NewsPolitikGlobale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Globale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung

Montag, 30. April 2018

/amebar, stockadobecom

Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zur Neuausrichtung der Strategie zur globalen Gesundheitspolitik (Drucksache 19/1563).

„Wer wie die Bundesregierung die Globale Gesundheitspolitik zum ,Markenzeichen‘ seiner Arbeit erklärt, der muss auch liefern“, forderte die Linken-Abgeordnete Eva Maria Schreiber. Zumindest müsse die Bundesregierung eine Erhöhung oder Verstetigung der Finanzierung oder erhöhte freiwillige Förderungen in die Haushaltsverhandlungen einbringen.

Anzeige

Schreiber kritisierte insbesondere, dass die Regierung die Förderung von Produktentwicklungspartnerschaften (PDP) nicht, wie von Hilfsorganisationen gefordert, von 50 auf 100 Millionen Euro erhöhen will. In ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage erklärt die Bundesregierung dazu, dass die Fördersumme bereits in der zweiten Förderrunde für 2015 bis 2020 im Vergleich zur ersten Runde auf 50 Millionen Euro verdoppelt wurde.

Über eine mögliche dritte Förderrunde werde zu einem späteren Zeitpunkt noch beraten. Eine Verstetigung der PDP-Förderung lehne die Bundesregierung „angesichts einer sich rasch verändernden Förderlandschaft im Bereich der globalen Gesundheit“ aber ab.

Patentrecht setzt falsche Anreize

Nach Ansicht der Linken helfen jedoch gerade die PDP, kostengünstige Medikamente auf den Markt zu bringen, die auch für Entwicklungs- und Schwellenländer erschwinglich sind. Für die Pharmaindustrie sei es nicht lukrativ, in die Forschung und Entwicklung von Medikamenten gegen armutsassoziierte Krankheiten zu investieren.

Das geltende Patentrecht setze den Anreiz, dort zu forschen, wo die größten Gewinne zu erzielen seien, und nicht dort, wo der größte Bedarf bestehe. So sterben nach Angaben der Linken jährlich mehr als vier Millionen Menschen an Aids, Malaria und Tuberkulose, weil Kranke aus Kostengründen, in Ermangelung von Impfstoffen, Diagnostika oder Medikamenten, keinen Zugang zu lebenswichtiger Behandlung haben.

Besonders alarmierend sei die Situation bei multiresistenter Tuberkulose. Nur fünf Prozent der Erkrankten hätten Zugang zu einer angemessenen Behandlung, die noch dazu mit drastischen Nebenwirkungen verbunden sei. Denn die Forschung zu Tuberkulose sei jahrzehntelang vernachlässigt worden, weil sie in westlichen Ländern als überwunden galt.

„Vor dem Hintergrund eines kommerziellen Forschungssystems, das auf Grundlage von Profitaussichten agiert und nicht aufgrund der weltweiten Bedürfnisse von Patientinnen und Patienten, muss die öffentliche Hand deutlich mehr Verantwortung übernehmen“, forderte Schreiber.

Die Bundesregierung hatte das Thema „Globale Gesundheit“ im Verlauf ihrer G20-Präsidentschaft im Jahr 2017 als Schwerpunkt gesetzt. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Robert-Bosch-Stiftung möchte in dieser Legislaturperiode Impulse für eine umfassende Reform der Gesundheitsversorgung setzen. Dazu startete sie heute in Berlin die Initiative „Neustart!
Robert-Bosch-Stiftung bringt Initiative „Neustart“ für Gesundheitsreformen auf den Weg
19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
17. Oktober 2018
Berlin – Elf der weltweit größten Hilfsorganisationen, darunter die Impfallianz Gavi, der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria sowie das Kinderhilfswerk der Vereinten
Welt­gesund­heits­organi­sation kündigt Aktionsplan für Weltgesundheit an
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER