NewsPolitikUnions-Widerstand gegen Spahns Pläne zum Abbau der Finanzreserven der Kassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unions-Widerstand gegen Spahns Pläne zum Abbau der Finanzreserven der Kassen

Freitag, 27. April 2018

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für einen Abbau von Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auch in der Union auf Widerstand.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Karin Maag (CDU), sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, sie könne den Ärger der SPD nachvollziehen. „So wünschenswert eine Absenkung der Zusatzbeiträge für einzelne Kassen und deren Versicherte wäre, so darf das nicht zulasten der übrigen Versichertengemeinschaft und Krankenkassen gehen.“ Sie habe daher noch „großen Gesprächsbedarf“ zu diesem Teil der Gesetzespläne.

Anzeige

Die SPD hat deutlich gemacht, den Vorstoß von Spahn nicht mitzutragen, da Beitrags­senkungen wegen vorgesehener Mehrausgaben etwa für Verbesserungen der Pflege in Krankenhäusern nicht möglich seien.

Spahn hatte angekündigt, Beitragszahler per Gesetz zum einen dadurch besser zu stellen, dass die bisher allein von ihnen zu zahlenden Zusatzbeiträge von Anfang 2019 an zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Dies ist im Koalitionsvertrag vorgesehen und in der Koalition unstrittig. Darüber hinaus will er Kassen mit hohen Finanzreserven verpflichten, diese abzubauen. Daraus ergebe sich ein Entlastungsvolumen von rund vier Milliarden Euro. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes
Zusatzbeitrag soll leicht abgesenkt werden
10. Oktober 2018
Berlin – Die Pflegeversicherung wird ab Januar teurer. Das Bundeskabinett beschloss heute, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent anzuheben. Für Kinderlose beträgt der Satz künftig 3,3
Bundeskabinett beschließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
8. Oktober 2018
Berlin – Gesundheitsexperten haben heute das von der Bundesregierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in großen Teilen begrüßt. Sie sehen aber dennoch Korrekturbedarf, wie eine Anhörung im
Krankenkassen sehen Abschmelzung ihrer Rücklagen weiter kritisch
27. September 2018
Berlin – Die große Koalition hat die geplante Entlastung bei den Krankenkassenbeiträgen für Millionen gesetzlich Versicherte zum neuen Jahr verteidigt. Es gehe um spürbare Verbesserungen im Alltag,
Koalition verteidigt Entlastung bei Krankenkassenbeiträgen
24. September 2018
Berlin – Der durchschnittliche Krankenkassen-Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent vom Einkommen wird nach Einschätzung der Kassen im kommenden Jahr nicht steigen. „Wir rechnen damit, dass der
Krankenkassen: Zusatzbeitrag bleibt stabil
29. August 2018
Bonn – Manche Krankenkassen informieren ihre Versicherten offenbar eher zögerlich und unzureichend über Änderungen der kassenindividuellen Zusatzbeiträge. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des
Krankenkassen informieren nicht gesetzeskonform über Erhöhung der Zusatzbeiträge
19. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen, die einen höheren Zusatzbeitrag erheben, subventionieren damit Kassen mit niedrigerem Zusatzbeitrag. Das hat der BKK Dachverband heute kritisiert und zugleich angemahnt, den
LNS
NEWSLETTER