NewsPolitikAlten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25.000 Fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25.000 Fachkräfte

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Berlin – In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25.000 Fachkraftstellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht. Demnach waren 2017 im Schnitt 14.785 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es 10.814. „Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt.

„Die kleinteiligen Maßnahmen der großen Koalition in den letzten Jahren bleiben wirkungslos, der Arbeitsmarkt für Pflegekräfte ist wie leergefegt.“ Die von Union und SPD versprochenen 8.000 zusätzlichen Stellen im Pflegebereich seien nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. „Wir fordern ein umfassendes Pflege-Sofort­programm mit je 25.000 zusätzlichen Pflegefachkraftstellen für die Alten- und Krankenpflege, um die vakanten Pflegestellen schnellstmöglich zu besetzen und die Personalsituation insgesamt zu entlasten“, sagte Göring-Eckardt.

Anzeige

Unterschiede in den Ländern

Wie die Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums weiter zeigt, ist der Fachkräftemangel in der Pflege in den Bundesländern unterschiedlich groß. Demnach kommen in Berlin auf 100 offene Stellen in der Altenpflege 43 arbeitslose Fachkräfte, in Nordrhein-Westfalen 34, in Bayern und Thüringen dagegen nur 14 und in Rheinland-Pfalz und Sachsen nur 13. Im Bundesschnitt sind es 21.

In der Krankenpflege kommen auf 100 offene Stellen in Berlin 81 arbeitslose Spezialisten, in Mecklenburg-Vorpommern 74, in Baden-Württemberg dagegen nur 29. Im Bundesschnitt sind es in diesem Bereich 41. Im Mai veranstalten die Grünen eine „Pflegewoche“, in der Abgeordnete der Bundestagsfraktion sich in ihren Wahlkreisen in Heimen und Krankenhäusern über die Lage informieren.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag unter anderem ein „Sofortprogramm Pflege“ mit 8.000 neuen Fachkraftstellen und besserer Bezahlung versprochen. Zudem ist eine „Konzertierte Aktion Pflege“ für einen besseren Personalschlüssel und eine Ausbildungsoffensive für Pflegekräfte angekündigt. Weitere Ziele sind der Abbau finanzieller Hürden bei der Pflegeausbildung und die Stärkung der ambulanten Alten- und Krankenpflege im ländlichen Raum.

Experten hatten das Ziel von 8.000 neuen Fachkräften als unzureichend kritisiert. Nach Einschätzung der Diakonie Deutschland gibt es einen akuten Bedarf von 60.000 neuen Stellen in der Altenpflege. Nach Meinung von Linken-Parteichef Bernd Riexinger sind sogar 100.000 Stellen in den Krankenhäusern und 40.000 Stellen für die Altenpflege zusätzlich nötig, um die „zum Teil lebensgefährlichen Zustände in der Pflege zu beenden“.

Weitere Maßnahmen notwendig

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) befand, mit den geplanten 8.000 zusätzlichen Stellen sei das Problem des Fachkräftemangels nicht behoben. „Weitere Maßnahmen und zügige Entscheidungen sind notwendig“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spiteznverbands.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz machte die Arbeitgeber für den Pflegenotstand verantwortlich. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser und Pflegeheimbetreiber auf Kosten der Pflegekräfte sparen und sogar ihren Profit steigern“, erklärte Vorstand Eugen Brysch. Schließlich seien in den Krankenhäusern über Jahre zusätzliche Arztstellen entstanden, während Pflegestellen abgebaut worden seien.

Die Pflegebeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Heike Baehrens, nannte das mit der Union vereinbarte Sofortprogramm einen „realistischen ersten Schritt, dem aber unbedingt weitere folgen müssen“. So müssten Bezahlung und Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte verbessert werden. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 25. April 2018, 23:53

Es gibt genug Pflegekräfte!

die werden nur durch miese Bezahlung und grottenschlechte Arbeitsbedingungen innerhalb weniger Jahre förmlich aus dem Beruf gejagt!
Vergleicht man die Bezüge angelernter Kräfte im Dreischichtbetrieb der Metall- Auto- oder Chemieindustrie mit denen hochqualifizierter Pflegekräfte,muss man sich schämen.
Der überwiegende Teil der Altenpflege wird ohnehin vom völlig überforderten Angehörigen "für lau" geleistet, oft mangels Ausbildung mhr schlecht als recht - das bisschen Pflegegeld ist doch eine Beleidigung für diese Menschen.
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 25. April 2018, 23:52

Es gibt genug Pflegekräfte!

die werden nur durch miese Bezahlung und grottenschlechte Arbeitsbedingungen innerhalb weniger Jahre förmlich aus dem Beruf gejagt!
Vergleicht man die Bezüge angelernter Kräfte im Dreischichtbetrieb der Metall- Auto- oder Chemieindustrie mit denen hochqualifizierter Pflegekräfte,muss man sich schämen.
Der überwiegende Teil der Altenpflege wird ohnehin vom völlig überforderten Angehörigen "für lau" geleistet, oft mangels Ausbildung mhr schlecht als recht - das bisschen Pflegegeld ist doch eine Beleidigung für diese Menschen.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hannover – Die Arbeitgeberverbände der AWO und der Diakonie in Niedersachsen drohen mit einem Rückzug aus der ambulanten Pflege. Grund ist die nach ihrer Ansicht zu niedrige Finanzierung von
Konflikt um Pflegefinanzierung in Niedersachsen
13. März 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat angekündigt, auf dem morgen in Berlin beginnenden Deutschen Pflegetag ein Instrument zur Bemessung des Pflegepersonals in Krankenhäusern vorzustellen. Der DPR
Wissenschaftler erarbeiten Personalbemessungsinstrumente in der Pflege
11. März 2019
München – Das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ hat eine wichtige Hürde genommen. Die Initiatoren reichten kürzlich ihre Liste mit mehr als 100.000 Unterschriften
Volksbegehren zum Pflegenotstand in Bayern geht in nächste Phase
12. Februar 2019
Mainz – Die Pflegepersonaluntergrenzen für verschiedene Versorgungsbereiche haben sich der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz zufolge als „administratives Monstrum“ entpuppt. Die Untergrenzen seien so
Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen laut Landespflegekammer viel zu bürokratisch
11. Februar 2019
Frankfurt am Main/Kassel – Angesichts des Personalmangels in der Pflege haben nach einer Branchenumfrage weit mehr als die Hälfte der Einrichtungen offene Stellen. 60 Prozent haben demnach unbesetzte
Pflegeheime: Offene Stellen und kein Geld für mehr Personal
8. Februar 2019
Düsseldorf – Der drohende Brexit sorgt für Zukunftsängste bei vielen EU-Bürgern, die in Großbritannien arbeiten. Davon will jetzt die Universitätsklinik Düsseldorf profitieren. In Anzeigen in zwei
Universitätsklinik Düsseldorf wirbt in Großbritannien um Pflegekräfte
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER