Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Karlsruhe stimmt für ersten Drogenkonsumraum

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Karlsruhe – Die Stadt Karlsruhe will den ersten Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg einrichten. Der Gemeinderat stimmte gestern für eine solche Anlaufstelle. In ihr sollen schwerst Drogenabhängige mitgebrachte Drogen wie Heroin und Kokain unter hygienischen Bedingungen konsumieren können.

Sie soll Schwerstabhängigen helfen und zugleich den Karlsruher Werderplatz wieder attraktiv machen. Der Platz ist seit geraumer Zeit Drogen- und Trinkertreff. Anwohner und Geschäftsleute fühlen sich nicht mehr wohl – und auch nicht mehr sicher. Sie drängen auf Abhilfe.

Landesregierung uneins

Damit das Vorhaben ab 2019 für zunächst drei Jahre realisiert werden kann, braucht Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) noch grünes Licht vom Land. Die „Fixerstube“ ist in der grün-schwarzen Landesregierung umstritten: Während Sozialminister Manne Lucha (Grüne) das Vorhaben unterstützt, hat das CDU-geführte Innenministerium Bedenken. Justizminister Guido Wolf (CDU) hatte angekündigt, nicht gegen den Willen der Stadt entscheiden zu wollen.

Der drogenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion begrüßte die Entscheidung der Stadt. „Diese Entscheidung wird Leben retten. Die Einrichtung eines Drogenkonsum­raums wird spürbar die medizinische Versorgung von schwer suchtkranken Menschen verbessern“, sagte Josha Frey. Rainer Hinderer, suchtpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, forderte die Landesregierung auf, „endlich ihre ideologischen Differenzen zu überwinden“ und solche Räume auch in Baden-Württemberg zuzulassen.

Um Anwohner am Werderplatz von Schmutz, Lärm und Belästigungen durch die Szene zu entlasten, ist neben dem Drogenkonsumraum auch ein Alkoholraum geplant, in dem mitgebrachtes Bier oder Wein getrunken werden können. Die Kosten für beide Räume werden jährlich auf insgesamt rund 350.000 Euro geschätzt.

Bundesweit gibt es bereits 23 Drogenkonsumräume. Erfahrungen zeigen Sucht­experten zufolge, dass sie beim Ausstieg aus der Sucht helfen können. Auch würden durch das Spritzen unter Aufsicht lebensbedrohliche Überdosierungen und Infektionskrankheiten wie Hepatitis oder HIV vermieden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

har88271
am Donnerstag, 26. April 2018, 11:02

das hat mit psychosozialer gesundheit nichts mehr zu tun

...das sind reine ordnungspolitische maßnahmen, die immer billiger sind als eine qualifizierte versorgung mit ausstiegsziel.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Wiesbaden – Die Rauschgiftkriminalität in Deutschland ist das siebte Jahr in Folge gestiegen. 2017 wurden rund 330.580 Drogendelikte registriert, wie die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU)
Rauschgiftkriminalität erneut gestiegen
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
4. Mai 2018
New York – Wegen der wachsenden Zahl von Drogentoten in New York will Bürgermeister Bill de Blasio Fixerstuben in der US-Metropole einrichten. „Nach einer genauen Prüfung ähnlicher Anstrengungen in
New York will Fixerstuben einrichten
30. April 2018
Brüssel – Zwei als äußerst gefährlich eingestufte neuartige Drogen sollen nach dem Willen der EU-Kommission auf den Index kommen. Die psychoaktiven Substanzen Cyclopropylfentanyl und
Brüssel will zwei psychoaktive Substanzen in Europa verbieten
19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
16. April 2018
Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the
Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige