NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte

Donnerstag, 26. April 2018

Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka begleiten.

Der DGSP zufolge sollten Patienten mit Psychoseerfahrung und -anfälligkeit beziehungsweise Schizophreniediagnose mittel- und langfristig möglichst niedrig dosierte neuroleptische Medikamente erhalten. „Beim Reduzieren von Psychopharmaka müssen Patienten aber gut begleitet werden“, sagte DGSP-Vorstandsmitglied Jann Schlimme. Dafür sei mehr Zeit notwendig, als derzeit dem psychiatrischen Facharzt nach den budgetierten Vergütungen für die einzelnen Patienten zur Verfügung stünde.

Anzeige

Laut DGSP beträgt die Pauschale aktuell rund 45 Euro pro Fall im Quartal. Dadurch seien nur ein bis zwei Termine im Quartal mit etwa fünf bis zehn Minuten Sprechzeit bei einer durchschnittlich gut organisierten psychiatrischen Facharztpraxis möglich, so Schlimme.

„Die Begleitung beim Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka erfordert aber eine höhere Terminfrequenz und längere Termindauer“, betonte der Experte. Dies sei langfristig sinnvoll und erfolgreich. Die Fachgesellschaft fordert deshalb eine bessere Vergütung dieser Leistungen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
25. September 2019
Berlin – Die geplante Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik verschlechtert die Situation für Patienten und Mitarbeiter massiv.
Bundesärztekammer kritisiert Personalbemessung in Psychiatrie und Psychosomatik
24. September 2019
Berlin – In den Streit um die Richtlinie zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik hat sich jetzt auch der GKV-Spitzenverband eingeschaltet. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte
GKV-Spitzenverband verteidigt Beschlüsse zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik
23. September 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich heute gegen die Kritik der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) an der Richtlinie zur Personalbemessung in der psychiatrischen und
G-BA wehrt sich gegen Kritik an Personalbemessung für die Psychiatrie
20. September 2019
Berlin – Noch liegt der konkrete Beschlusstext nicht vor, doch die Kritik an der neuen Richtlinie zur Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik ist bereits laut und deutlich: Nachdem
Heftige Kritik an noch nicht vorliegender, aber beschlossener Psychiatrieleitlinie
18. September 2019
Berlin – Unmittelbar vor der Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zum Personalstand in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken fordert die Patientenvertretung im G-BA, diesen
Patientenvertretung im G-BA fordert mehr Personal in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken
18. September 2019
Berlin – Morgen will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) einen Beschluss über die künftige Personalausstattung in psychiatrischen und psychosomatischen Krankenhäusern vorlegen. Gesetzlich vorgegeben
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER