NewsAuslandStiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Stiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung

Dienstag, 24. April 2018

/dpa

Hannover – Aufgrund neuerlich steigender Malariainfektionen fordern Entwicklungs­experten mehr Geld für die weltweite Forschung zu Medikamenten und Präventions­maßnahmen. 216 Millionen Menschen steckten sich jährlich mit dem Erreger der Tropenkrankheit an, fünf Millionen mehr als noch 2013, teilte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) zum morgigen Welt-Malaria-Tag mit. Die Zahl der Todesfälle stagniere seit fünf Jahren bei rund 445.000 pro Jahr. Das seien pro Tag etwa 1.200 Malariatote, so die Stiftung.

„Wir stehen bei der Malariabekämpfung an einem Scheideweg“, erläuterte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. Bislang hätten spezielle imprägnierte Moskitonetze viele Menschen geschützt; Medikamente hätten Leben gerettet. Diese Erfolge seien nun durch sich häufenden Resistenzen gegen eingesetzte Insektizide und Medikamente bedroht. Die Entwicklung verbesserter Mittel sei dringend notwendig. Daran müsse sich auch die die Bundesregierung stärker finanziell beteiligen, so Bähr.

Anzeige

Malaria ist eine Tropenkrankheit, die durch die Stechmücke der Gattung Anopheles übertragen wird. In sehr seltenen Fällen wird sie auch von Mensch zu Mensch übertragen. Besonders bei Kindern kann die Krankheit rasch zu Koma und Tod führen. Mehr als 90 Prozent der Todesfälle und Neuinfektionen entfallen laut DSW auf Länder in Afrika. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
30. November 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor einem Rückschlag bei der Bekämpfung von Malaria in der Coronapandemie gewarnt. „COVID-19 droht unsere Bemühungen zu behindern, Malaria zu
WHO warnt vor mehr Malaria-Toten wegen Coronapandemie
16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
10. August 2020
Nairobi/London – Wegen der Coronapandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte sich wegen Corona verdoppeln
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER