NewsPolitikKarlsruhe stimmt für ersten Drogenkonsumraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Karlsruhe stimmt für ersten Drogenkonsumraum

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Karlsruhe – Die Stadt Karlsruhe will den ersten Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg einrichten. Der Gemeinderat stimmte gestern für eine solche Anlaufstelle. In ihr sollen schwerst Drogenabhängige mitgebrachte Drogen wie Heroin und Kokain unter hygienischen Bedingungen konsumieren können.

Sie soll Schwerstabhängigen helfen und zugleich den Karlsruher Werderplatz wieder attraktiv machen. Der Platz ist seit geraumer Zeit Drogen- und Trinkertreff. Anwohner und Geschäftsleute fühlen sich nicht mehr wohl – und auch nicht mehr sicher. Sie drängen auf Abhilfe.

Anzeige

Landesregierung uneins

Damit das Vorhaben ab 2019 für zunächst drei Jahre realisiert werden kann, braucht Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) noch grünes Licht vom Land. Die „Fixerstube“ ist in der grün-schwarzen Landesregierung umstritten: Während Sozialminister Manne Lucha (Grüne) das Vorhaben unterstützt, hat das CDU-geführte Innenministerium Bedenken. Justizminister Guido Wolf (CDU) hatte angekündigt, nicht gegen den Willen der Stadt entscheiden zu wollen.

Der drogenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion begrüßte die Entscheidung der Stadt. „Diese Entscheidung wird Leben retten. Die Einrichtung eines Drogenkonsum­raums wird spürbar die medizinische Versorgung von schwer suchtkranken Menschen verbessern“, sagte Josha Frey. Rainer Hinderer, suchtpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, forderte die Landesregierung auf, „endlich ihre ideologischen Differenzen zu überwinden“ und solche Räume auch in Baden-Württemberg zuzulassen.

Um Anwohner am Werderplatz von Schmutz, Lärm und Belästigungen durch die Szene zu entlasten, ist neben dem Drogenkonsumraum auch ein Alkoholraum geplant, in dem mitgebrachtes Bier oder Wein getrunken werden können. Die Kosten für beide Räume werden jährlich auf insgesamt rund 350.000 Euro geschätzt.

Bundesweit gibt es bereits 23 Drogenkonsumräume. Erfahrungen zeigen Sucht­experten zufolge, dass sie beim Ausstieg aus der Sucht helfen können. Auch würden durch das Spritzen unter Aufsicht lebensbedrohliche Überdosierungen und Infektionskrankheiten wie Hepatitis oder HIV vermieden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #719877
har88271
am Donnerstag, 26. April 2018, 11:02

das hat mit psychosozialer gesundheit nichts mehr zu tun

...das sind reine ordnungspolitische maßnahmen, die immer billiger sind als eine qualifizierte versorgung mit ausstiegsziel.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2019
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), wirft den Bundesländern vor, nichts gegen illegales Glückspiel im Internet zu unternehmen. „Im Moment ist das
Illegales Onlineglücksspiel: Drogenbeauftragte prangert Länder an
21. Dezember 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat vor übermäßigem Alkoholkonsum an Weihnachten und Silvester gewarnt. Alkoholische Getränke seien in Kombination mit üppigem Festessen
Warnung vor übermäßigem Alkoholkonsum
19. Dezember 2018
Washington/Hamburg – Ab heute wird die stark nikotinhaltige und daher umstrittene E-Zigarette Juul aus den USA auch in Deutschland erhältlich sein. Im Gegensatz zu den USA enthält die E-Zigarette
Umstrittene E-Zigarette kommt nach Deutschland
29. November 2018
Tampa – Die um sich greifende Drogenepidemie und eine zunehmende Zahl von Suiziden lassen die durchschnittliche Lebenserwartung der US-Bürger sinken. Die Lebenserwartung habe 2017 bei 78,6 Jahren
Drogenmissbrauch und steigende Suizidrate lassen Lebenserwartung in USA sinken
26. November 2018
Hannover – Suchtprävention müsste nach Ansicht von Experten schon viel früher einsetzen als bisher. Arztpraxen, Kitas oder Sportvereine sollten dabei besser einbezogen werden, heißt es in einer Studie
Suchtprävention muss früher beginnen
19. November 2018
Rotterdam – Der Versuch eines Drogensüchtigen, sich während einer Rehabehandlung mittels Inhalation eines Deodorants in einen Rausch zu versetzen, endete tödlich. Der 19-Jährige starb nach mehreren
„Sudden sniffing death“: Herztod durch Deodorant
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER