NewsPolitikArzneimittelrabatt­verträge auf dem Prüfstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelrabatt­verträge auf dem Prüfstand

Mittwoch, 25. April 2018

/Markus Mainka, stock.adobe.com

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat im vergangenen Jahr rund 3,4 Milliarden Euro durch Rabattverträge von Generikaunternehmen als Preisnachlass erhalten. Das berichtet der Branchenverband Pro Generika und spricht von einem neuen Rekordwert.

Nach Informationen des Handelsblattes könnte die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder bei ihrem Treffen im Juni aber beschließen, Rabattverträge für wichtige Medikamente zu verbieten oder einzuschränken. Das soll dazu beitragen, Liefereng­pässe zu vermeiden und heimische Hersteller zu stärken. Das Saarland und Hessen wollen diesen Vorschlag laut Handelsblatt einbringen, bestätigten dies auf Anfrage des Deutschen Ärzteblatts aber bisher nicht.

Preise, Engpässe und Rabattverträge hängen zusammen

Wie die Zeitung weiter berichtet, haben sich die Einsparungen durch Rabattverträge seit 2008 auf mehr als 21 Milliarden Euro summiert. Die Folge sei, dass von 21,8 Milliarden Euro Arzneimittelausgaben im vergangenen Jahr trotz hohem Versorgungs­anteil nur 2,0 Milliarden Euro (9,2 Prozent) auf Generika entfallen seien, erklärte Pro Generika gestern in einer Mitteilung. Seit 2015 koste eine Tagestherapiedosis eines Generikums durchschnittlich 16 Cent pro Tag. Von diesen blieben 2017 laut dem Branchenverband nach Abzug aller Rabatte sechs Cent für den Hersteller übrig.

Anzeige

Die Industrie kann die Preise nur mitgehen, weil viele Generika von wenigen großen Herstellern in Niedriglohnländern wie Indien oder China produziert würden. Produktionsausfälle in diesen Ländern führten wiederum allerdings schnell zu Lieferengpässen in Deutschland. Seit Mai 2017 dürfen die Krankenkassen daher für Impfstoffe keine Rabattverträge mit einzelnen Herstellern mehr schließen.

„Ein solches Verbot könnte in Zukunft auch für andere Arzneimittel greifen“, berichtet das Handelsblatt und verweist auf einen Beschlussentwurf aus Hessen und dem Saarland für die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz im Juni. „Rabattverträge für lebenswichtige Arzneimittel sind grundsätzlich zu hinterfragen“, heißt es darin laut dem Blatt. Für alle übrigen Arzneimittel müssten die Kassen verpflichtet werden, bei Ausschreibungen den Zuschlag immer mehreren Herstellern zu geben. Zudem sollen die Kassen stärker qualitative Aspekte berücksichtigen, berichtet das Handelsblatt.

Hessen und das Saarland fordern laut dem Bericht, weitere Anreize für die vermehrte Herstellung von Arzneimitteln in europäischen Produktionsstätten zu prüfen. Zu diesen Anreizen könnten „niedrigere oder keine Abschläge“ für die Hersteller gehören, um höhere Produktionskosten in Europa zu kompensieren.

Pro Generika zufolge haben sich die Krankenkassen im vergangenen Jahr bei rund der Hälfte ihrer Rabattvertragsausschreibungen auf nur jeweils einen Hersteller verlassen. „Das Problem bei dieser sogenannten Einfachvergabe ist, dass bei einem Lieferausfall kein anderes Unternehmen kurzfristig einspringen kann“, kritisiert der Branchen­verband. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
14. November 2017
Berlin – Den aktuellen Trend aufseiten des Gesetzgebers, Selektivverträge in ihrer Wirkung zu schwächen oder zu untersagen, hat heute in Berlin die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei
Krankenkassen werben für Selektivverträge
2. November 2017
Berlin – Trotz neuer Rabattverträge von großen Krankenkassen hat sich die Zuzahlungssituation für gesetzlich Krankenversicherte in den vergangenen Monaten kaum entspannt. Darauf hat der Deutsche
Trotz neuer Rabattverträge keine Entspannung bei Zuzahlungen
21. August 2017
Celle – Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge mit der Pharmaindustrie über die Lieferung von Grippe-Impfstoffen nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht
Krankenkassen können Verträge für Impfstoffe nicht kündigen
7. März 2017
Berlin – Die Koalitionspartner von Union und SPD haben sich darauf verständigt, dass Krankenkassen künftig keine Rabattverträge zu Impfstoffen mehr ausschreiben dürfen. Das geht aus einem
Rabattverträge zu Impfstoffen werden verboten
5. Dezember 2016
Berlin – Die Bundesregierung will dem Entwurf des Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetzes (AMVSG) zufolge den Krankenkassen künftig erlauben, Rabattverträge für Zytostatika mit den Herstellerfirmen
NEWSLETTER