NewsAuslandStiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Stiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung

Dienstag, 24. April 2018

/dpa

Hannover – Aufgrund neuerlich steigender Malariainfektionen fordern Entwicklungs­experten mehr Geld für die weltweite Forschung zu Medikamenten und Präventions­maßnahmen. 216 Millionen Menschen steckten sich jährlich mit dem Erreger der Tropenkrankheit an, fünf Millionen mehr als noch 2013, teilte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) zum morgigen Welt-Malaria-Tag mit. Die Zahl der Todesfälle stagniere seit fünf Jahren bei rund 445.000 pro Jahr. Das seien pro Tag etwa 1.200 Malariatote, so die Stiftung.

„Wir stehen bei der Malariabekämpfung an einem Scheideweg“, erläuterte DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr. Bislang hätten spezielle imprägnierte Moskitonetze viele Menschen geschützt; Medikamente hätten Leben gerettet. Diese Erfolge seien nun durch sich häufenden Resistenzen gegen eingesetzte Insektizide und Medikamente bedroht. Die Entwicklung verbesserter Mittel sei dringend notwendig. Daran müsse sich auch die die Bundesregierung stärker finanziell beteiligen, so Bähr.

Anzeige

Malaria ist eine Tropenkrankheit, die durch die Stechmücke der Gattung Anopheles übertragen wird. In sehr seltenen Fällen wird sie auch von Mensch zu Mensch übertragen. Besonders bei Kindern kann die Krankheit rasch zu Koma und Tod führen. Mehr als 90 Prozent der Todesfälle und Neuinfektionen entfallen laut DSW auf Länder in Afrika. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Genf – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria hat es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation zuletzt nur kleine Fortschritte gegeben. In einigen Staaten habe sich die Lage zwar
Nur kleine Fortschritte beim Kampf gegen Malaria
15. November 2019
Genf – Die Vereinten Nationen wollen die Sterilisation von männlichen Moskitos als Methode zur Eindämmung von oftmals tödlich verlaufenden Infektionskrankheiten wie Zika oder Dengue testen. Die
Infektionskrankheiten mit sterilisierten Mücken bekämpfen
7. November 2019
Sansibar – Forscher wollen mit Drohnen und einem Insektizid Malaria bekämpfen. Wissenschaftler aus Kenia und den Niederlanden sowie ein chinesischer Hersteller von zivilen Drohnen haben auf der
Forscher wollen mit Sprüh-Drohnen Malaria bekämpfen
17. Oktober 2019
Cambridge/Montpellier – Der Malaria-tropica-Erreger Plasmodium (P.) falciparum, der derzeit für jährlich 435.000 Todesfälle verantwortlich ist, ist möglicherweise vor etwa 50.000 Jahren im Blut eines
Wie die Malaria zum Menschen kam
10. Oktober 2019
Lyon – Die USA, Deutschland und andere internationale Geldgeber haben im Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria 14 Milliarden US-Dollar (rund 12,7 Milliarden Euro) für die kommenden drei Jahre
Geberkonferenz sichert 14 Milliarden Dollar für Anti-Aids-Kampf zu
12. September 2019
Jacobina – Bei einem Feldversuch mit gentechnisch veränderten Mücken sind nach Forscherangaben Teile aus deren Genom in die natürliche Mückenpopulation gelangt. Je nach Stichprobe hätten 10 bis 60
Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
9. September 2019
London – Führende Malariaexperten halten die Ausrottung der Krankheit bis zum Jahr 2050 für möglich. Dies sei ein „mutiges, aber erreichbares Ziel“, betonten die Forscher der Lancet-Kommission zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER