Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrechnungshof kritisiert Kosten für kieferorthopädische Behandlungen

Dienstag, 24. April 2018

Berlin/Bonn – Der Bundesrechnungshof (BRH) beanstandet die fehlende Versorgungs­forschung und darauf beruhende Bewertungen des medizinischen Nutzens kieferortho­pädischer Behandlungen. Das geht aus aktuellen Prüfergebnissen des BRH als Ergänzung zum Jahresbericht 2017 hervor. Die Ergänzung umfasst demnach Beiträge, in denen die Bundesverwaltung den Empfehlungen des Rechnungshofs nicht gefolgt ist.

Unter anderem wenden die Krankenkassen laut BRH pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro für kieferorthopädische Behandlungen auf, obwohl deren medizinischer Nutzen den Rechnungsprüfern zufolge „nur unzureichend erforscht“ sei. Dem Gesundheits­ministerium und den Krankenkassen fehlten wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über Wirkung und Nutzen kieferorthopädischer Behandlungen. Zudem hätten sie keinen Überblick, mit welchen kieferorthopädischen Leistungen die Bevölkerung konkret versorgt werde, hieß es.

Hinweisen nicht nachgegangen

Hinweisen auf diesen Missstand sei das Ministerium seit Jahren nicht nachgegangen, bemängelt der BRH. „Auch im Sinne der Patienten ist zu klären, welche Leistungen zu Behandlungserfolgen führen“, sagte der Präsident des Rechnungshofs, Kay Scheller. In anderen Leistungsbereichen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung müsse der Nutzen einer Therapie wissenschaftlich bestätigt sein. „Das sollte auch bei kieferortho­pädischen Behandlungen der Fall sein“, so die Rechnungsprüfer.

Das BMG bleibt dem Bericht zufolge „aufgefordert“, eine Versorgungsforschung im Bereich Kieferorthopädie anzustoßen. Dazu könnte es – wie schon bei anderen Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung – das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen und das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen einbinden.

Unterstützung erhielt der BRH heute von Ekin Deligöz, Grünen-Obfrau im Rechnungs­prüfungsausschuss und Mitglied des Haushaltsausschusses. „Der Bericht des Rech­nungshofes zeigt deutlich und detailliert, dass die Bundesregierung auch im letzten Jahr massiv unverantwortlich mit den Steuergeldern umgegangen ist“, sagte sie. Solche Milliardenverschwendungen und sachlich nicht gerechtfertigten Ausgaben führten dazu, dass das Vertrauen in das Steuersystem verlorengehe.

Der GKV-Spitzenverband wies die Vorwürfe im Grundsatz zurück – sieht aber trotzdem Verbesserungsbedarf. „Die Leistungen müssen dem GKV-Prinzip entsprechend ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten“, sagte eine Sprecherin. Die Krankenkassen übernähmen die Kosten nur für Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren. Und dies unter bestimmten Voraussetzungen – wenn die Patienten ausgeprägte Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien hätten, deren Korrektur aus medizinischen Gründen notwendig beziehungsweise dringend erforderlich erscheine.

Auch Kassen wollen Nutzen bewerten lassen

Die Zahl der auf Kassenkosten behandelten Patienten sank den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren deutlich. Dies sei auch das Ziel eines 2002 eingeführten neuen Einteilungsschemas gewesen, mit dem nötige von nicht klar nötigen Behandlungen unterschieden werden sollen. Von 2001 bis 2015 ging die Fallzahl in der Kieferorthopädie von 1,23 Millionen um fast 50 Prozent auf 618 000 zurück. Die Zahl der 10- bis 16-Jährigen sank dagegen nur um 20 Prozent. Man könne davon ausgehen, dass sich weniger als 60 Prozent eines Jahrgangs in kieferorthopädischer Behandlung befindet, sagte die Sprecherin.

Trotzdem gaben die Kassen nur etwas weniger dafür aus – die entsprechenden Ausgaben sanken von 1,12 Milliarden Euro 2001 auf 1,07 Milliarden 2015. Das sei auf die allgemeine Kostensteigerung zurückzuführen, auf einen gestiegenen Anteil schwieriger Fälle und auf längere Behandlungen. Dennoch fordert der Kassenverband eine Bewertung des Nutzens der Kieferbehandlungen. Die Sprecherin verwies auf frühere Diskussionen, nach denen nur bei zehn Prozent der Kinder tatsächlich eine Behandlung angezeigt sei. Das für solche Bewertungen zuständige Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen sollte im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses von Ärzten, Kassen und Kliniken, des höchsten Entscheidungsgremiums im Gesundheitswesens, eine solche Nutzenbewertung vornehmen.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. April 2018
Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale
Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide
19. April 2018
Berlin – Um die Mundgesundheit vieler Pflegeheimbewohner ist es nicht zum Besten bestellt: Zwar gehen Zahnärzte inzwischen häufiger zu Patientenbesuchen in die Altenheime, zusätzliche Therapien wie
Barmer-Report: Mehr Zahnarztbesuche in Pflegeheimen
9. April 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat mit T-Systems einen zweiten Anbieter für die Ausgabe von elektronischen Praxisausweisen (SMC-B) an Zahnarztpraxen zugelassen. Bisher hatte
Weiterer Anbieter für elektronischen Praxisausweis der Zahnärzte erhält Genehmigung
16. August 2017
Würzburg – Ein spezielles Kaugummi, das bei einer Entzündung im Mundraum einen Bitterstoff freisetzt, könnte Träger von Zahnimplantaten frühzeitig vor einer Lockerung warnen. Ein Prototyp wurde in
Zahnimplantate: Kaugummi-Schnelltest erkennt Entzündungen
3. August 2017
Berlin – Das Bundeskabinett in Berlin hat die Verordnung zur Neuregelung der zahnärztlichen Ausbildung zur Kenntnis genommen und damit den Weg für eine grundlegende Reform der Approbationsordnung für
Zahnärzte sollen mehr über Allgemeinerkrankungen lernen
16. September 2016
Stuttgart – Zwei Drittel der Kinder zwischen zwei und sechs Jahren gehen nach Angaben der Krankenkasse Barmer GEK nicht zum Zahnarzt. Nur 33,9 Prozent dieser Altersgruppe nutzten im Jahr 2014 die
Deutsche kümmern sich zu wenig um Zahnvorsorge
16. August 2016
Berlin – Die Deutschen haben so gesunde Zähne wie noch nie. Das ist das Ergebnis der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V), die heute in Berlin von Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ),

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige