Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: HIV-Selbsttests liefern verlässliche Ergebnisse

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Genf – Blut- und Speicheltests zum Nachweis einer HIV-Infektion können von medizinischen Laien zuverlässig durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden laut einer Übersicht von Mitarbeitern der Welt­gesund­heits­organi­sation in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30044-4) die gleichen Ergebnisse erzielt, wie wenn ausgebildetes medizinisches Personal denselben Test durchführt.

Viele Menschen scheuen sich, zum HIV-Test einen Arzt aufzusuchen. In westlichen Ländern dürften vor allem Scham und fehlendes Vertrauen zum Arzt eine Rolle spielen. Es gibt jedoch auch etliche Länder, in denen die Patienten einer Stigmatisierung und  Diskriminierung ausgesetzt sind, wenn sie wegen des Verdachts einer Infektion einen Arzt aufsuchen.

Ein Heimtest könnte die Schwelle senken. In Frankreich sind die Tests seit 2016 zugelassen und treffen dort dem Vernehmen nach auf eine rege Nachfrage. In Deutschland dürfen sie derzeit aus rechtlichen Gründen (Medizinprodukte-Abgabe­verordnung) nicht an Privatpersonen abgegeben werden. Der Erwerb über das Internet erfolgt in einer rechtlichen Grauzone. 

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich – vor allem mit Blick auf die prekäre Situation in vielen ärmeren Ländern – für die HIV-Selbsttests ausgesprochen. In einer Übersicht haben jetzt Carmen Figueroa von der WHO-Zentrale in Genf und Mitarbeiter die Zuverlässigkeit der Tests untersucht. Nach der Auswertung von 25 Studien kommt die Gruppe zu dem Ergebnis, dass Selbsttester in den meisten Fällen dieselben Ergebnisse erzielen wie medizinische Pflegekräfte. Die Sensitivität liegt nach den Berechnungen von Figueroa im Bereich von 80–100 %. Die Spezifität lag zwischen 95,1 und 100 %. 

In einer hypothetischen Gruppe von 100.000 Menschen mit einer HIV-Prävalenz von 1 % würden 0 bis 200 HIV-positive Fälle übersehen. Zwischen Null und 4.851 HIV-negative Individuen würden mit einem falsch-positiven Ergebnis konfrontiert, das allerdings – außer der Sorge um eine vermeintliche Infektion – keine Folgen hätte, da die Tests vor der Verordnung von Medikamenten überprüft werden müssen.

Bluttests liefern laut Figueroa häufiger richtige Ergebnisse als die Untersuchung von Speichel. Es komme jedoch häufiger zu Anwenderfehlern, da medizinische Laien den Umgang mit Blut nicht gewohnt sind. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
17. Mai 2018
Wien – In Österreich darf von Juni an ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bestätigte heute einen entsprechenden Bericht der Salzburger Nachrichten. Ein
Österreich erlaubt Verkauf von HIV-Selbsttests in Apotheken
14. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) informiert auf einer neuen Internetseite über Möglichkeiten für Menschen mit HIV, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Viele Betroffene erlebten auch heute noch
Internetportal gegen Diskriminierung von Menschen mit HIV initiiert
19. April 2018
Brighton – Ein britischer Friseur, der absichtlich mehrere Männer mit dem Aidserreger infizierte, muss für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine zehn Opfer auf einer Dating-App
Gericht verhängt lange Haftstrafe für absichtliche Infizierung mit HIV
17. April 2018
Berlin – Die „Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter“ (dagnä) hat eine Entscheidung des Unterausschusses Arzneimittel des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Ärzte begrüßen G-BA-Entscheidung zur HIV-Postexpositionsprophylaxe
5. April 2018
Berlin – Deutsche Aids-Hilfe und Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter haben sich mit einem Brief an die Hausärzte in Deutschland gewandt und deren Bedeutung bei
Aids-Hilfe ruft Hausärzte zu Sensibilität bei HIV-Diagnosen auf
8. März 2018
Silver Spring – Der monoklonale Antikörper Ibalizumab, der durch Bindung am CD4-Rezeptor den Eintritt von HI-Viren in T-Zellen verhindert, erzielt bei Patienten mit multiresistenter (MDR)
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige