NewsMedizinLamotrigin kann lebensgefährlichen Zytokinsturm verursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lamotrigin kann lebensgefährlichen Zytokinsturm verursachen

Freitag, 27. April 2018

/agnieszka_marcinska, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Bei der Behandlung mit dem Antiepileptikum Lamotrigin, das auch bei bipolaren Störungen eingesetzt wird, kann in seltenen Fällen zu einer hämophagozytischen Lymphohistiozytose kommen, einer Störung der Immunabwehr, die rasch zum Tode führen kann. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA in einer Drug Safety Communication aufmerksam.

Die hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) ist eine überschießende Reaktion des Immunsystems. Sie ist gekennzeichnet durch einen Anstieg von aktivierten Lymphozyten und Makrophagen. Diese Zellen versuchen dann einen „Zytokinsturm“, der ein sepsisartiges Krankheitsbild auslöst. Den Patienten droht ein Tod an einem Multiorganversagen.

Anzeige

Zu den möglichen Auslösern der HLH gehören Medikamente, vor allem Immun­suppressiva. Ein Zusammenhang mit Lamotrigin ist ungewöhnlich. Laut der FDA sind in den 24 Jahren seit der Zulassung von Lamotrigin im Jahr 1994 jedoch 8 Zwischenfälle bekannt geworden, darunter 2 in den USA, die anderen 6 in anderen Ländern.

5 der Fälle erfüllten 5 von 8 Kriterien, die für die Diagnose einer HLH gefordert werden. Bei den anderen 3 Patienten waren 4 Kriterien erfüllt. Die 8 Kriterien sind: Fieber, Splenomegalie, Zytopenie in mindestens 2 Zelllinien, Hypertriglyzeridämie und/oder Hypofibrinogenämie, erhöhtes Ferritin, erhöhte lösliche CD25, verminderte NK-Zellaktivität, Hämophagozytose in Knochenmark, Liquor oder Lymphknoten.

Alle 8 Patienten mussten hospitalisiert werden, einer starb vermutlich an den Folgen der HLH. Bei allen 8 Patienten bestand nach Einschätzung der FDA eine plausible zeitliche Beziehung zur Behandlung mit Lamotrigin: Die Symptome waren innerhalb von 24 Tagen nach Beginn der Lamotrigin-Behandlung aufgetreten. Die Patienten hatten Dosierungen von 25 mg alle 2 Tage bis zu 250 mg einmal täglich erhalten. 

In 7 Fällen verbesserte sich die HLH nach dem Absetzen von Lamotrigin. Der 8. Patient starb, obwohl das Medikament abgesetzt worden war. Die Behandlung bestand in der Gabe von Steroiden, intravenösen Immunglobulinen, Blutprodukten oder einer Chemotherapie. Eine erneute Exposition wurde in keinem Fall versucht.

Die FDA rät den Ärzten, bei jedem Verdacht auf eine HLH das Medikament abzusetzen, eine Untersuchung einzuleiten und einen Hämatologen zu konsultieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
VG WortLNS
NEWSLETTER