NewsPolitikMinisterrunde berät über Schwangerschafts­abbrüche für Abtreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerrunde berät über Schwangerschafts­abbrüche für Abtreibungen

Mittwoch, 25. April 2018

Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat mit anderen Ministern der Großen Koalition über eine Lösung für den Konflikt um das Werbeverbot für Schwan­ger­schaftsabbrüche beraten. Barley kam heute nach der regulären Kabinettssitzung mit Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Kanzleramts­chef Helge Braun (CDU) zusammen. Ein Sprecher Barleys teilte im Anschluss mit, es habe ein „gutes Gespräch“ gegeben.

Barley will demnach ihren Gesetzesentwurf zu dem Thema „zeitnah“ vorlegen. Sie soll einen Kompromissvorschlag machen, der die Positionen von SPD und Union zum Paragrafen 219a vereint. Während die SPD das darin festgeschriebene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche kippen will, sträubt sich die Union gegen eine Abschaffung des Paragrafen.

Anzeige

„Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein ärztlicher Eingriff wie jeder andere“, erklärte die parlamentarische Staatssekretärin im Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Sabine Weiss (CDU), heute. Frauen bräuchten „alle notwendigen Informationen, um in dieser Ausnahme­situation eine informierte Entscheidung treffen zu können“. Dafür müsse der Paragraf 219a nicht abgeschafft werden.

Der Konflikt könnte die Koalition schwer belasten. Der SPD-Vorstand hat der Union ein Ultimatum bis zum Herbst gestellt: Wenn die Verhandlungen bis dahin keinen Erfolg haben, werde die SPD mit „reformwilligen Fraktionen und Abgeordneten“ nach einer Lösung suchen. In der Union rief diese Drohung Empörung hervor. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Berlin – In der ersten Bundestagsdebatte über die geplante Reform des Abtreibungsrechts sind die unterschiedlichen Auffassungen in der Koalition deutlich zutage getreten. So lobte
Bundestag debattiert über 219a: „Ein schmerzhafter Kompromiss“
14. Februar 2019
Berlin – Die FDP droht wegen der geplanten Neuregelung zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gang zum Bundesverfassungsgericht. Der Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a sei
FDP droht mit rechtlichen Schritten gegen Abtreibungskompromiss
11. Februar 2019
Berlin – Eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Untersuchung zu psychischen Auswirkung für Frauen durch Schwangerschaftsabbrüche ist zu einem Streitthema der Großen Koalition
Streit um geplante Studie zu psychischen Folgen durch Schwangerschaftsabbrüche
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
6. Februar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ergänzende Regelungen beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf den Weg gebracht. Das Werbeverbot nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch selbst bleibt demnach
Kompromiss beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf dem Weg
1. Februar 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat den Kompromiss der Bundesregierung zu Informationsmöglichkeiten über Schwangerschaftsabbrüche als unzureichend kritisiert. Die Forderung, dass sachliche Information
Ärztekammer Berlin bemängelt Kompromiss zu Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
29. Januar 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig einfacher über Schwangerschaftsabbrüche informieren können. Das sieht ein Referentenentwurf vor, auf den sich die Bundesregierung nach langem Streit um das Werbeverbot
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER