NewsMedizinStudie: Alkoholkonsum ist häufiger Verursacher des prämenstruellen Syndroms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Alkoholkonsum ist häufiger Verursacher des prämenstruellen Syndroms

Mittwoch, 25. April 2018

/Monkey Business, stock.adobe.com

Santiago de Compostela – Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, leiden häufiger unter einem prämenstruellen Syndrom. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse in BMJ Open (2018; doi: 10.1136/bmjopen-2017-019490), der zufolge in Europa jede 5. Erkrankung auf alkoholische Getränke zurückzuführen sein könnte.

Alkohol steht seit Längerem im Verdacht, die Beschwerden auszulösen, die viele Frauen vor Beginn der Menses haben. Das prämenstruelle Syndrom (PMS) gehört zu den häufigsten Gesundheitsstörungen von Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Laut US-Studien verursacht das PMS pro Fall und Jahr 5.000 US-Dollar an Behandlungs­kosten, und die betroffenen Frauen sind im Verlauf ihres Lebens an 3.000 Tagen durch die Symptome stark beeinträchtigt.

Anzeige

Ein Team um Bahi Takkouche von der Universität in Santiago de Compostela hat jetzt die Ergebnisse von 19 epidemiologischen Studien mit mehr als 47.000 Teilnehme­rinnen ausgewertet, die den Einfluss von Alkohol auf das PMS untersucht haben.

Ergebnis: Der Konsum von Alkohol war insgesamt mit einem leichten Anstieg des PMS-Risikos verbunden. Takkouche ermittelt eine Odds Ratio vom 1,45, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,17 bis 1,79 signifikant war. Starkes Trinken war mit einer Odds Ratio von 1,79 (1,39–2,32) assoziiert. 

Für die einzelne Frau scheint das Risiko, aufgrund eines Alkoholkonsums an einem PMS zu erkranken, nicht sehr hoch zu sein. Da allerdings der Alkoholkonsum verbreitet und das PMS häufig ist, könnte der Alkoholkonsum weltweit für 11 % aller PMS-Fälle verantwortlich sein. In Europa könnte der Anteil sogar bei 21 % liegen, schreibt Takkouche. Auf einen übermäßigen Alkoholkonsum (bei Frauen mehr als 3 Getränke am Abend oder 7 in der Woche) entfielen allein 4 % aller Erkrankungen weltweit und 9 % in Europa.

Epidemiologische Studien können indes eine Kausalität nicht beweisen, und eine reverse Kausalität, nach der Frauen häufiger Alkohol trinken, weil sie unter PMS leiden, ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Für Takkouche gibt es allerdings plausible Gründe, warum Alkohol der Verursacher und nicht die Folge des PMS ist. Er verweist darauf, dass Alkohol die Konzentration der Sexualsteroidhormone und der Gonadotropine während des Menstruationszyklus verändere und Einfluss auf Neurotransmitter wie Serotonin im Gehirn habe. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
6. März 2019
Berlin – Die Deutschen trinken zu viel Alkohol und gehen dadurch große gesundheitliche Risiken ein. Darauf hat die Deutsche Allianz Nichtübertragbarer Krankheiten (DANK) am heutigen Aschermittwoch
Deutsche trinken regelmäßig zu viel Alkohol
25. Februar 2019
Gauhati – Todbringender Fusel: In Indien wächst die Zahl der Opfer nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps immer weiter. Am Wochenende starben mindestens 58 weitere Menschen an den Folgen des schwarz
Mehr als 150 Tote nach Konsum von gepanschtem Schnaps in Indien
22. Februar 2019
Köln – Mit einer individuell angepassten Internetintervention kann der Alkoholkonsum bei Risikotrinkern wirksam reduziert werden. Dies zeigen Jördis M. Zill und Co-Autoren auf der Grundlage einer
Reduktion von Alkoholkonsum durch individuell angepasste Internetintervention
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
8. Februar 2019
Chicago – Menschen, die bereits als Jugendliche mit dem Alkoholkonsum begannen, wiesen bei ihrem Tod im Alter von Ende 50 Veränderungen in den Amygdalae auf, die nach Ansicht von Forschern in
Alkoholkonsum von Teenagern könnte emotionales Zentrum des Gehirns dauerhaft verändern
21. Januar 2019
Berlin – Eine deutliche Mehrheit der Deutschen hat sich in einer Umfrage für eine niedrigere Promillegrenze für die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), des sogenannten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER