NewsHochschulenCharité plant Bachelor of Science in Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité plant Bachelor of Science in Pflege

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Berlin – Einen neuen Studiengang „Bachelor of Science in Pflege“ will die Charité – Universitätsmedizin Berlin einrichten. „Eine Gesellschaft, die immer älter wird, braucht mehr qualifizierte Pflegefachleute, die den immer anspruchsvoller werdenden Aufgaben gerecht werden und die Patienten in ihrem Versorgungsprozess kompetent begleiten können“, erklärte Judith Heepe, Pflegedirektorin der Charité.

Der neue Studiengang soll dazu beitragen, dem steigenden Bedarf an akademisch qualifiziertem Personal zu begegnen und die Qualität der Pflege zu verbessern. Er soll die Nachwuchskräfte in der Pflege auf die Anforderungen im Krankenhaus, im Pflegheim oder in der häuslichen Pflege vorbereiten.

Anzeige

Wissenschaftliche Grundlagen

„Unser Ziel ist es, Pflegepraxis auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu stützen. Mit diesem Modell schließen wir an die international übliche Qualifizierung für Pflege­fachpersonen an“, so Heepe. Studierende sollten mit den Methoden des wissen­schaftlichen Arbeitens vertraut werden und lernen, mehr Verantwortung für die medizinische Versorgung als bisher für die Patienten zu übernehmen.

„Unsere Absolventen sollen in der Lage sein, sich an pflegewissenschaftlichen Projekten zu beteiligen. Sie sollen das eigene Handeln hinterfragen und auswerten können“, erläuterte Michael Ewers, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Zu ihren Aufgabenfeldern gehörten die direkte Versorgung wie auch die Beratung und Anleitung von Patienten oder Angehörigen. Zudem koordinierten und steuerten sie Versorgungsabläufe. 

„Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass wir nun die Akademisierung für die Pflegeberufe vorantreiben können. Wir sind auf Seiten der Charité glücklich, mit dem neuen Studiengang einen wesentlichen Beitrag bei der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems liefern zu können“, sagte Joachim Spranger, Prodekan für Studium und Lehre. Der Studiengang soll ab dem Sommersemester 2020 mit 60 Studierenden an der Charité starten. Studierende erwerben dabei innerhalb von vier Jahren eine Berufszulassung als Pflegefachperson sowie den akademischen Grad. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Düsseldorf – Im Kampf gegen Fachkräftemangel in der Pflege will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) künftig im Ausland Pflegekräfte für Deutschland ausbilden lassen. „Vom Haushaltsausschuss
Spahn will Pflegeausbildung im Ausland aufbauen
15. November 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Schulkostenpauschale im Mangelberuf Altenpflege erhöhen. Eine entsprechende Gesetzesänderung hat der Düsseldorfer Landtag heute einstimmig beschlossen.
Nordrhein-Westfalen will Schulkostenpauschale für Altenpflegeausbildung anheben
1. November 2018
Pasewalk – Mit der Befreiung vom Schulgeld und einer praxisnäheren Ausbildung will Mecklenburg-Vorpommern mehr Pflegekräfte gewinnen. Das kündigte Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) heute
Mecklenburg-Vorpommern will Auszubildende in der Pflege von Schulgeld befreien
30. Oktober 2018
Hannover – Um dem Mangel an Pflegekräften entgegenzutreten, will Niedersachsen mehr Mittel zur Ausbildungsförderung bereitstellen. Eine entsprechende Änderung des Gesetzes über die „Stiftung zur
Niedersachsen macht mehr Finanzmittel für Altenpflegeausbildung frei
25. Oktober 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will dem Beispiel anderer Bundesländer folgen und in der Pflegeausbildung das Schulgeld abschaffen. Noch bevor ab 2020 dazu eine bundesweit einheitliche Regelung in
Mecklenburg-Vorpommern übernimmt Schulgeld für Pflegeausbildung
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
9. Oktober 2018
München – Auch Bayern reformiert die Pflegeausbildung. Die Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml /CSU) hat dazu jetzt einen Vertrag mit der neuen „Pflegeausbildungsfonds Bayern GmbH“
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER