NewsHochschulenNeue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln

Dienstag, 24. April 2018

Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene Therapiemöglichkeiten mit der Möglichkeit, an wissenschaftlichen Studien zur Erforschung von Grundlagen und Therapieoptionen teilzunehmen.

„In der neuen Spezialambulanz bieten wir einen umfassenden Behandlungsansatz für alle Arten von depressiven Erkrankungen bei Menschen über 60 Jahren. Wichtig zu wissen ist, dass eine Altersdepression nicht zum normalen Alterungsprozess gehört, sondern eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung ist“, erklärte Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Köln. 

Anzeige

Depressionen gehörten neben der Demenz zu den häufigsten psychischen Erkran­kungen jenseits des 60. Lebensjahres. Dennoch blieben sie bei älteren Menschen oft unerkannt, seien unterdiagnostiziert und würden in den meisten Fällen über Jahre nur unzureichend oder gar nicht behandelt, hieß es aus der Klinik. In ihrer Ausprägung und ihrem Verlauf unterscheiden sich Altersdepressionen laut den Kölner Spezialisten oftmals von depressiven Erkrankungen bei jüngeren Patienten, vor allem durch zusätz­liche körperliche Beschwerden wie Schmerzen, Schwindel, allgemeine Schwäche und Schlafstörungen.

„Da im höheren Alter häufig körperliche Begleiterkrankungen und die Einnahme von Medikamenten hinzukommen, ist die ausführliche Diagnostik besonders bedeutsam. Eine darauf aufbauende, adäquate Therapie der depressiven Erkrankung kann die Lebensqualität der Patienten wesentlich verbessern“, so Jessen. Die Spezialambulanz bietet laut der Klinik neben einer umfassenden Diagnostik und Beratung auch verschiedene Möglichkeiten einer ambulanten oder stationären Behandlung sowie der psychopharmakologischen Behandlung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Dienstag, 24. April 2018, 20:48

Klinikseelsorge

In dieser Klinik sind auch Seelsorger tätig. Das ist wichtig im Hinblick auf folgende Bibelaussagen:
Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
"Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken."
Und Psalm 146,8:
"Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind."
Jesus Christus kann Wunder vollbringen (Psalm 77,15), aber auch durch Ärzte, andere Therapeuten und Medikamente handeln.
Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei einem Drittel der Patienten mit mittelgradiger und schwerer Depression Psychotherapie und Medikamente nicht zu dem gewünschten Erfolg führen. Auch daher ist es erforderlich, Alternativen anzubieten.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen und sich dabei zu verletzen. In Deutschland werden
Unfallchirurgen und Geriater warnen vor Sturzgefahr im Alter
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Hamburg – Wer im Alter weiterhin selbstständig in den eigenen vier Wänden leben möchte, ist im Alltag oft auf Unterstützung angewiesen. Hamburg startet nun eine Beratungsstelle, um Senioren den Zugang
Gegen Einsamkeit im Alter: Hamburg startet Seniorenberatungsstelle
14. September 2018
Tokio – Japans „Club der Hundertjährigen“ wächst weiter. Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt inzwischen. Das sind 2.014 mehr
Zahl der Hundertjährigen in Japan wächst
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER