NewsMedizinWHO: HIV-Selbsttests liefern verlässliche Ergebnisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO: HIV-Selbsttests liefern verlässliche Ergebnisse

Mittwoch, 25. April 2018

/dpa

Genf – Blut- und Speicheltests zum Nachweis einer HIV-Infektion können von medizinischen Laien zuverlässig durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden laut einer Übersicht von Mitarbeitern der Welt­gesund­heits­organi­sation in Lancet HIV (2018; doi: 10.1016/S2352-3018(18)30044-4) die gleichen Ergebnisse erzielt, wie wenn ausgebildetes medizinisches Personal denselben Test durchführt.

Viele Menschen scheuen sich, zum HIV-Test einen Arzt aufzusuchen. In westlichen Ländern dürften vor allem Scham und fehlendes Vertrauen zum Arzt eine Rolle spielen. Es gibt jedoch auch etliche Länder, in denen die Patienten einer Stigmatisierung und  Diskriminierung ausgesetzt sind, wenn sie wegen des Verdachts einer Infektion einen Arzt aufsuchen.

Ein Heimtest könnte die Schwelle senken. In Frankreich sind die Tests seit 2016 zugelassen und treffen dort dem Vernehmen nach auf eine rege Nachfrage. In Deutschland dürfen sie derzeit aus rechtlichen Gründen (Medizinprodukte-Abgabe­verordnung) nicht an Privatpersonen abgegeben werden. Der Erwerb über das Internet erfolgt in einer rechtlichen Grauzone. 

Anzeige

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich – vor allem mit Blick auf die prekäre Situation in vielen ärmeren Ländern – für die HIV-Selbsttests ausgesprochen. In einer Übersicht haben jetzt Carmen Figueroa von der WHO-Zentrale in Genf und Mitarbeiter die Zuverlässigkeit der Tests untersucht. Nach der Auswertung von 25 Studien kommt die Gruppe zu dem Ergebnis, dass Selbsttester in den meisten Fällen dieselben Ergebnisse erzielen wie medizinische Pflegekräfte. Die Sensitivität liegt nach den Berechnungen von Figueroa im Bereich von 80–100 %. Die Spezifität lag zwischen 95,1 und 100 %. 

In einer hypothetischen Gruppe von 100.000 Menschen mit einer HIV-Prävalenz von 1 % würden 0 bis 200 HIV-positive Fälle übersehen. Zwischen Null und 4.851 HIV-negative Individuen würden mit einem falsch-positiven Ergebnis konfrontiert, das allerdings – außer der Sorge um eine vermeintliche Infektion – keine Folgen hätte, da die Tests vor der Verordnung von Medikamenten überprüft werden müssen.

Bluttests liefern laut Figueroa häufiger richtige Ergebnisse als die Untersuchung von Speichel. Es komme jedoch häufiger zu Anwenderfehlern, da medizinische Laien den Umgang mit Blut nicht gewohnt sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue
HIV: US-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiebeginn und „PrEP on demand“
25. Juli 2018
Köln/Amsterdam – Jede Stunde infizieren sich nach Angaben des UN-Kindershilfswerks Unicef 30 Teenager mit dem HI-Virus. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfallen auf Mädchen, wie es
HIV: Infektionen bei 1,2 Millionen Jugendlichen, viele Mädchen betroffen
24. Juli 2018
Amsterdam – Neue Studien bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente bei homosexuellen Männern. Am Dienstag wurden bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam Zwischenergebnisse zur
HIV-Präexpositionsprophylaxe: Wirkung bei Männern bestätigt
24. Juli 2018
Amsterdam – Mit prominenter Unterstützung ist bei der Internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam ein internationales Bündnis zur besseren Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geschmiedet worden, das
Internationales Bündnis nimmt HIV-Infektionen bei Männern in den Blick
23. Juli 2018
Amsterdam – Zu Beginn der Welt-Aids-Konferenz haben Experten vor einem Rückschlag beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit gewarnt. Durch fehlenden politischen Willen, Geldmangel und
Welt-Aids-Konferenz: HIV breitet sich in Osteuropa aus
20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
20. Juli 2018
Berlin – Die Ankündigung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass die HIV-Präexpositionsprophylaxe künftig von den Krankenkassen bezahlt werden soll, stößt bei den Parteien im Bundestag
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER