Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke will Beamte gesetzlich krankenversichern

Donnerstag, 26. April 2018

/nmann77, stockadobecom

Berlin – Beamten sollte der Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erleichtert werden. Das fordern die Linken im Bundestag in einem Antrag. Obgleich Beamte zu Beginn ihrer Laufbahn frei zwischen privater (PKV) und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung entscheiden könnten, seien sie „faktisch gezwungen, die PKV zu wählen, da ihnen sonst unverhältnismäßige finanzielle Nachteile“ erwüchsen, heißt es.

Beamte hätten Anspruch auf finanzielle Unterstützung im Krankheits-, Geburts-, Pflege- und Todesfall. Typischerweise betrügen diese Beihilfezahlungen 50 bis 80 Prozent. Für die darüber hinausgehenden Kosten müssten sie eine Beihilfeergänzungsversicherung für Krankheits- und Pflegekosten abschließen. Dementsprechend reduzierten sich die Kosten für die private Absicherung um den durch die Beihilfe abgesicherten Teil des Krankheits- und Pflegerisikos.

Beihilfeansprüche könnten allerdings nicht für Beiträge an die GKV geltend gemacht werden. Das gelte auch, wenn die Betroffenen die Kostenerstattung gewählt hätten und damit wie Privatversicherte als Selbstzahler aufträten. Eine dem Arbeitgeber­beitrag vergleichbare Beteiligung des Dienstherrn an den Krankenkassenbeiträgen für Beamte in der GKV gebe es also nicht. Vielmehr müssten die Versicherten in dem Fall den vollen Beitragssatz alleine tragen.

Die Abgeordneten wollen nun, dass in der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) anstatt eines Beihilfeanspruchs auch eine dem Arbeitgeberbeitrag analoge Zahlung an die Krankenkasse von gesetzlich versicherten Beamten ermöglicht wird. Im Dialog mit den Bundesländern und den übrigen Dienstherrn müsse daraufhin gewirkt werden, dass auch diese eine reale Wahlmöglichkeit für die dortigen Beihilfeberechtigten schüfen.

Der Antrag dürfte im Bundestag keine Chancen haben. Die SPD in Hamburg hatte zwar zuletzt eine ähnliche Regelung für Landesbeamte beschlossen. Auch stand das Thema im Wahlkampf auf der Agenda der Bundes-SPD. Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition ist davon aber keine Rede. Auf mehr Wechsel­möglichkeiten für Beamte zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung geht das Papier noch nicht ein. © hib/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Hamburg – Ab August dieses Jahres können einige Beamte in Hamburg wählen, ob sie sich für ihre Kran­ken­ver­siche­rung eine Pauschale auszahlen lassen oder die übliche Kombination von privater
Hamburg beschließt Alleingang bei Beamtenversicherung
17. Mai 2018
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat erneut den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kritisiert, die Krankenkassen zum Abschmelzen ihrer Rücklagen zu zwingen, so wie es im
Gesundheitsökonom sagt Zusammenbrüche von Krankenkassen voraus
8. Mai 2018
Berlin – Bei den Krankenkassen soll es mehr als eine halbe Million Karteileichen geben. Unter den 56,5 Millionen Mitgliedern der Krankenkassen seien mindestens 510.000 mutmaßlich „virtuelle“
Mehr als eine halbe Million „Karteileichen“ bei Krankenkassen
8. Mai 2018
Mannheim – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher. „Wenn Sie anfangen, Verhalten zu stark zu bestrafen, widerspricht das dem Kerngedanken
Spahn hält nichts von höheren Krankenkassenbeiträgen für Raucher
16. April 2018
Berlin – Gesundheitsexperten der Großen Koalition haben angekündigt, eine Diskriminierung älterer Versicherter durch die Krankenkassen gesetzlich zu unterbinden. Entsprechende Vorwürfe des
Koalition will Benachteiligung älterer Krankenversicherter verhindern
12. April 2018
Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten
Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
9. April 2018
Berlin – Auch Rentner sollen nach dem Willen der Bundesregierung ab Anfang 2019 weniger für ihre gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bezahlen. Für sie werde die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige