NewsPolitikSPD gegen Spahn: Kein Abbau der Krankenkassen­rücklagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD gegen Spahn: Kein Abbau der Krankenkassen­rücklagen

Donnerstag, 26. April 2018

/dpa

Berlin – Die SPD bleibt bei ihrem Nein zum Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für einen Abbau der Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Beitragsenkungen seien wegen vorgesehener Mehrausgaben etwa für Verbesserungen der Pflege in Krankenhäusern nicht möglich, sagte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach heute in Berlin. „Der Spielraum ist nicht da.“ Es ginge ohnehin nur um wenige Versicherte in einer Handvoll Versicherungen, also „mehr Nachricht als Wirkung“.

Spahn hatte angekündigt, Beitragszahler per Gesetz zum einen dadurch besser zu stellen, dass – wie im Koalitionsvertrag vorgesehen – die bisher allein von ihnen zu zahlenden Zusatzbeiträge von Anfang 2019 an zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Darüber hinaus will er Krankenkassen mit hohen Finanzreserven verpflichten, diese abzubauen. Daraus ergibt sich nach seinen Berechnungen ein Entlastungsvolumen von rund vier Milliarden Euro.

Anzeige

Kein Teil des Koalitionsvertrags

Lauterbach sagte heute erneut, dieser Aspekt sei nicht Teil des Koalitionsvertrags und müsse daher inhaltlich geprüft werden. Die SPD werde dies im parlamentarischen Verfahren nicht mittragen. Bei den meisten Kassen liegt aus Lauterbachs Sicht die Ursache für die hohen Überschüsse im Verteiltungsmechanismus des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA). Hier müsse es eine grundsätzliche und langfristige Reform geben. Für ihn sieht dieser Teil des Gesetzes „wie ein Zugeständnis an die Arbeitgeberbank“ aus, so Lauterbach.

Auch werde das überschüssige Geld in den kommenden Jahren gebraucht: Viele der Gesetze aus der vergangenen Legislaturperiode hätten noch nicht ihren vollen Umfang entfaltet und man kenne die finanziellen Auswirkungen noch nicht. Dafür sei auch die Selbstverwaltung verantwortlich, die viele Gesetzesvorgaben noch nicht umgesetzt habe. Außerdem würden die geplanten Gesetze in dieser Legislatur die GKV-Finanzen ebenso belasten.

Lauterbach begrüßte dagegen in Spahns Gesetzentwurf ebenfalls vorgesehene neue Pläne, den Bestand der GKV um „Karteileichen“ zu bereinigen – also etwa nicht mehr in Deutschland lebende Saisonarbeiter, die zwar noch als Versicherte geführt werden, für die aber keine Beiträge mehr gezahlt werden. Dies sei zwar ebenfalls nicht Teil des Koalitionsvertrages gewesen, aber die Fraktion stehe dem „mit großer Offenheit“ gegenüber. „Das ist ein sehr guter Vorschlag, wir hätten ihn nur gerne eher gewusst.“

Ebenso begrüßte er die geplante Regelung zu den Mindestbeiträgen für Selbstständige. „Damit werden wir vielen helfen, die in die GKV wechseln wollen. Das wird eine große Wirukung auf die Entscheidung der Selbstständigen gegen die PKV haben", so Lauterbach. © dpa/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr einen etwas kleineren Überschuss erzielt, aber weiterhin enorme Finanzpolster. Unter dem Strich stand 2018 ein Plus von zwei Milliarden Euro, wie
Krankenkassen erzielten Überschuss von zwei Milliarden Euro
22. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne untermauert, per Ministerbescheid des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) Leistungen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung
Eingriffe per Ministerbescheid in die Selbstverwaltung sollen Ausnahmefälle sein
7. Dezember 2018
Berlin – Mit Empörung haben die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) auf die weiter gestiegenen Finanzpolster der gesetzlichen
Finanzpolster der Krankenkassen lösen Empörung aus
6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Zwischen den beiden größten Krankenkassen in Deutschland wird sich der Beitragsunterschied im kommenden Jahr wohl weiter erhöhen. Wie es bei der Barmer heute aus gut informierten
Zusatzbeiträge der größten Krankenkassen gehen weiter auseinander
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
5. Dezember 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben nach Angaben des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) seit Jahresbeginn einen Überschuss von 1,86 Milliarden Euro erzielt. Damit können sie auf Rücklagen von insgesamt
Krankenkassenüberschüsse betragen 1,86 Milliarden Euro
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER