NewsÄrzteschaftBereitschaftsdienst­konzept „Arztruf Hamburg“ startet am 1. Mai
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bereitschaftsdienst­konzept „Arztruf Hamburg“ startet am 1. Mai

Mittwoch, 25. April 2018

Hamburg – Der „Arztruf Hamburg“, das neue Bereitschaftsdienst- und Servicekonzept der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH), startet am 1. Mai 2018. Das hat die KVH heute bekanntgegeben. „Menschen nehmen heute medizinische Leistungen anders in Anspruch als früher. Sie wollen schnelle Hilfe, wenn sie ein Problem haben – und das auch am Abend, an Feiertagen oder am Wochenende“, sagte der KVH-Vorstandsvorsitzende Walter Plassmann. An dieser Stelle setze die Reform des Bereitschaftsdienstes an.

„Mit dem ‚Arztruf Hamburg’ wollen wir den Patienten dort abholen, wo er sich befindet. Von zu Hause aus kann er zu jeder Tages- und Nachtzeit – wenn es nottut – direkt am Telefon von einem Arzt beraten werden – und dann auf der Versorgungsebene behandelt werden, die für ihn die richtige ist“, erklärte Plassmann.

Anzeige

Der „Arztruf Hamburg“ weitet das bisherige Notdienstkonzept zeitlich aus. Es bietet einen komfortablen Zugang und ist über die bundeseinheitliche Telefonnummer 116117 jederzeit erreichbar. Zum Leistungsportfolio des neuen Konzeptes gehören die telefonische Beratung durch einen Arzt, ein Hausbesuch durch den fahrenden Notfalldienst, die Behandlung in einer der Notfallpraxen der KVH, nötigenfalls die Vermittlung eines Termins bei einem Arzt und auch die sofortige Weiterleitung an den Rettungsdienst, falls dies erforderlich ist.

Wie ein Sprecher der KV heute dem Deutschen Ärzteblatt erklärte, haben sich in Hamburg mittlerweile ausreichend niedergelassene Ärzte gefunden, die sich am neuen Bereitschaftsdienst beteiligen wollen. Ein Grund dafür könnten auch die finanziellen Anreize für die Ärzte sein. Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV hatte zuletzt die Vergütung aufgestockt.

Wie zum Beispiel aus dem 2. Nachtrag zur Entschädigungsordnung hervorgeht, ist eine Vergütung von mehreren Hundert Euro für Ärzte möglich, die in den Notfall- und Portalpraxen tätig sind. Diese erhalten – je nach Dienstzeit – zwischen 100 Euro und 140 Euro je Stunde. Beim Fahrenden Bereitschaftsdienst rechnen die Ärzte nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) ab. Auch darüber ist dem KV-Sprecher zufolge je nach Dienstzeit eine Honorierung je Fall von 100 Euro möglich. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) hält die Pläne der Bundesregierung zu einer Neuordnung der Notfallversorgung für umsetzbar. Sie sieht aber zugleich die Krankenkassen
Notfallversorgung: KV Hessen hält Pläne für machbar, aber teuer
4. November 2019
Saarbrücken – Kassenpatienten sollen es künftig leichter haben, bei dringenden Gesundheitsproblemen oder der Suche nach einem freien Arzttermin, schnell Hilfe zu finden. Ab 1. Januar wird die Nummer
Saarland bereitet sich auf neuen Bereitschaftsdienst vor
10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
Notfallversorgung: „Das müssen wir in den Griff kriegen“
26. September 2019
Berlin – Die Hochschulmedizin sieht sich als wichtiger Player in der regionalen Gesundheitsversorgung. Dies betonten heute Vertreter der Universitätskliniken auf dem diesjährigen Innovationsforum der
Universitätskliniken für Aufbau neuer Versorgungsstrukturen
23. September 2019
Potsdam – Scharfe Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zur Reform der Notfallversorgung kommt aus Brandenburg: Die geplante Reform sei „eine Gefahr für die im Land Brandenburg
KV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung
23. September 2019
Dresden – In Sachsen eröffnet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes ab Oktober zusammen mit Kliniken in den Regionen landesweit zwölf neue Bereitschaftspraxen. Diese Portalpraxen betreuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER