NewsÄrzteschaftHausärzteverband fordert digitalen Impfpass
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzteverband fordert digitalen Impfpass

Dienstag, 24. April 2018

/dpa

Berlin – Ein digitaler Impfpass und eine bessere Koordination von Impfungen können zur Steigerung der Impfquoten beitragen. Darauf hat der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) anlässlich der Europäischen Impfwoche hingewiesen. Ein digitaler Impfpass könne dazu beitragen, dass bestehende Impflücken schneller und zuverlässiger erkannt werden, hieß es vom DHÄV-Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt.

„Bisher ist es so, dass jeder Patient mit dem kleinen gelben Impfausweis von Arzt zu Arzt geht. Dieser wird natürlich häufig vergessen oder verloren“, so Weigeldt. Ein flächendeckender digitaler Impfpass als Teil einer digitalen Patientenakte wäre eine große Erleichterung. „Das wäre ein ganz konkreter Mehrwert in der Praxis und für die Patienten“, sagte der DHÄV-Chef.

Anzeige

Hausarzt sollte koordinieren

Weigeldt wies zudem darauf hin, dass durch ein Primärarztsystem, in welchem der Hausarzt erster Ansprechpartner bei allen medizinischen Beschwerden ist, die Impfquoten nachweislich gesteigert werden könnten. Der Hausarzt behalte den Überblick und könne so möglichen Versäumnissen besser entgegenwirken.

Der DHÄV wies darauf hin, dass vielfach weniger eine generelle Impfskepsis das Problem ist, sondern eher eine mangelhafte Koordination. Die zeige auch eine aktuelle Untersuchung des Robert-Koch-Instituts. Dabei gehe es nicht nur darum, dass Kinder nicht geimpft werden, sondern auch darum, dass dies immer wieder zu spät geschehe. „Die Folge ist, dass Kinder im Zweifel mehrere Jahre ohne wirksamen Impfschutz sind“, sagte Weigeldt.

Einen digitalen Impfpass hatte unlängst auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) angeregt. „So könnte bei jedem Praxisbesuch automatisch überprüft werden, ob der Impfstatus vollständig ist“, verdeutlichte der stellvertretende KBV-Vorstands­vorsitzende Stephan Hofmeister kürzlich in einem aktuellen Interview mit KV-on. Zugleich nahm er die Ärzte in die Pflicht, schon heute aktiver und engagierter auf die Bedeutung des Impfens hinzuweisen.

Die Europäische Impfwoche 2018 findet vom 23. bis 29. April statt. Initiator ist die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Die Zielsetzung der Europäischen Impfwoche besteht darin, durch Sensibilisierung von Eltern und Betreuern, Gesundheitsberufen, politischen Entscheidungsträgern und Medien für die Bedeutung von Impfungen höhere Durchimpfungsraten zu erreichen. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
Spahn: Impfungen in Apotheken vorstellbar
10. Oktober 2018
Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in
Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säugling am effektivsten
9. Oktober 2018
Berlin – Den Stand der Forschung zur Sicherheit der Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) haben Wissenschafter des Paul Ehrlich Instituts (PEI) zusammengefasst. Ihre Zusammenstellung ist jetzt im
Forschung sieht keine Anhaltspunkte zwischen HPV-Impfung und Autoimmunerkrankungen
5. Oktober 2018
Genf – Im Bürgerkriegsland Jemen hat medizinisches Personal eine Feuerpause genutzt, um gut 300.000 Menschen gegen die Durchfallerkrankung Cholera zu impfen. Darunter waren 164.000 Minderjährige, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER