NewsÄrzteschaftVorsorge für Mütter und Väter: Neues Formular und Vergütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vorsorge für Mütter und Väter: Neues Formular und Vergütung

Freitag, 20. April 2018

/Eisenhans, stockadobecom

Berlin – Die Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter wird zum 1. Oktober bundesweit vereinheitlicht. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Diese Verordnungen erfolgen dann über ein neues Formular 64. Zudem erhalten Ärzte für die Verordnung künftig eine Vergütung.

„Damit verringert sich für Ärzte der Aufwand, der bisher mit Vorsorgeverordnungen verbunden ist“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel. Denn aktuell gebe es viele unterschiedliche Formulare, die den Patienten von ihren Krankenkassen oder Anbietern der Vorsorgeleistungen, zum Beispiel dem Müttergenesungswerk, zur Verfügung gestellt werden.

Anzeige

Diese Formulare können meist jedoch nicht per Praxisverwaltungssoftware (PVS) ausgestellt werden und umfassen oftmals drei Seiten und mehr. Das nun vereinbarte Formular 64 vereinfacht das Verordnungsverfahren laut KBV maßgeblich. Es gilt für alle Patienten und kann per Praxisverwaltungssoftware oder per Blankoformularbedruckung ausgestellt werden.

Praxen können das neue Formular im dritten Quartal erstmals über ihre reguläre Formularbestellung erhalten. Die Formulare werden ab 1. Oktober auch in den Praxisverwaltungssystemen hinterlegt sein. Die Verordnung ist laut KVB allerdings nur durch Vertragsärzte möglich, Vertragspsychotherapeuten dürfen Vorsorgeleistungen für Mütter und Väter nicht verordnen. Das Ausstellen des Formulars 64 können Vertragsärzte mit 22,37 Euro abrechnen. Dazu wird die neue Gebührenordnungsposition (GOP) 01624 in den EBM aufgenommen.

Gleichzeitig wird im Zusammenhang mit der medizinischen Vorsorge für Mütter und Väter zum 1. Oktober ein weiteres Formular eingeführt: das Formular 65 „Ärztliches Attest Kind“. Es kommt dann zum Einsatz, wenn bei einer Vorsorgeleistung der Mutter oder des Vaters ein Kind dabei ist, das mitbehandelt werden muss. Der KBV zufolge ist für das Ausstellen des Formulars 65 die GOP 01622 berechnungsfähig. Sie ist mit 83 Punkten bewertet, was 8,84 Euro entspricht. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) unterstützt in den kommenden vier Jahren kommunale Projekte der Gesund­heits­förder­ung für sozial und gesundheitlich benachteiligte Menschen mit 46
Kassen stellen Kommunen erneut Geld für Präventionsangebote bereit
15. Juli 2019
München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das
Bayern baut Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte aus
10. Juli 2019
Hamburg – Das Projekt Hausbesuche bei Senioren soll Ende des Jahres auf ganz Hamburg ausgeweitet werden. Das Angebot wurde seit September 2018 bislang nur in Eimsbüttel und Harburg getestet. „Die
Projekt Hausbesuche bei Senioren wird auf ganz Hamburg ausgeweitet
8. Juli 2019
Berlin – Ein erweitertes Vorsorgeprogramm für die Schwangerschaft hat die AG Vertragskoordinierung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gemeinsam
Erweiterte Schwangerschaftsvorsorge soll Komplikationen vermeiden
5. Juli 2019
Magdeburg – Mit einer neuen Vereinbarung zum Erweiterten Check-up wollen die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) und die IKK gesund plus Versicherten der IKK gesund plus auch weiterhin
KV Sachsen-Anhalt und IKK gesund plus erweitern Vorsorgeangebot
5. Juli 2019
Berlin – Das Angebot der Koordinierungsstellen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung (BGF) kommt bei Unternehmen gut an. Darauf haben die Verbände der Ersatzkassen (vdek), der AOK, BKK, IKK,
Interesse an betrieblicher Gesundheitsförderung steigt
2. Juli 2019
Osnabrück – Deutschlands Verbraucherschützer haben sich hinter die Forderung von Bundes­ärzte­kammerpräsident Klaus Reinhardt nach einer stärkeren Gesund­heits­förder­ung an Schulen gestellt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER