NewsPolitikNotfallkonzept: G-BA beschließt Drei-Stufen-Plan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Notfallkonzept: G-BA beschließt Drei-Stufen-Plan

Freitag, 20. April 2018

/dpa

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langjähriger Debatte das Notfallstufenkonzept beschlossen. Damit wurden Mindestanforderungen in drei Stufen an Kliniken mit Notfallaufnahmen beschlossen, die dann auch Zuschläge für die Vorhaltekosten bei Geräten, Spezialbetten und Fachärzten erhalten.

Aufgrund der Debatte im Vorfeld der Entscheidung betonte der unparteiische G-BA-Vorsitzende Josef Hecken, dass die stationäre Notfallversorgung in strukturschwachen Gebieten gesichert bleibe. „Wir erreichen mit dem Notfallkonzept, dass die unverzichtbaren medizinischen Anforderungen für die Patientenversorgung erfüllt sind“, erklärte Hecken im Anschluss. „Das Konzept macht die Finanzierung zielgenauer und gerechter als bisher, gleichzeitig werden qualitätssichernde Standards für Notfallstrukturen gesetzt.“

Anzeige

Übergangsphase vorgesehen

Kliniken haben eine Übergangsphase von fünf Jahren, in der sie bautechnisch wie organisatorisch Strukturen verändern können, um in eine bestimmte Notfallstufe zu gelangen. Nach den derzeitigen Modellrechnungen werden von den 1.748 allgemeinen Krankenhäusern etwa 1.120 (64 Prozent) Zuschläge erhalten.

In einer fast zweistündigen Debatte im Plenum des G-BA stimmten die Vertreter von Krankenkassen, Krankenhäusern, Patientenvertretung und Länder sowie die drei Unparteiischen über die Details des Drei-Stufen-Konzeptes ab. Bei vielen der Detailabstimmungen unterlag die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung als Vertreterin für die niedergelassenen Ärzte konnte zwar an den Beratungen teilnehmen, war aber bei diesem Thema nicht stimmberechtigt.

Viele offene Fragen

Im Plenum gab es noch zahlreichte Streitpunkte, die in den nichtöffentlichen Verhandlungen im Vorfeld nicht geklärt werden konnten. Strittig war dabei die Frage der Fachärzte in einem Krankenhaus: Wie schnell muss ein Facharzt bei einer Notfallaufnahme eines Hauses der Stufe eins verfügbar sein? Hier einigte sich nach hitziger Debatte um den Facharztstatus das Gremium auf eine Frist von 30 Minuten, gegen die Stimmen der DKG. Ungeklärt bleiben die Fragen, in welche arbeitsrechtlichen Zeiten von Rufbereitschaft oder Hintergrunddiensten diese Zeiten fallen werden. Das wird wohl in weiteren Verhandlungen zwischen Krankenkassen und DKG zu klären sein.

Dazu gehörte auch der Streitpunkt der Zahl der Fachabteilungen insgesamt, die ein Haus für die jeweilige Stufe haben muss. So muss künftig ein Haus in Stufe eins mindestens über die Fachabteilung Chirurgie/Unfallchirurgie sowie Innere Medizin an einem Standort verfügen. In der Stufe eins muss in Kliniken eine Intensivstation mit mindestens sechs Betten vorhanden sein. Bei Häusern mit einer höheren Notfallstufe müssen entsprechend mehr Hauptfachabteilungen sowie Intensivbetten vorhanden sein: So müssen für Abteilungen der Kategorie zwei – neben Chirurgie und Innerer Medizin – vier weitere Hauptabteilungen vorhanden sein, für Stufe 3 sind es dann sechs Hauptabteilungen.

Wie Belegärzte zählen?

Gerungen wurde auch über die Zählweise der Belegärzte: Werden die in die Zählung der anwesenden Fachärzte mit einbezogen? „Wir haben festgestellt, dass das Belegarztwesen in Krankenhäusern deutschlandweit zu unterschiedlich ist, dass wir hier keine klaren Kriterien festlegen können“, so Hecken. Er unterbreitete den Vorschlag, in den sogenannten tragenden Gründen festzuhalten, künftig an einem Kriteriensystem zu arbeiten, wie Belegärzte in dem Stufenkonzept eingegliedert werden können. Mit Zustimmung der Patientenvertretung und der Länder votierte das Gremium gegen die generelle Aufnahme der Belegärzte in die Zählweise des Systems. Die DKG war dafür.

Weitere heftige Diskussionen gab es um die Frage, wie die Standorte von Kliniken bewertet werden sollen. Hierbei geht es vor allem um örtliche Maximalversorger, die in die Stufen zwei und drei eingegliedert werden könnten, aber Notfallversorgung an mehreren Standorten anbieten und sich – so wie es auch der politische Wille ist – spezialisiert haben. Hierfür kann es aber auch regionale Lösungen geben.

Debatte um Hubschrauberlandeplätze

Weitere Streitpunkt waren die Hubschrauberlandeplätze: Hier wurde darüber diskutiert, wie weit bei Häusern der Stufe zwei der Landeplatz entfernt sein darf und ob es einen Zwischentransport vom Hubschrauber ins Haus geben darf. Bei Häusern der Kategorie drei muss der Landeplatz so liegen, dass der Patient ohne Zwischentransport vom Hubschrauber in das Gebäude gebracht werden kann.

Fraglich war auch, ob Häuser der zweiten und dritten Stufe einen Facharzt für Notfallmedizin als Leiter oder Leiterin haben müssen. Hier wurde eine Übergangsregelung von fünf Jahren zum Aufbau dieser Leitungsfunktion beschlossen, da diese Zusatzausbildung noch nicht in allen Kammern verfügbar sei, hieß es im G-BA-Plenum.

Zur Leitung der Notfallaufnahme gehört auch die Kooperation mit den örtlichen Kassenärztlichen Vereinigungen. Dabei wurde heftig darum gerungen, ob eine Kategorie für das Notfallstufenkonzept eine „Soll“-Vereinbarungen mit den KVen über eine Portalpraxis werden wird. Die DKG sträubte sich gegen die Verpflichtung, mit KVen diese Regelung eingehen zu müssen. Hecken betonte: „Sie müssen uns glaubhaft machen, dass sie sich ernsthaft darum bemüht haben. Dann ist es gleich, was bei den Bemühungen rauskommt.“

Weiterer Streitpunkt war die Kategorisierung der Chest-Pain- sowie Stroke-Units. Als Unparteiischer Vorsitzender schlug Hecken vor, dass alle Stationen mit der speziellen Ausrichtung der Notfallstufe eins zugeordnet werden und mit einem weiteren Zuschlag rechnen können. Dieser Vorschlag wurde einstimmig angenommen. Ähnliches soll auch für die Spezialversorger wie die Herzzentren gelten.

Krankenhausgesellschaft unzufrieden

In der Plenumsdebatte warnte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) davor, dass mit dieser Entscheidung die Krankenhäuser ein „Siegel“ bekommen würden, so DKG-Präsident Gerald Gaß. Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG, kritisierte, dass dies ein Umverteilungsprogramm von Geldern sei, deren Kriterien noch unklar sind und in deren Folge es „MDK-Untersuchungen gibt, die die Frage klären wollen, welches Kriterium nun wirklich zähle.“

Für die Krankenkassen ist klar: „Wir wollen Gelegenheitsnotfallversorger nicht weiter entlohnen“, erklärte Magnus von Stackelberg vom GKV-Spitzenverband. Zu der Kritik an den nun festgelegten Kriterien für die drei Stufen erklärte Wulf Leber: „Der Gesetzgeber hat ja uns aufgetragen, dass wir die Kriterien definieren und kein entweder Bett, Arzt oder Gerät festlegen. Es muss alles in einer Klinik vorhanden sein, nicht nur irgendetwas davon.“

Bundesländer können gravierend eingreifen

Die Bundesländer, in deren Hoheit die Krankenhausplanung gehört, können laut dem Beschluss trotz der Vorgaben für die Stufen einige Krankenhäuser in andere Kategorien einordnen, wenn sie dies für die Versorgung vor Ort für notwendig erachten.

Kurz vor der Abstimmung, bei der sich schon im Vorfeld abgezeichnet hatte, dass die DKG eine Niederlage kassieren würde, erklärte DKG-Präsident Gaß : „In vielen Punkten sind wir hier unterlegen, obwohl wir fachlich gute Begründungen hatten. Trotz all der Kompromisse, die wir zu schließen bereit waren, werden wir am Ende dagegen stimmen.“ Gaß fügte hinzu: „Ich bedanke mich für das konstruktive Miteinander in der Diskussion.“ Danach verlor die DKG gegen die Stimmen der Kassen und der drei Unparteiischen.

Das Stufenkonzept hätte laut Krankenhausstrukturgesetz bereit bis Ende 2016 vorliegen sollen. Während der Beratungen hatten die Beteiligten aber festgelegt, dass es ein Gutachten benötige, um die Folgen der Stufeneinteilungen abschätzen zu können. Dadurch verzögerte sich die Entscheidung um etwa ein Jahr, zusätzlich sahen die Bundesländer kurz vor der Entscheidung weiteren Abstimmungsbedarf, sodass dieses Thema noch einmal von der Tagesordnung genommen werden musste.

Allerdings monierten die Plenumsmitglieder, dass an der IGES-Erhebung des sogenannten Folgenabschätzungsgutachtens nur 50 Prozent der Krankenhäuser eine Rückmeldung gegeben haben. Daraufhin habe man zusätzliche Abrechnungstagen hinzugezogen, „um das Maximum an Folgeabschätzung zu bekommen“, erklärte Hecken, „damit wir eine Beschlussfassung hinbekommen, trotz der geringen Rücklaufquote.“

Folgenabschätzungsgutachtens nicht ausreichend

Die Ländervertreter äußerten in der Sitzung, sie hätten eine bessere Folgenabschätzung bekommen wollen. Mitglieder des Gremiums hatten sich offenbar die Erstellung eines Status quo der Notfallversorgung auf Basis der Daten aus den Ländern einfacher vorgestellt. So hätten auch viele Bundesländer durch die Analyse „erst ihr Land einmal kennen gelernt“, so Hecken. „Es ist schon erstaunlich, wie viele Länder nicht wussten, wie sie ausgestattet sind“, sagte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorsitzender der KBV am Rande der Pressekonferenz im Anschluss an das Plenum.

Die Umsetzung des Konzeptes beginnt erst: Denn nun müssen Krankenkassen und Vertreter der Krankenhäuser aushandeln, mit welcher finanziellen Mitteln die Zuschläge ausgestattet werden. „Ich fürchte, die Arbeit geht weiter“, erklärte Ursula Helmes von der Patientenvertretung. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 21. April 2018, 18:54

Kliniken : Kassenärztliche Vereinigungen 3:0

Die KVWL belegte einen Arzt im kassenärztlichen Notfalldienst mit einer Strafe, weil er Essen an der Pommesbude während seines Sitzdiestes gehlt hatte. Mit einr Anmarschzeit von 30 min ist es für jeden Facharzt humaner für eine Krankenhausambulanz zu arbeiten, als im Dienst der kassenärztlichen Vereinigungen zu stehen.
Etablierte Notaufnahmen bringen den Gebietsfacharzt innerhalb von 5 Minuten an den Ort des Konsils. Schock- und Traumateams stehen für avisierte Fälle bereit.
Mit der Ablösung örtlicher Versorgungsstrukturen gewann der Abstieg des kassenärztlichen Notfalldienstes eine stärkere Dynamik. Faallzuwachs in den klinischen Ambulanzen und Kostenzunahme im kassenärztlichen Notdienst gingen Hand in Hand. Welche Aufgaben verbleiben neben der gestuften Notfaallversorgung für die Kassenärzte im Notdienst?
LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
München – Die Delegierten des 77. Bayerischen Ärztetages haben den Vorstand der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer beauftragt, Satzungsregelungen für die ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstunden
Ärztekammer Bayern will privatärztlich tätige niedergelassene Ärzte zum Bereitschaftsdienst verpflichten
1. November 2018
Berlin – Die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin für Kinder und Jugendliche nimmt morgen am Charité-Campus Virchow-Klinikum (CVK) in Berlin ihre Arbeit auf. Sie war bisher vom
Notdienstpraxis der KV Berlin für Kinder und Jugendliche verlegt
31. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Die Forderung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen nach einer Kontaktgebühr für den Besuch in der Notaufnahme ist heute auf Kritik gestoßen. „Wir sind entschieden gegen
Marburger Bund Hessen gegen Strafgebühr in der Notaufnahme
30. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Für den Besuch in der Notaufnahme sollte künftig eine Kontaktgebühr bezahlt werden. Dafür hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen einstimmig
Kassenärztliche Vereinigung Hessen für Kontaktgebühr in Notaufnahmen
24. Oktober 2018
Mainz – Eine neue Fortbildung für das Personal in den Notaufnahmen hat die Ärztekammer Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Innenminister des Landes, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Die Fortbildung
Gewalt gegen Ärzte: In Rheinland-Pfalz schult die Polizei Mitarbeiter von Notaufnahmen
27. September 2018
Frankfurt am Main – Das im Oktober letzten Jahres gestartete Modellprojekt der koordinierten Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Notfallbehandlung am Klinikum Frankfurt-Höchst hat sich aus
Das Triagemodell der Klinik Frankfurt-Höchst bringt deutliche Entlastung
17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER