NewsÄrzteschaftHausärzteverband fordert digitalen Impfpass
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband fordert digitalen Impfpass

Dienstag, 24. April 2018

/dpa

Berlin – Ein digitaler Impfpass und eine bessere Koordination von Impfungen können zur Steigerung der Impfquoten beitragen. Darauf hat der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) anlässlich der Europäischen Impfwoche hingewiesen. Ein digitaler Impfpass könne dazu beitragen, dass bestehende Impflücken schneller und zuverlässiger erkannt werden, hieß es vom DHÄV-Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt.

„Bisher ist es so, dass jeder Patient mit dem kleinen gelben Impfausweis von Arzt zu Arzt geht. Dieser wird natürlich häufig vergessen oder verloren“, so Weigeldt. Ein flächendeckender digitaler Impfpass als Teil einer digitalen Patientenakte wäre eine große Erleichterung. „Das wäre ein ganz konkreter Mehrwert in der Praxis und für die Patienten“, sagte der DHÄV-Chef.

Hausarzt sollte koordinieren

Weigeldt wies zudem darauf hin, dass durch ein Primärarztsystem, in welchem der Hausarzt erster Ansprechpartner bei allen medizinischen Beschwerden ist, die Impfquoten nachweislich gesteigert werden könnten. Der Hausarzt behalte den Überblick und könne so möglichen Versäumnissen besser entgegenwirken.

Anzeige

Der DHÄV wies darauf hin, dass vielfach weniger eine generelle Impfskepsis das Problem ist, sondern eher eine mangelhafte Koordination. Die zeige auch eine aktuelle Untersuchung des Robert-Koch-Instituts. Dabei gehe es nicht nur darum, dass Kinder nicht geimpft werden, sondern auch darum, dass dies immer wieder zu spät geschehe. „Die Folge ist, dass Kinder im Zweifel mehrere Jahre ohne wirksamen Impfschutz sind“, sagte Weigeldt.

Einen digitalen Impfpass hatte unlängst auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) angeregt. „So könnte bei jedem Praxisbesuch automatisch überprüft werden, ob der Impfstatus vollständig ist“, verdeutlichte der stellvertretende KBV-Vorstands­vorsitzende Stephan Hofmeister kürzlich in einem aktuellen Interview mit KV-on. Zugleich nahm er die Ärzte in die Pflicht, schon heute aktiver und engagierter auf die Bedeutung des Impfens hinzuweisen.

Die Europäische Impfwoche 2018 findet vom 23. bis 29. April statt. Initiator ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Die Zielsetzung der Europäischen Impfwoche besteht darin, durch Sensibilisierung von Eltern und Betreuern, Gesundheitsberufen, politischen Entscheidungsträgern und Medien für die Bedeutung von Impfungen höhere Durchimpfungsraten zu erreichen. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Peking – Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China sind eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der Provinz Jilin, sowie Liu Changlong, Bürgermeister der
Impfstoffskandal: Funktionäre in China müssen Posten räumen
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die AOK Nordost haben eine neue Vereinbarung zu Satzungsimpfungen geschlossen. „Satzungsimpfungen“ sind Leistungen, die die Krankenkassen
Impfvereinbarung vereinfacht Abrechnung in Berlin
10. August 2018
Berlin – Ärzte und Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern schützen sich vielfach nicht gegen Influenza. Einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge lassen sich lediglich 40,1 Prozent aller
Ärzte und Pfleger viel zu selten gegen Influenza geimpft
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des
Kongo startet Impfkampagne nach Ebolaausbruch
30. Juli 2018
Essen – Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Heidrun Thaiss, hat ein „gefährliches Unwissen über Masern“ in Teilen der Bevölkerung beklagt. „Masern sind keine
Deutschland verfehlt Masern-Impfziel
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER