Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmittel­einnahme warnen

Freitag, 27. April 2018

/dpa

Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle einen sicheren Umgang mit freiverkäuflichen Präparaten ermöglichen. Demnach soll bei Schmerzmitteln wie Aspirin, die ohne Rezept in Apotheken zu haben sind, künftig auf der Außenpackung aufgedruckt werden müssen: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“

Die entsprechende Analgetika-Warnhinweis-Verordnung leitete Spahn bereits dem Bundesrat zu, der dem zustimmen muss, wie eine Sprecherin der Länderkammer heute sagte. Der Bundesrat will sich am 8. Juni damit befassen. Ziel ist es, den Medikamen­tenmissbrauch einzudämmen. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts hatte dem Bericht zufolge bereits 2014 ergeben, dass jeder fünfte Patient Schmerzmittel länger als vier Tage einnimmt.

Es geht um rezeptfreie und freiverkäufliche Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Diclofenac, die bei leichten und mittleren Schmerzen sowie gegen Fieber und Entzündungen eingesetzt werden. Bei zu langer Einnahme oder Überdosierungen könnten Schmerzmittel Nebenwirkungen wie Magenblutungen, Leber- und Nierenschäden haben oder sogar zu Schlaganfällen führen, heißt es in der Begründung der Verordnung.

Die Krankenkassen unterstützten die Pläne. „Weil es keine Wirkung ohne Neben­wirkung und Risiko gibt, begrüßen wir den Vorstoß des Ministers für Warnhinweise auf rezeptfreien Schmerzmitteln“, sagte Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV).

Nach Angaben der Apothekenbranche wurden 2015 rund 100 Millionen Packungen solcher frei erhältlicher Schmerzmittel in Deutschland verkauft. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten
SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
4. Mai 2018
Chicago – Eine Gruppe von Frauen, die in den späten 1960er-Jahren als junge Erwachsene an ungewöhnlichen gynäkologischen Tumoren erkrankten, weil ihre Mütter zur Vermeidung einer Frühgeburt das
„DES-Töchter“ leiden auch im höheren Alter unter Folgen der intrauterinen Exposition
3. Mai 2018
Erlangen – Zulassungsinstitute haben eine große Verantwortung, die Qualität und Sicherheit komplexer Technologien für die medizinische Versorgung zu bewerten. Darauf hat der neue Leiter der Abteilung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige