NewsÄrzteschaftImpfen: Verantwortung übernehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Impfen: Verantwortung übernehmen

Freitag, 20. April 2018

/Klaus Eppele, stockadobecom

Berlin – Wer sich impfen lässt, übernimmt nicht nur Verantwortung für sich, sondern für die gesamte Gesellschaft. Darauf hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, anlässlich der Europäischen Impfwoche hingewiesen.

Bei hohen Durchimpfungsraten sei es möglich, einzelne Krankheitserreger regional und sogar weltweit zu eliminieren. Leider sei diese Botschaft „noch immer nicht“ bei allen angekommen. Eine Impflicht in Deutschland hält er aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht für sinnvoll, aber politisch schwer durchsetzbar. Es gebe aber weitere Instrumente zur Steigerung der Durchimpfungsrate.

Anzeige

„Die Ärzteschaft fordert seit Langem einen kompletten Impfnachweis, wenn ein Kind, bei dem keine Kontraindikation für eine Impfung vorliegt, in eine staatlich geförderte Kindertageseinrichtung aufgenommen werden soll“, sagte er. Den Nachweis einer ärztlichen Impfberatung vor Aufnahme eines Kindes in eine Kita hält er für nicht ausreichend. Montgomery forderte zudem verstärkte Aufklärungsarbeit, um Impfmythen und Impfmüdigkeit entgegenzuwirken. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Köln – Kinder- und Jugendärzte verlangen von den Krankenkassen mehr Anstrengungen beim Thema Impfen. Die Kassen müssten „mehr Aufklärung betreiben, ihre Versicherten gezielter ansprechen“, sagte der
Ärzte verlangen mehr Anstrengungen der Kassen fürs Impfen
13. November 2018
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 650.000 Menschen an einer Lungenentzündung. Spezialisten der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sehen sowohl die Patienten als auch
Geriater warnen vor Pneumonie bei älteren Menschen
7. November 2018
Frankfurt am Main – Wenn es um den Schutz vor Grippe geht, sind viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens offenbar Impfmuffel. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat daher heute an medizinisches Personal
Landesärztekammer will mehr Grippeimpfungen bei Klinikpersonal
7. November 2018
Rostock – Erstmals hat ein Impfstoffkandidat gegen das Chikungunya-Virus erfolgreich eine Phase-2-Studie mit 263 Teilnehmern abgeschlossen. Forschern der Universitätsmedizin Rostock ist es zusammen
Vielversprechender Impfstoff gegen Chikungunya-Viren sicher und verträglich
5. November 2018
Beerse/Belgien – Influenza-Forscher träumen seit Langem von einem Impfstoff, der auch ältere Menschen zuverlässig schützt und nicht jedes Jahr erneuert werden muss. Die Lösung könnte eine synthetische
Nasenspray könnte mit Lama-Antikörpern vor allen Grippeviren schützen
31. Oktober 2018
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist Medienberichten entgegengetreten, wonach der Grippeimpfstoff in dieser Saison bereits vergriffen sei. Richtig sei, dass bei vier von fünf zugelassenen
Paul-Ehrlich-Institut bittet um Meldung von Lieferengpässen bei Grippeimpfstoffen
30. Oktober 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein Maßnahmenpaket entwickelt, um niedergelassene Ärzte sowie Eltern und Jugendliche auf die Bedeutung einer Impfung gegen Humane
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER