NewsPolitikElektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Elektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen

Dienstag, 24. April 2018

/TK

Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat heute mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte (eGA) in Berlin vorgestellt. TK-Versicherte erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre Gesundheitsdaten eigenständig in einer digitalen Akte zu speichern und jederzeit per Smartphone-App auf ihr Profil zuzugreifen.

„TK-Safe ist jetzt auf einem Stand, dass man diese elektronische Gesundheitsakte gut nutzen kann“, sagte der TK-Vorstandsvorsitzende, Jens Baas. Derzeit ruft die Kranken­kasse ihre Versicherten dazu auf, sich für den erweiterten Anwendertest zu registrieren. Baas gab sich zuversichtlich, dass die Akte noch in diesem Jahr für alle Versicherten als kostenfreies Angebot freigeschaltet werden kann.

Anzeige

Die eGA ermöglicht es den Versicherten, alle der TK vorliegenden Daten in ihre Akte zu laden. Damit lassen sich beispielsweise Impfungen, verordnete Medikamente, Diagnosen von Arztbesuchen oder Röntgenbilder einsehen. Baas betonte, dass das reine Vorhalten von Daten keinen Mehrwert biete. „Wir müssen aus ihnen Informa­tionen machen, damit sie unseren Versicherten nutzen“, so der Kassenchef. Dabei seien zwei Dinge wichtig: Zum einen müsse es auf freiwilliger Basis geschehen, und zum anderen müsse der Patient selbst die Hoheit über seine eigenen Daten bekommen.

Allein der Versicherte soll bei TK-Safe entscheiden, welche Befunde er in seiner Akte ablegen möchte und wem er die Informationen zugänglich macht. „Wenn ein Patient möchte, dass ein Arzt Zugang zu den Daten erhält, muss er ihm explizit eine Freigabe erteilen“, sagte Baas. Häufig wisse Arzt B nicht, was Arzt A verordnet hat. Mit TK-Safe ließen sich beispielsweise Doppeluntersuchungen oder unerwünschte Wechsel­wirkungen bei der Einnahme von Arzneimitteln vermeiden. Von Beginn an stand bei der Entwicklung der Datenschutz im Mittelpunkt. „Wir haben die Daten so sicher gemacht, wie es nur geht“, so Baas weiter.

Hochsichere Infrastruktur von IBM

Technischer Kooperationspartner der Aktenlösung ist IBM Deutschland. Unter der TK-App liegt als Datenspeicher eine von IBM gemanagte Gesundheitsplattform mit einer Hochsicherheitsinfrastruktur. Die Datensicherheit sei das entscheidende Akzeptanz­kriterium des Versicherten, erklärte Matthias Hartmann, Vorsitzender der Geschäfts­führung.

Zur Sicherheitsinfrastruktur gehört eine Zwei-Faktor-Authentifizierung aus regis­triertem Smartphone und Passworteingabe, bevor der Versicherte in seine eGA gelangt. Alle Daten dort werden Ende-zu-Ende verschlüsselt und anonymisiert in dem sicher­heitszertifizierten IBM-Rechenzentrum in Frankfurt am Main gespeichert. Damit unterliegen sie dem europäischen und dem nationalen Datenschutzrecht.

Nur Nutzer kann entschlüsseln

Nur der Nutzer kann Hartmann zufolge die Daten entschlüsseln, weder IBM noch die TK können darauf zugreifen. Die eGA und TK-Safe lassen sich „als eine Art gesicherter Raum vorstellen, zu dem nur der Versicherte den Zugangsschlüssel besitzt“, erläuterte der IBM-Chef. Das bedeutet auch: Geht ein Handy verloren, und hatte der Besitzer das Recovery-Passwort darauf gespeichert, sind mit dem Schlüsselverlust seine Daten verloren. Der Nutzer allein entscheidet über die Verwendung und Löschung der Daten. Es werde auch daran gearbeitet, dass er seine Daten zu einem neuen Versicherungs­anbieter mitnehmen könne, erläuterte Hartmann.

Elektronische Akten im Gesetz

Elektronische Gesundheitsakte: (§ 68 Sozialgesetzbuch V): Krankenkassen können zur Verbesserung der Qualität und der Wirtschaftlichkeit der Versorgung die Nutzung einer von Dritten angebotenen elektronischen Gesundheitsakte gegenüber ihren Versicherten finanziell fördern.

Elektronische Patientenakte (§ 291 a Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 sowie Abs. 5 c SGB V): Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) soll das Erheben, Verarbeiten und Nutzen von Daten über Befunde, Diagnosen, Therapie­maßnah­men, Behandlungsberichte sowie Impfungen für eine fall- und einrichtungsübergreifende Dokumentation über den Patienten unterstützen.

Die Betreiberorganisation gematik soll die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass ab 2019 Patientendaten aus vorhan­de­nen Dokumentationen in einer einrichtungs­übergreifenden elektronischen Patientenakte (ePA) bereitgestellt werden können. Der Zugriff auf die Daten ist nur mit Einverständ­nis des Patienten (die Notfallversorgung bleibt hiervon unberührt) und nur in Verbindung mit einem elektronischen Heilberufsausweis möglich. Außerdem muss er protokolliert werden. Der Patient hat die Datenhoheit über seine elektronische Akte.

Elektronisches Patientenfach (§ 291 a Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 SGB V): Die freiwillig nutzbare Anwendung auf der eGK soll es Patienten ab 2019 ermöglichen, eigenständig auf medizi­ni­sche Daten zuzugreifen. Dazu sollen Daten der ePA in das Patientenfach gespiegelt werden. Außerdem sollen Patienten eigene Daten und Dokumente, wie etwa ein Patiententagebuch, Blutzuckermessungen oder rezeptfreie Arzneimittel, einstellen können. Das Patientenfach bildet auch die Schnittstelle zur elektronischen Gesund­heitsakte der Krankenkassen.

„Wir als IBM profitieren nicht von diesen Daten. Wir haben kein datengetriebenes Geschäftsmodell“, hob Hartmann hervor. Zudem werde sichergestellt, dass es keine sogenannten Hintertüren in den Softwarelösungen des Unternehmens gebe, versicherte er. Als neutraler Anbieter wolle das Unternehmen die Lösungen auch anderen Marktteilneh­mern zur Verfügung stellen. Es gelte, Silos zu vermeiden, parallele Lösungen zu integrieren und einen Daten­aus­tausch im Sinne des mündigen Bürgers und des Gesundheitssystems zu ermöglichen.

„Die IBM-TK-Kooperation ist völlig unabhängig von der Telematik­infrastruktur (TI) der gematik, aber sie ist ergänzend“, so Hartmann. „Sobald die TI soweit ist, sind wir in der Lage, uns dort anzudocken und eine entsprechen­de Kompatibilität herzustellen.“ Dies soll über das geplante elektronische Patientenfach in der TI geschehen, das laut E-Health-Gesetz speziell für den Austausch der Patienten und der Leistungserbringer vorgesehen ist und von der gematik bis Ende des Jahres spezifiziert werden muss.

Über Sektorengrenzen hinweg

Damit Versicherte künftig auch Dokumente von Krankenhaus­aufenthalten in TK-Safe sammeln können, schließt die TK bereits Kooperationsverträge mit Kliniken. Einen großen Partner hat die Kasse mit dem Gesundheitskonzern Agaplesion gewonnen. Dessen Vorstandsvorsitzen­der, Markus Horneber, betonte: „Es wird endlich Zeit, einen standardisierten Weg zu finden, auf dem die Behandlungsergeb­nisse den Patienten zugänglich gemacht werden. Das ist entscheidend für den Erfolg der Weiterbehandlung und bietet einen echten Mehrwert für den Patienten.“ Zum Start der eGA sollen die 16 Kliniken des Konzerns an TK-Safe angeschlossen sein. Laut TK haben zudem weitere Krankenhausbetreiber ihr Interesse daran signalisiert.

Damit könnten Dokumente, wie etwa der Entlassungsbericht, künftig in der Gesundheitsakte abgelegt werden. Das würde dazu beitragen, die anschließende Versorgung des Patienten in der ambulanten Versorgung zu erleichtern und Verwaltungsaufwand abzubauen.

Umfrage zeigt große Zustimmung

Laut einer von der TK in Auftrag gegebenen Untersuchung findet die Idee einer eGA auch in der Bevölkerung große Zustimmung. Drei von vier Befragten halten demnach eine elektronische Plattform für Gesundheitsinformationen für eine sinnvolle Anwendung. Auf die Frage, welche Daten in der eGA erfasst werden sollen, sprachen sich die Befürworter zu 96 Prozent für Allergien aus. 94 Prozent der Befragten gaben Arzneimittel an.

Notfalldaten und -kontakte möchten 93 Prozent in ihrer Akte haben. 92 Prozent sind dafür, den Impfstatus mit aufzunehmen und 90 Prozent wollen Befunde, Röntgenbilder und allgemeine Gesundheitswerte in die Akte hochladen. Vier von fünf Befragten gaben zudem an, die Entscheidung zur Organspende in der eGA speichern zu wollen.

Einheitliche Standards angemahnt

Vor dem Hintergrund verschiedener Lösungen für elektronische Aktensysteme haben Patientenschützer und die Verbraucherzentralen einheitliche Standards bei neuen digitalen Anwendungen mit Gesundheitsdaten gefordert. Insellösungen und Parallelwelten seien nicht zielführend.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz betonte, nur der Staat könne höchste Sicherheitsstandards garantieren. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) solle daher ein Bundesamt für die Digitalisierung im Gesundheitswesen schaffen, so Vorstand Eugen Brysch. Ein Wildwuchs unterschiedlicher Anbieter werde diesem Anspruch nicht gerecht.

Die Bundesregierung will die Digitalisierung des Gesundheitswesens in dieser Legislaturperiode vorantreiben. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, dass jeder gesetzlich Versicherte bis Ende 2021 über eine elektronische Patientenakte verfügen können soll. © KBr/neb/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #668624
Kommentator1
am Donnerstag, 26. April 2018, 11:11

was für eine heuchlerisch Branche

als wir vor 6 Jahren solch ein Produkt bei den Kassen vorstellen, wies man uns zurück. Argument war, man bräuchte es nicht weil:

1. Der Bürger es nicht wolle,
2. Es unsicher sei (unsere damalige Lösung war nicht "schlechter", sogar besser da unabhängig)
3. Die eGA der Bundesregierung auch kommen werde und... bla, bla, bla.

Interessant auch, dass diese "Experten" überall vertretn sind in Task-forces, Förderfonds, Auschüsse und sogenannte unabhängige institute.

Fakt ist. Die Brache wollte sich erstmal absichern um das Feld später aus sicherer Entfernung und ohne Risiko selbst beackern zu können.
Mit dieser Deutschen Mentalität werden wir niemals nur ansatzweise Anschluss an moderne IT erhalten.
Avatar #725371
Frager
am Mittwoch, 25. April 2018, 08:59

Vertrauen?

Wer wird sicherstellen, dass man sich auf die von IBM versprochene Sicherheit auch verlassen kann? Diese Firma unterliegt dem amerikanischen Cloud Act und möglicherweise weiteren, geheimen Schnüffelgesetzen. Wird die Infrastruktur (Verschlüsselung, Server, ...) von unabhängiger, kompetenter Stelle auditiert werden?

Irgendwie traue ich unserer Regierung nicht zu, hier belastbare Lösungen im Interesse der deutschen Bürger zu finden. Leider. Denn für digitalen Fortschritt im Gesundheitswesen ist es höchste Zeit.
Avatar #111366
simplicissimus500
am Dienstag, 24. April 2018, 22:32

Es ist Vorsicht geboten - Neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz

Ich empfehle dringend Prantls Blick- die politische Wochenvorschau vom 22.04.2018 zu lesen. Neben diesem o. a. Gesetz, das es bis jetzt nur in Bayern gibt, wird ein neues Polizeigesetz noch bis Mitte dieses Jahres in Kraft treten, bei dem es sich um das schärfste seit 1945 handelt. Wenn die Daten auf der Gesundheitskarte in diese Hände gerät, sind psychisch Kranke im Visier und werden behandelt, wie Kriminelle. Vorsicht also mit unseren Daten. Misstrauen ist dringend empfohlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
Auch in Rheinland-Pfalz künftig ausschließliche Fernbehandlung möglich
19. September 2018
Berlin – Von den insgesamt rund 6.500 Berliner Praxen sind mittlerweile rund 1.000 an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, unter welch
Berlin: 1.000. Praxen an Tele­ma­tik­infra­struk­tur angeschlossen – KV plädiert für Fristverlängerung
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
18. September 2018
Berlin – Die Krankenkasse Barmer will zur besseren Versorgung von Kindern und Jugendlichen eine App und eine Videosprechstunde einführen. Das teilte die Kasse heute in Berlin mit. Die App soll demnach
Barmer plant telemedizinische Angebote für pädiatrische Erkrankungen
18. September 2018
Berlin – Vergangene Woche hat der amerikanische Hersteller Apple in seinem Firmensitz in Cupertino neben weiteren Geräten auch die neue Apple Watch 4 vorgestellt. Apple hat bei der Uhr neben einer
Apple Watch: Kardiologen bewerten EKG-Funktionen
17. September 2018
Berlin – Viele Länder veranstalten heute bereits zum 4. Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS). Wie groß die Resonanz und Beteiligung hierzulande ist, zeigt eine interaktive
Tag der Patientensicherheit: Chancen der Digitalisierung noch nicht ausgeschöpft
17. September 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr soll die elektronische Gesundheitsakte „Vivy“ eine Schnittstelle zum Praxissystem KV Connect bekommen. Darüber hinaus will Medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER