NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte

Donnerstag, 26. April 2018

Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka begleiten.

Der DGSP zufolge sollten Patienten mit Psychoseerfahrung und -anfälligkeit beziehungsweise Schizophreniediagnose mittel- und langfristig möglichst niedrig dosierte neuroleptische Medikamente erhalten. „Beim Reduzieren von Psychopharmaka müssen Patienten aber gut begleitet werden“, sagte DGSP-Vorstandsmitglied Jann Schlimme. Dafür sei mehr Zeit notwendig, als derzeit dem psychiatrischen Facharzt nach den budgetierten Vergütungen für die einzelnen Patienten zur Verfügung stünde.

Laut DGSP beträgt die Pauschale aktuell rund 45 Euro pro Fall im Quartal. Dadurch seien nur ein bis zwei Termine im Quartal mit etwa fünf bis zehn Minuten Sprechzeit bei einer durchschnittlich gut organisierten psychiatrischen Facharztpraxis möglich, so Schlimme.

„Die Begleitung beim Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka erfordert aber eine höhere Terminfrequenz und längere Termindauer“, betonte der Experte. Dies sei langfristig sinnvoll und erfolgreich. Die Fachgesellschaft fordert deshalb eine bessere Vergütung dieser Leistungen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf/Kiel – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz hat einen Antrag aus Schleswig-Holstein abgelehnt, die Budgetierung der vertragsärztlichen Versorgung aufzuheben. Der von dem
Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Entbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung
20. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat 13 Professorinnen und Professoren für die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorarkommission berufen. Die Kommission wird „Wissenschaftliche Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beruft 13 Professoren in die Honorarkommission
20. Juni 2018
Berlin – 63 Prozent der stationären Psychiatrien haben im Augenblick Probleme damit, offene Stellen im ärztlichen Dienst zu besetzen. Besonders problematisch ist die Situation in der Kinder- und
Fachkräftemangel auch in stationärer Psychiatrie zentrale Herausforderung
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
15. Juni 2018
Boca Raton/Florida – Die Behandlung mit 3 häufig „off label“ verordneten Antipsychotika führt schon in niedriger Dosierung bei Kindern und Jugendlichen nach wenigen Wochen zu einer Zunahme des
Antipsychotika fördern Adipositas und Insulinresistenz bei Kindern und Jugendlichen
12. Juni 2018
München – Nach Nachbesserungen der CSU beim umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) haben SPD und Freie Wähler ihren Protest an dem Vorhaben beendet. Einzig die Grünen stimmten heute in
Nur Grüne sind weiterhin gegen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER