NewsVermischtesGlobale Impfallianz Gavi wirbt für Zugang aller Kinder zu Impfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Globale Impfallianz Gavi wirbt für Zugang aller Kinder zu Impfungen

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Berlin – Der Geschäftsführer der globalen Impfallianz Gavi, Seth Berkley, hat dafür geworben, allen Kindern weltweit den Zugang zu Impfungen zu gewähren. „Noch immer sterben jährlich 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Krankheiten, die durch eine Impfung hätten verhindert werden können“, sagte der US-amerikanische Arzt und Epidemiologe heute anlässlich der Weltimpfwoche der Welt­gesund­heits­organi­sation vor Journalisten in Berlin.

Impfungen seien eine der erfolgreichsten und kostengünstigsten Gesundheitsmaß­nahmen im Kampf gegen vermeidbare Todesfälle. In diesem Zusammenhang äußerte sich Berkley besorgt über die Impfmüdigkeit vor allem unter gebildeten und gut situierten Eltern in westlichen Industrienationen. „Viele wissen nicht mehr, wie gefährlich Infektionskrankheiten wie Masern sein können“, sagte der Gavi-Geschäftsführer. Es gelte deshalb, die Bevölkerung über die Vorteile des Impfens aufzuklären und Vertrauen zu schaffen.

Anzeige

Gavis zweitgrößter Geldgeber ist Bill Gates

Zu den größten Geldgebern von Gavi, einer öffentlich-privaten Partnerschaft, zählen Großbritannien mit 2,4 Milliarden US-Dollar, gefolgt von der Bill und Melinda Gates Stiftung mit 1,5 Milliarden US-Dollar und Norwegen mit 897 Millionen US-Dollar. Deutschland versprach, die Allianz mit 600 Millionen Euro zu unterstützen. Insgesamt habe die internationale Gemeinschaft Gavi bei der letzten Geberkonferenz im Jahr 2015 in Berlin 7,5 Milliarden US-Dollar für die Jahre 2016 bis 2020 zugesagt, erklärte Berkley: „Und die Geber haben ihr Wort gehalten.“

Die Zusammenarbeit mit der Industrie spiele für die Hilfe eine wichtige Rolle. „Es wäre naiv zu glauben, dass wir die Impfprobleme weltweit lösen könnten, ohne die Industrie mit ins Boot zu holen“, sagte Berkley. Wenn Gavi nicht mit den Impfherstellern zusammenarbeiten würde, wären Impfstoffe in den Entwicklungsländern schlicht nicht verfügbar.

„Wir arbeiten im öffentlichen Interesse mit der Pharmaindustrie, aber auch mit Logistik- und Technologieunternehmen zusammen, um die Impfstoffe dorthin zu liefern, wo sie gebraucht werden“, so Berkley. Da Gavi fast 60 Prozent der Kinder weltweit mit Impfstoffen versorge, sei die Marktmacht gegenüber der Pharmaindustrie so groß, dass es gelinge, auch patentierte Wirkstoffe zu günstigen Preisen einzukaufen.

Welche Impfungen wann gebraucht würden und wer sie verabreiche, entschieden die betroffenen Länder selbst, sagte Berkley. Unterstützt würden sie dabei insbesondere von der Welt­gesund­heits­organi­sation, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef und Nichtregierungsorganisationen vor Ort. Außerdem müssten sich die Länder gemessen an ihrer Wirtschaftskraft an den Kosten der Impfprogramme beteiligen.

Mit zunehmender Wirtschaftsleistung erhöhten die geförderten Länder ihre finanzielle Beteiligung an den Impfprogrammen, um langfristig ohne externe Unterstützung auszukommen. 16 Länder haben das Berkley zufolge bereits geschafft. Doch der Gavi-Geschäftsführer betonte auch, dass es der Allianz nicht nur ums Impfen gehe. 75 Prozent des Budgets flössen zwar in die Bereitstellung von Impfstoffen. 25 Prozent seien aber dafür vorgesehen, die Gesundheitssysteme vor Ort zu stärken. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
9. Januar 2019
Berlin – Rund 2.400 Grippefälle sind in Deutschland seit Oktober bereits gemeldet worden, darunter auch sechs Todesfälle. Allein in der ersten Januarwoche seien es 489 Fälle gewesen, sagte Silke Buda
Bereits über 2.000 Grippefälle in Deutschland
8. Januar 2019
Berlin/Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind 2018 deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als im Jahr zuvor. Bis einschließlich der 50. Kalenderwoche seien 209 Fälle bekannt geworden,
Deutlich weniger Masernfälle in NRW
2. Januar 2019
Berlin – Seit Jahresbeginn 2018 sind in Berlin deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als in den Vorjahren. Das hoch ansteckende Virus sei bisher bei 30 Patienten nachgewiesen worden, teilte
Weniger Masernfälle in Berlin
27. Dezember 2018
Wiesbaden – Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) hat eine breit angelegte Impfstrategie für Hessen im kommenden Jahr angekündigt. Diese werde über mehrere Jahren gehen, damit die
Breit angelegte Impfstrategie für Hessen geplant
21. Dezember 2018
Erfurt – Wegen Lieferschwierigkeiten der Hersteller kann in Thüringen nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums bestellter Grippeimpfstoff für rund 20.000 Menschen derzeit nicht ausgeliefert werden.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER