NewsPolitikNeue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmittel­einnahme warnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmittel­einnahme warnen

Freitag, 27. April 2018

/dpa

Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bundes­gesundheitsminister Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle einen sicheren Umgang mit freiverkäuflichen Präparaten ermöglichen. Demnach soll bei Schmerzmitteln wie Aspirin, die ohne Rezept in Apotheken zu haben sind, künftig auf der Außenpackung aufgedruckt werden müssen: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“

Die entsprechende Analgetika-Warnhinweis-Verordnung leitete Spahn bereits dem Bundesrat zu, der dem zustimmen muss, wie eine Sprecherin der Länderkammer heute sagte. Der Bundesrat will sich am 8. Juni damit befassen. Ziel ist es, den Medikamen­tenmissbrauch einzudämmen. Eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts hatte dem Bericht zufolge bereits 2014 ergeben, dass jeder fünfte Patient Schmerzmittel länger als vier Tage einnimmt.

Anzeige

Es geht um rezeptfreie und freiverkäufliche Schmerzmittel mit Wirkstoffen wie Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Diclofenac, die bei leichten und mittleren Schmerzen sowie gegen Fieber und Entzündungen eingesetzt werden. Bei zu langer Einnahme oder Überdosierungen könnten Schmerzmittel Nebenwirkungen wie Magenblutungen, Leber- und Nierenschäden haben oder sogar zu Schlaganfällen führen, heißt es in der Begründung der Verordnung.

Die Krankenkassen unterstützten die Pläne. „Weil es keine Wirkung ohne Neben­wirkung und Risiko gibt, begrüßen wir den Vorstoß des Ministers für Warnhinweise auf rezeptfreien Schmerzmitteln“, sagte Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV).

Nach Angaben der Apothekenbranche wurden 2015 rund 100 Millionen Packungen solcher frei erhältlicher Schmerzmittel in Deutschland verkauft. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
Opioide: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER