasche Reform des Medizinstudiums
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
Wenker will schnellen Ausbau von Studienplätzen in Niedersachsen
3. Januar 2019
Weimar – Das „Thüringen-Stipendium“ für Ärzte hat seit seiner Einführung vor knapp zehn Jahren 100 Mediziner als niedergelassene Hausärzte oder Augenärzte im Freistaat gebunden. Seit es das Stipendium
Stipendium bindet 100 Ärzte in Thüringens Fläche
2. Januar 2019
Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER