NewsPolitikKassen übernehmen Kosten für Prävention sexuellen Kindermissbrauchs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen übernehmen Kosten für Prävention sexuellen Kindermissbrauchs

Mittwoch, 25. April 2018

Berlin – Seit Anfang 2018 wird die Therapie im Netzwerk „Kein Täter werden“ als Gesundheitsleistung anerkannt. Das Projekt bietet pädophilen Menschen therapeu­tische Hilfe unter Schweigepflicht. Die Krankenkassenkarte ist nicht erforderlich. Ein neues Online-Selbsthilfe-Programm „Troubled Desire“ steht zudem seit heute online und bietet einen niedrigschwelligen Zugang für all jene, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen.

Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren mit 2.000 Euro pro Patienten und pro Quartal sowohl die Therapie im Rahmen des Dunkelfeldprojekts „Kein Täter werden“ als auch die im Berliner Präventionsprojekt „Du träumst von ihnen“, das sich speziell an Jugendliche richtet. „Die einzige Lücke in der Finanzierung, die ich sehe, ist somit die der privaten Kran­ken­ver­siche­rungen“, sagte Klaus M. Beier, Sprecher des Netzwerks „Kein Täter werden“ und Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Das Netzwerk konnte heute auch neue Daten einer Berliner Nachuntersuchung von 56 Teilnehmern des Präventionsprojekts präsentieren. Diese zeigten, dass nahezu alle Therapieteilnehmer (98 Prozent) eine nachhaltige Berhaltenskontrolle aufbauen konnten. Ein Teilnehmer war rückfällig geworden. „Es ist uns gelungen, sexuellen Kindesmissbrauch zu verhindern. Bestätigt wird damit die erste Evaluation des Projektes, die bereits gezeigt hatte, dass das Behandlungsprogramm geeignet ist, bekannte Risikofaktoren für sexuellen Kindesmissbrauch zu verringern, um bei den Betroffenen erfolgreich eine Verhaltenskontrolle aufzubauen“, berichtete Beier.

Anzeige

Ziel des Präventionsprojektes ist es, Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, therapeutische Unterstützung im Umgang mit ihrer sexuellen Präferenz zu bieten. Damit soll versucht werden, Sexualstraftaten an Kindern sowie die Nutzung von Missbrauchsabbildungen, sogenannter Kinderpornografie, zu verhindern.

Sowohl Beier als auch Tilmann Krüger, stellvertretender Sprecher des Präventions­netzwerks und Sexualmediziner an der Medizinischen Hochschule Hannover, zeigten sich erfreut über das im Januar 2018 gestartete Modellvorhaben, mit dem der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vom Gesetzgeber für die Dauer von fünf Jahren damit beauftragt wurde, ein Modellvorhaben zur anonymen Behandlung pädophiler Menschen zu finanzieren. „Damit wird unser Behandlungs­angebot offiziell als Gesundheitsleistung anerkannt“, sagte Krüger.

Vor allem für Betroffene sei dies ein wichtiges Signal. „Unsere Untersuchungen zeigen, dass pädophile Menschen oftmals ernstzunehmende psychische Begleiterkrankungen haben: Die Raten an Depressionen und Angsterkrankungen sind doppelt so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und auch eigene Erfahrungen von Missbrauch und Vernach­lässigung finden sich häufiger.“

Sie würden nicht selten sozial zurückgezogen leben und gleichermaßen von der Bevölkerung und von Therapeuten stigmatisiert, sofern denn ihre Neigung bekannt wird. All dieses schützte nicht vor sexuellen Übergriffen. „Im Gegenteil: Psychiatrische Erkrankungen und soziale Isolation sind bekannte Risikofaktoren und müssen behandelt werden“, sagte Krüger.

Resonanz Projekt „Kein Täter werden“

Die Inanspruchnahme des therapeutischen Angebots ist weiterhin hoch: 9.515 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich bis Ende März 2018 Hilfe suchend an das 2011 gegründete Präventionsnetzwerk „Kein Täter werden“ gewandt. 2.894 Personen stellten sich an einem der Standorte zur Diagnostik und Beratung vor, 1.554 von ihnen konnte ein Therapieangebot gemacht werden. Insgesamt haben seitdem 925 Teilnehmer die Therapie begonnen und 360 erfolgreich abgeschlossen. 345 befinden sich aktuell in einzel- und gruppentherapeutischer Behandlung, rund 90 nehmen an einem der Standorte am Angebot der Nachsorge teil.

Neu ist auch ein im Januar 2018 gegründeter wissenschaftlicher Beirat des Präventionsnetzwerks. Dessen Sprecherin Monika Egli-Alge stellte heute die Inhalte und Ziele vor. „Angebote, wie sie das Netzwerk ‚Kein Täter werden‘ für pädophile Menschen bietet, leisten wichtige Hilfe für Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Präferenz Hilfe suchen und im Gesundheitssystem nur selten finden. Unter anderem deshalb, weil es nur wenige entsprechend ausgebildete Therapeutinnen und Therapeuten gibt und die Stigmatisierung der Betroffenen, auch unter ihnen Studien zufolge, fast so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung ist“, sagte Egli-Alge, die als Psychologin und Leiterin des Forensischen Instituts Ostschweiz ebenfalls über langjährige Erfahrung in der Behandlung von pädophilen Menschen verfügt.

Werbespot „Sprich über das, was dich anspricht!“ /youtube, KeinTaeterWerden

Auch zwei neue Werbespots wurden vorgestellt, die insbesondere Pädophile zwischen 18 und 35 Jahren erreichen soll. Mit dem Slogan „Sprich über das, was dich anspricht!“, greift der Werbespot das Bedürfnis und die Suche pädophiler Menschen nach Bindung und Akzeptanz auf und ermutigt dazu, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Werbespots werden ab heute deutschlandweit in 28 Kinos gezeigt. Zudem hätten bisher die RTL-Gruppe mit Ausnahme des Kindersenders, RTL 2, DMAX und Tele5 einer Ausstrahlung zugesagt, sagte Jens Wagner, der Pressesprecher des Netzwerks. Alle anderen großen Sender wurden ebenfalls angefragt, jedoch bisher nicht zugesagt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. August 2018
Berlin – Im Geburtenregister soll künftig der Eintrag einer dritten Geschlechtsoption möglich sein. Das Bundeskabinett beschloss heute einen Gesetzentwurf, der neben „männlich“ und „weiblich“ auch den
Bundeskabinett beschließt dritte Geschlechtsoption
3. August 2018
Berlin – Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung und transgeschlechtliche Menschen werden auch im Gesundheitswesen immer wieder diskriminiert. Das will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG)
Bund will Diskriminierung von transgeschlechtlichen Menschen abbauen
1. August 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mehrere Anbieter von Lasergeräten, die zur Behandlung von Condylomata und anderen genitalen Läsionen entwickelt wurden, ermahnt, ihre Geräte
„Vaginalverjüngung“: FDA mahnt Hersteller von Lasern ab
26. Juli 2018
Kuala Lumpur – Die Regierung im mehrheitlich muslimischen Malaysia will Kinderehen erschweren. Das endgültige Ziel sei ein Verbot der Praxis, sagte der für Religionsangelegenheiten zuständige Minister
Malaysia will stärker gegen Kinderehen vorgehen
16. Juli 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat „zwanghaftes Sexualverhalten“ als psychische Störung anerkannt und in ihren Katalog für Krankheiten aufgenommen. Als Sucht auf einer Stufe mit
Zwanghaftes Sexualverhalten als psychische Störung anerkannt
13. Juli 2018
Lissabon – In Portugal sollen Menschen künftig von ihrem 16. Lebensjahr an ihren Namen und ihr Geschlecht ändern können, ohne eine Identitätsstörung belegen zu müssen. Portugal werde so das sechste
Portugals Parlament beschließt erleichterte Geschlechtsänderung für Transgender
11. Juli 2018
Berlin – Das vor einem Jahr in Kraft getretene Gesetz gegen Kinderehen wird nach Ansicht der Organisation „Terre Des Femmes“ nicht einheitlich umgesetzt. Wie die Frauenrechtler heute mitteilten,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER