NewsÄrzteschaftStudienlage spricht gegen Vitamin-D-Supple­mentierung von Kindern ab zwei Jahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studienlage spricht gegen Vitamin-D-Supple­mentierung von Kindern ab zwei Jahren

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Berlin – Eine niedrige Vitamin-D-Konzentration bei Kindern ab zwei Jahren ist für sich allein keine Indikation für die Supplementierung eines gesunden Kindes. Das berichtet die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in einer Stellungnahme, in der sie sich kritisch mit der Vitamin-D-Gabe an Kinder ab zwei Jahren befasst.

Experten halten 600 bis 800 Internationale Einheiten (IE) Vitamin D am Tag für die wünschenswerte Zielgröße der Gesamtzufuhr, ob über Eigensynthese oder Aufnahme per Tablette. Viele Kinder in Deutschland erreichen diese Werte im Winter und Frühling nicht. Der Zielbereich für die Vitamin-D-Serum-Konzentration liegt bei 20–100 ng/ml Blut, ein dezidierter Mangel liegt laut der Ernährungskommission bei unter zwölf ng/ml vor. „Wenn man jedoch eine ganze Altersgruppe mit einer Supplementierung versorgen will, muss ein konkreter Nutzen eben dieser Zusatzgabe nachgewiesen sein“, so die Experten. Dieser sei aber nicht ersichtlich.

Anzeige

Zweimal pro Woche in der Sonne sein

„Die nachgewiesenen positiven Effekte von Vitamin D für die Kindergesundheit, etwa auf das Skelettsystem, auf Autoimmunerkrankungen oder Asthma und auf den Verlauf zahlreicher anderer Krankheiten und Gesundheitsprobleme bleiben von dieser Diskussion unberührt“, betonte Berthold Koletzko, Sprecher der DGKJ-Ernährungs­kommission.

Bedenken hinsichtlich einer an den bekannten Werten von 600–800 IE orientierten Supplementierung bestünden allerdings nicht, so der DGKJ-Experte, denn Neben­wirkungen seien hier nicht zu erwarten – nur für die generelle Empfehlung zur Supplementierung bestehe kein Einlass. Es gelte weiterhin die Empfehlung, dass Kinder zwischen April und September mindestens zweimal pro Woche an der Sonne sein sollten.

Ebenso regelmäßig sollte ein- bis zweimal wöchentlich Fisch mit hohem Vitamin-D-Gehalt gegessen werden, zum Beispiel Hering, Lachs oder Makrele. Die Ernährungs­experten empfehlen auch nicht, die Vitamin-D-Serum-Konzentration bei gesunden Kindern generell zu bestimmen. Lediglich bei Kindern und Jugendlichen mit bestimmten chronischen Erkrankungen und Risikofaktoren halten die Experten dies für sinnvoll.

Die Kommission betont, dass für die ersten zwölf bis 18 Lebensmonate alles beim Alten bleibt: Hier erneuert die Ernährungskommission ihre Empfehlung einer Vitamin-D3-Supplementierung in Höhe von 400–500 IE/Tag, kombiniert mit der Fluorid­prophylaxe. „Für Frühgeborene oder für chronisch kranke Kinder gelten andere Empfehlungen, worüber der Kinder- und Jugendarzt individuell berät“, hieß es aus der Ernährungskommission. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 5. Mai 2018, 19:43

@ astridschulze@massai.dk

4 x denselben Link zu posten, ohne eigenen Kommentar-Beitrag, wirkt schon ein wenig unbedarft, oder?
Und außerdem leben wir hier eindeutig nicht in Schweden, wie z. B. meine Schwester und ihr schwedischer Lebensgefährte, der über das dortige Gesundheitswesen so manches Detail berichten kann.
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 5. Mai 2018, 12:18

vitamin D und Kinder

http://ww2.lakartidningen.se/store/articlepdf/1/15175/LKT1041s2474_2477.pdf
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 5. Mai 2018, 12:18

vitamin D und Kinder

http://ww2.lakartidningen.se/store/articlepdf/1/15175/LKT1041s2474_2477.pdf
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 5. Mai 2018, 12:18

vitamin D und Kinder

http://ww2.lakartidningen.se/store/articlepdf/1/15175/LKT1041s2474_2477.pdf
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 5. Mai 2018, 12:18

vitamin D und Kinder

http://ww2.lakartidningen.se/store/articlepdf/1/15175/LKT1041s2474_2477.pdf
Avatar #731782
astridschulze@massai.dk
am Samstag, 5. Mai 2018, 12:03

interessant

Ist der Koletzko Artikel den wirklich so eindeutig was die Nuetzlich keit von Vitamin D supplementierung von in Deutschland lebenden Kindern betrifft ? Ausserdem fehlt hier voellig der Aspekt der Calciumzufuhr (z.B.Milchprodukte) - den ohne das die gesichert laesst sich Vitamin D zwar messen, die gewuenschte Funktion wird aber nicht erreicht. Die nordischen Laender und Canada sehen das anders - und die Sonne scheint nun mal in Niedersachsen und Schleswig-Holstein nicht wie auf einer Alm in den Alpen und nicht jeder in Hessen kauft 3 mal die Woche fetten Seefisch fuer 4 Kinder bzw Milch und Butter von almenden Kuehen ? Was im schwedischen Aerzteblatt klingt etwas anders. http://ww2.lakartidningen.se/07engine.php?articleId=15175.Und hoffentlich hat Deutschland in Zukunft Kinderaerzte genug, die jeder Familie einzeln und immer wieder und mit Geduld und mit den richtigen Worten die Notwenigkeit, Empfehllung, Ueberfluessigkeit und Physiolgie von Vitamin D beim wachsenden Kind erklaeren moechte und kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Frankfurt am Main – Der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln aus Apotheken ist in den vergangenen fünf Jahren um durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr gestiegen und erreichte 2018 einen Wert von 2,1
Markt für Nahrungsergänzungsmittel wächst jährlich um sechs Prozent
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
Pränatale Vitamine könnten Autismus-Spektrum-Störungen beim Nachwuchs beeinflussen
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
29. Januar 2019
Berlin – Bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln (Botanicals) gibt es nach wie vor unbelegte Gesundheitsversprechen („Health Claims“), mit denen geworben wird. Darauf hat der Bundesverband der
Kritik an unbelegten Gesundheitsangaben auf Nahrungsergänzungsmitteln
25. Januar 2019
Cambridge – Antioxidantien könnten bei Schwangeren Herz-Kreislauf-Erkrankungen des Kindes durch Sauerstoffmangel vorbeugen. Nach Versuchen bei Nagetieren haben Forscher aus Cambridge jetzt erstmals
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER