NewsPolitikGroße Koalition: Tadel und Lob für Selbstverwaltung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Koalition: Tadel und Lob für Selbstverwaltung

Freitag, 27. April 2018

Karl Lauterbach /dpa

Berlin – Die Selbstverwaltung aus Vertretern von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen steht zunehmend in der Kritik. Gestern konnten im politischen Berlin dazu zwei unterschiedliche Stimmen vernommen werden: Am Nachmittag berichtete SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach vor Journalisten über das fehlende Vertrauen in die Selbstverwaltung bei den kommenden Großreformen zur Pflege.

Besonders bei dem Plan aus dem Koalitionsvertrag, künftig die Pflegekosten aus den Fallkostenpauschalen (DRGs) wieder herauszurechnen, wollen die Gesundheitspolitiker die Details selbst klären: „Wir trauen diese Reform der Selbstverwaltung nicht mehr zu“, erklärte Lauterbach, der im Vorstand seiner Fraktion für Gesundheitspolitik und Bildung zuständig ist.

„Den ständigen Ankündigungen beim Thema Pflege schenken wir kein Gehör mehr und verzichten bei dem Thema auf die Zuarbeit der Selbstverwaltung“, so Lauterbach weiter. Als schlechtes Beispiel für die Arbeit der Selbstverwaltung nannte Lauterbach die Arbeit an den Pflegepersonaluntergrenzen, die zwischen Deutscher Krankenhaus­gesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband ausgehandelt werden sollen. Der jetzt vorliegende Zwischenbericht sei „in keinster Weise überzeugend“ und auch „qualitativ dubios“, so Lauterbach.

Anzeige

Wohlwollendere Töne in Richtung gemeinsamer Selbstverwaltung dann am Donnerstagabend: Bundegesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lobte beim Empfang des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) die hohe Arbeitslast, die auf dem Gremium liege.

„Was hier geleistet wird, ist schon Wahnsinn“, so der Minister. Um den G-BA zu charakterisieren bemühte er einen Vergleich zu einem Zitat von Churchill: „Der G-BA ist nicht perfekt, aber uns ist bislang nichts besseres eingefallen.“ Das Gremium habe in den vergangenen Jahren mit mehreren Umbauten sowie personellen Erweiterungen und zusätzlichen Aufgaben viel geleistet. Dabei müssten natürlich Verfahren beschleunigt werden, aber auch auf den Interessensausgleich geachtet werden.

Seine Kritik an der Selbstverwaltung, die er beim Empfang der DKG geäußert hatte, will Spahn nicht als solche verstanden wissen. „Ich habe doch nur eine Selbst­verständlichkeit ausgesprochen“, so Spahn beim G-BA. Über eine Woche zuvor hatte der Minister die Krankenhäuser und den GKV-Spitzenverband ermahnt, die beschlossenen Gesetze auch umzusetzen. Er wolle gar keine Provokation: „Es gehört zu einer guten Debatte, dass diskutiert wird“, sagte er auch mit Blick auf die Diskussion mit der SPD und seinen eigenen Fraktionskollegen zum Abschmelzen der Überschüsse bei einigen Krankenkassen. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Berlin – Der neue Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich mit klaren Forderungen an die Mitglieder der gemeinsamen Selbstverwaltung gerichtet. „Ich habe schon die Erwartung, dass Sie das
Spahn liest Selbstverwaltung die Leviten
13. April 2018
Dresden – Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) hat die Politik aufgefordert, die im Koalitionsvertrag beschlossene Stärkung der Selbstverwaltung nicht auf die lange Bank zu schieben. In
TK-Verwaltungsrat mahnt schnelle Reform der Sozialwahl an
19. März 2018
Berlin – Starker Fokus auf Pflegepolitik, mehr Transparenz bei der Selbstverwaltung sowie eine bessere Evaluation bei der Umsetzung von Gesetzesvorgaben seitens der Selbstverwaltung: Die neue
Union will schnelle Reformen bei Pflege, Digitalisierung und Selbstverwaltung
27. Februar 2018
Dortmund – Der Koalitionsvertrag von Union und SPD birgt Gefahren für die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Die Politik bringe sich über Antrags- und Beratungsrechte immer weiter
Koalitionsvertrag beschneidet Spielraum der Selbstverwaltung
16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
13. November 2017
Berlin – Die Vorsitzende der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin, Margret Stennes, hat vor einer weiteren Aushöhlung der Gestaltungsfreiheit der ärztlichen Selbstverwaltung durch staatliche
KV Berlin warnt vor Aushöhlung der Selbstverwaltung
4. September 2017
Hamburg – Mehr regionale Gestaltungsmöglichkeiten, ein Ende der Budgetierung, weniger Bevorzugung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und eine Umgestaltung der Bedarfsplanung fordern die
NEWSLETTER