Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: 24-Stunden-Blutdruck­messung kann Leben retten

Montag, 23. April 2018

/Ingo Bartussek, stockadobecom

Madrid – Eine ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung hat in einer Kohortenstudie die Sterblichkeit besser vorhergesagt als einzelne Blutdruckmessungen beim Arzt. Laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2018; 378: 1509–1520) könnten viele vorzeitigen Todesfälle vermieden werden, wenn bei allen Patienten eine 24-Stunden-Blutdruckmessung durchgeführt würde.

Seit Langem ist bekannt, dass einzelne Messungen ein ungenaues Instrument zur Diagnose der arteriellen Hypertonie sind. Es gibt viele Menschen, die nur zeitweise einen erhöhten Blutdruck haben, bei anderen fehlt der physiologische Abfall der Blutdruckwerte in den Nachtstunden („dipping“). Dennoch ist eine 24-Stunden-Blutdruckmessung für die Diagnose einer Hypertonie nicht zwingend erforderlich. Es fehlte bisher der Beweis, dass sich die zusätzlichen Ergebnisse einer 24-Stunden-Blutdruckmessung auf die Prognose auswirken. 

Dieser Nachweis – wenn auch nur in Form einer retrospektiven Auswertung eines Patientenregisters und nicht in einer prospektiven randomisierten Studie – wird jetzt von José Ramon Banegas von der Universidad Autónoma de Madrid und Mitarbeitern erbracht. Die Forscher haben die Daten von 63.910 Erwachsenen, bei denen in den Jahren 2004 bis 2014 in Spanien eine 24-Stunden-Blutdruckmessung durchgeführt wurde, mit dem Sterberegister des Landes abgeglichen. In einer medianen Nachbeo­bachtungszeit von 4,7 Jahren waren 3.808 Patienten gestorben, davon 1.295 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

Ergebnis: Die 24-Stunden-Blutdruckmessung sagte den Tod deutlich besser voraus als die Blutdruckmessungen in der Klinik. Ein erhöhter systolischer Blutdruck in der 24-Stunden-Messung erhöhte das Sterberisiko um 58 % pro Standardabweichung (Hazard Ratio, 1,58; 95-%-Konfidenzintervall 1,56 bis 1,60). Nach der einzelnen Messung in der Praxis stieg das Sterberisiko dagegen nur um 2 % pro Standardabweichung (Hazard Ratio, 1,02; 1,00–1,04).

In der 24-Stunden-Blutdruckmessung waren sowohl erhöhte nächtliche Werte (Hazard Ratio pro Standardabweichung 1,55; 1,53–1,57) als auch ein erhöhter Blutdruck am Tage (Hazard Ratio pro Standardabweichung 1,54; 1,52–1,56) mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert.

Am deutlichsten war das Risiko für Patienten mit einer maskierten Hypertonie erhöht, bei denen die Einzelmessungen einen normalen Blutdruck ergeben hatten, die aber in der 24-Stunden-Blutdruckmessung erhöhte Werte hatten. Banegas ermittelt eine Hazard Ratio von 2,83 (2,12–3,79). Bei einer anhaltenden Hypertonie (erhöhte Werte sowohl bei der Einzelmessung als auch bei der 24-Stunden-Blutdruckmessung) betrug die Hazard Ratio 1,80 (1,41–2,31), aber auch die Weißkittel-Hypertonie (erhöhte Werte nur bei der Einzelmessung) war mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden: Hazard Ratio 1,79 (1,38–2,32).

In der C-Statistik, wo ein Wert von 0,5 einen Zufall und ein Wert von 1,0 eine exakte Diagnose anzeigt, verbesserte die 24-Stunden-Blutdruckmessung die Vorhersage des Sterberisikos von 0,79 auf 0,94. Umgekehrt lieferte die Einzelmessung keine zusätzliche Information, wenn bei den Patienten bereits eine 24-Stunden-Blutdruck­messung durchgeführt worden war (C-Wert in beiden Fällen 0,94). 

Die Ergebnisse sprechen laut Banegas klar dafür, die 24-Stunden-Blutdruckmessung zu einer Regeluntersuchung bei der Diagnose der arteriellen Hypertonie zu machen. Die Geräte, die in den 1980er-Jahren noch 2,3 kg wogen und mit mehreren Batterien vom Typ D mit Strom versorgt werden mussten, sind heute auf ein Gewicht von weniger als ein Pfund geschrumpft, was die Messungen für die meisten Patienten akzeptabel macht.

Der Nutzen für die klinische Medizin könnte enorm sein. Laut Banegas hatte fast jeder 10. Patient eine maskierte Hypertonie oder eine maskierte unkontrollierte Hypertonie, die eine Änderung der Medikation erforderlich macht. In einer anderen Analyse war eine anhaltende Hypertonie für 7,0 % und eine maskierte Hypertonie für 1,9 % der Todesfälle verantwortlich.

Interessant ist sicherlich auch, dass mehr als jeder 4. Patient eine Weißkittel-Hypertonie hatte (10 % bei Patienten ohne Blutdruckmedikamente plus 17 % der Patienten, die Blutdruckmedikamente erhielten). Warum in dieser Gruppe das Sterberisiko erhöht ist, obwohl der Blutdruck über die meiste Zeit des Tages im normalen Bereich liegt, ist sicherlich ein erstaunliches Phänomen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
13. April 2018
London – Eine resistente Hypertonie, die auch auf eine Kombinationstherapie mit drei unterschiedlichen Wirkstoffklassen nicht ausreichend ansprach, war in einer Studie in Lancet Diabetes &
Resistente Hypertonie: Amilorid senkt Blutdruck bei Aldosteronismus
4. April 2018
Bethesda – Eine Hypertonie ist nicht erst während der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Kind. Nach den Ergebnissen einer Studie in Hypertension (2018; doi:
Erhöhter Blutdruck vor der Schwangerschaft kann Fehlgeburten auslösen
2. März 2018
Oxford – Ein strukturiertes Programm, bei dem Patienten ihren Blutdruck regelmäßig selbst bestimmten und die Werte dem Arzt per SMS oder Brief übermittelten, hat in einer randomisierten Studie im
Telemetrie: Selbstmessungen des Patienten verbessern Blutdruckkontrolle in Studie
7. Februar 2018
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
31. Januar 2018
Hamilton/Ontario – Die unter männlichen Patienten weit verbreitete Angst, dass Medikamente zur Behandlung von Cholesterin oder hohem Blutdruck zu Potenzstörungen führen, hat sich in einer großen
Metabolisches Syndrom: Grunderkrankung und nicht die Medikamente führen zur erektilen Dysfunktion
17. November 2017
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige