NewsHochschulenNeue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln

Dienstag, 24. April 2018

Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene Therapiemöglichkeiten mit der Möglichkeit, an wissenschaftlichen Studien zur Erforschung von Grundlagen und Therapieoptionen teilzunehmen.

„In der neuen Spezialambulanz bieten wir einen umfassenden Behandlungsansatz für alle Arten von depressiven Erkrankungen bei Menschen über 60 Jahren. Wichtig zu wissen ist, dass eine Altersdepression nicht zum normalen Alterungsprozess gehört, sondern eine behandlungsbedürftige psychische Erkrankung ist“, erklärte Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Köln. 

Depressionen gehörten neben der Demenz zu den häufigsten psychischen Erkran­kungen jenseits des 60. Lebensjahres. Dennoch blieben sie bei älteren Menschen oft unerkannt, seien unterdiagnostiziert und würden in den meisten Fällen über Jahre nur unzureichend oder gar nicht behandelt, hieß es aus der Klinik. In ihrer Ausprägung und ihrem Verlauf unterscheiden sich Altersdepressionen laut den Kölner Spezialisten oftmals von depressiven Erkrankungen bei jüngeren Patienten, vor allem durch zusätz­liche körperliche Beschwerden wie Schmerzen, Schwindel, allgemeine Schwäche und Schlafstörungen.

„Da im höheren Alter häufig körperliche Begleiterkrankungen und die Einnahme von Medikamenten hinzukommen, ist die ausführliche Diagnostik besonders bedeutsam. Eine darauf aufbauende, adäquate Therapie der depressiven Erkrankung kann die Lebensqualität der Patienten wesentlich verbessern“, so Jessen. Die Spezialambulanz bietet laut der Klinik neben einer umfassenden Diagnostik und Beratung auch verschiedene Möglichkeiten einer ambulanten oder stationären Behandlung sowie der psychopharmakologischen Behandlung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Claus-F-Dieterle
am Dienstag, 24. April 2018, 20:48

Klinikseelsorge

In dieser Klinik sind auch Seelsorger tätig. Das ist wichtig im Hinblick auf folgende Bibelaussagen:
Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
"Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken."
Und Psalm 146,8:
"Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind."
Jesus Christus kann Wunder vollbringen (Psalm 77,15), aber auch durch Ärzte, andere Therapeuten und Medikamente handeln.
Wissenschaftliche Studien belegen, dass bei einem Drittel der Patienten mit mittelgradiger und schwerer Depression Psychotherapie und Medikamente nicht zu dem gewünschten Erfolg führen. Auch daher ist es erforderlich, Alternativen anzubieten.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
München – Rund 450.000 ältere Menschen in Bayern sind armutsgefährdet. Dies geht aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor. Landesweit lag demnach die
Hunderttausende Senioren in Bayern von Armut gefährdet
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
11. Juni 2018
Amsterdam – Depressionen haben bei älteren Menschen eine schlechtere Prognose. Die Episoden dauern länger und laut einer Langzeituntersuchung in Lancet Psychiatry (2018; doi:
Depressionen bei älteren Menschen hartnäckiger
11. Juni 2018
Stuttgart – Selbstständig lebende ältere Menschen profitieren von präventiven Hausbesuche. Das berichteten Pflegeexperten und Kommunen auf der Abschlussveranstaltung des Landesmodellprojektes „PräSenZ
Präventive Hausbesuche bei Senioren bewähren sich
28. Mai 2018
Sydney – Körperliche Betätigung wirkt dem Aufkommen von Depressionen entgegen, unabhängig von Alter, körperlichem Zustand und Herkunft. Das berichtet eine internationale Arbeitsgruppe mit
Sport senkt Risiko für Depressionen
17. Mai 2018
Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein
Senioren-Organisationen für flächendeckende Palliativversorgung
16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER