NewsPolitikUnions-Widerstand gegen Spahns Pläne zum Abbau der Finanzreserven der Kassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unions-Widerstand gegen Spahns Pläne zum Abbau der Finanzreserven der Kassen

Freitag, 27. April 2018

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für einen Abbau von Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auch in der Union auf Widerstand.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Karin Maag (CDU), sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, sie könne den Ärger der SPD nachvollziehen. „So wünschenswert eine Absenkung der Zusatzbeiträge für einzelne Kassen und deren Versicherte wäre, so darf das nicht zulasten der übrigen Versichertengemeinschaft und Krankenkassen gehen.“ Sie habe daher noch „großen Gesprächsbedarf“ zu diesem Teil der Gesetzespläne.

Die SPD hat deutlich gemacht, den Vorstoß von Spahn nicht mitzutragen, da Beitrags­senkungen wegen vorgesehener Mehrausgaben etwa für Verbesserungen der Pflege in Krankenhäusern nicht möglich seien.

Spahn hatte angekündigt, Beitragszahler per Gesetz zum einen dadurch besser zu stellen, dass die bisher allein von ihnen zu zahlenden Zusatzbeiträge von Anfang 2019 an zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Dies ist im Koalitionsvertrag vorgesehen und in der Koalition unstrittig. Darüber hinaus will er Kassen mit hohen Finanzreserven verpflichten, diese abzubauen. Daraus ergebe sich ein Entlastungsvolumen von rund vier Milliarden Euro. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen, die einen höheren Zusatzbeitrag erheben, subventionieren damit Kassen mit niedrigerem Zusatzbeitrag. Das hat der BKK Dachverband heute kritisiert und zugleich angemahnt, den
Zusatzbeitrag: BKK Dachverband stellt Einkommensausgleich infrage
7. Juni 2018
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet damit, dass der Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) durch die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung nicht weiter steigen
Lauterbach erwartet stabile Kassenbeiträge dank Reform
6. Juni 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte können sich auf eine Entlastung im kommenden Jahr einstellen. Das Bundeskabinett brachte heute den Entwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes (GKV-VEG) von
Bundeskabinett beschließt Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
23. Mai 2018
Berlin – Eine Zweidrittelmehrheit der Führungsspitzen aus Wirtschaft und Politik unterstützt die von der Bundesregierung geplante paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen durch
Mehrheit der Manager für paritätische Kassenfinanzierung
7. Mai 2018
Berlin – Die Arbeitgeber haben vor dem Verlust vieler Arbeitsplätze gewarnt, falls die Unternehmen künftig wieder die volle Hälfte der Beiträge zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ihrer
Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten durch höhere Kassenbeiträge
30. April 2018
Berlin – Führende Gesundheitsökonomen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) davor gewarnt, die Zusatzbeiträge von Krankenkassen mit hohen finanziellen Rücklagen zu senken. Erzwungene
Experten warnen Spahn vor Zwangsabbau von Krankenkassenrücklagen
26. April 2018
Berlin – Die SPD bleibt bei ihrem Nein zum Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für einen Abbau der Milliardenrücklagen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV).

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER