NewsMedizinUlcus cruris: Frühzeitige endovaskuläre Therapie beschleunigt Abheilung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ulcus cruris: Frühzeitige endovaskuläre Therapie beschleunigt Abheilung

Mittwoch, 25. April 2018

Ulcus cruris /dpa

London – Venöse Ulzerationen an den Beinen heilen schneller, wenn die varikösen Venen frühzeitig verödet werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi: 10.1056/NEJMoa1801214).

Die übliche Behandlung eines Ulcus cruris besteht in einer Kompressionstherapie, eventuell kombiniert mit lokalen Maßnahmen zur Förderung der Wundheilung. Die Beseitigung der Ursache, die häufig in einem venösen Hochdruck als Folge von zerstörten Venenklappen besteht, wird in der Regel auf die Zeit nach der Abheilung verschoben. Bis dahin können jedoch Wochen, wenn nicht Monate vergehen, in denen die Patienten durch schmerzhafte, riechende und häufig als peinlich empfundene „offene Beine“ in der Lebensqualität eingeschränkt sind. 

Anzeige

Die „Early Venous Reflux Ablation“ oder EVRA-Studie hat untersucht, ob die Abheilung des Ulcus cruris durch eine frühzeitige endovaskuläre Therapie beschleunigt werden kann. Die endovaskuläre Therapie ist gegenüber der chirurgischen Entfernung der Krampfadern, etwa durch Stripping, die schonendere Therapie. Es gibt verschiedene Methoden: Die Ärzte können durch Injektion eines Detergenz die Venen „veröden“ (Schaumsklerosierung) oder etwas moderner, die Venen über einen Katheter mittels Radiofrequenz- oder Laser-Energie durch Erwärmung „verschweißen“.

Die EVRA-Studie hat untersucht, ob diese endovaskulären Therapien bereits vor der Abheilung des Ulkus durchgeführt werden können. Zu den Einschlusskriterien gehörte der Nachweis eines venösen Refluxes, um die zu behandelnden Venen zu identifizieren. Die Ulzerationen durften außerdem nicht länger als 6 Monate bestehen (sollten aber wenigstens 6 Wochen alt sein). Diese Bedingungen führten dazu, dass ingesamt 6.500 Patienten gescreent werden mussten, um die 450 Teilnehmer für die Studien zu finden. Der häufigste Grund für einen Ausschluss war laut Studienleiter Alun Davies vom Imperial College London, dass die Ulzerationen schon länger bestanden. Auch in Großbritannien wenden sich die Patienten häufig erst sehr spät an einen Arzt.

An der Studie beteiligten sich 20 Zentren in Großbritannien. Die 450 Patienten wurden auf eine sofortige endovaskuläre Therapie oder auf eine spätere Behandlung nach Abheilung des Ulcus cruris randomisiert. Die Methode der endovaskulären Therapie blieb in der pragmatischen Studie den einzelnen Ärzten überlassen. In beiden Gruppen wurde zusätzlich eine Kompressionstherapie durchgeführt. 

Der primäre Endpunkt war die Dauer bis zur Abheilung des Ulcus cruris. Dieses Ziel wurde nach der sofortigen endovaskulären Therapie nach median 56 Tagen (95-%-Konfidenzintervall 49 bis 66 Tage) und nach der verzögerten endovaskulären Therapie nach 82 Tagen (69 bis 92 Tage) erreicht. Nach 24 Wochen waren in der Frühinter­ventionsgruppe 85,6 % und in der Spätinterventionsgruppe 76,3 % der Ulzera abgeheilt.

Im ersten Jahr nach Studienbeginn waren die Teilnehmer nach der frühen Behandlung ingesamt 306 Tage ohne Ulcus gegenüber 278 Tage nach der verzögerten Behandlung. Davies ermittelt eine Hazard Ratio für die Abheilung der Hautläsionen von 1,38 (1,13 bis 1,68), die der verzögerten Therapie ein signifikant schlechteres Ergebnis bescheinigt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
28. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem
Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
VG WortLNS
NEWSLETTER