NewsPolitikAOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK: Rabattverträge sind nicht Schuld an Lieferengpässen

Freitag, 27. April 2018

/dpa

Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe beträfen fast ausschließlich den Klinikbereich, in dem es keine Rabattverträge gebe, betonte AOK-Landeschef Christopher Hermann heute in Stuttgart.

Im Markt für die ambulante Versorgung mit Medikamenten sei dagegen die Lieferfähigkeit ausgezeichnet – und dort existierten Rabattverträge. Dabei gewähren die Unternehmen den Krankenkassen eine Vergünstigung für ein bestimmtes Medikament. Im Gegenzug garantiert die Kasse, dass ihre Versicherten nur dieses Mittel bekommen.

Anzeige

Preisinteresse nachvollziehbar, aber ...

Nach einer Umfrage des Hessischen Apothekerverbandes bei 430 Apotheken gab es durchschnittlich pro Apotheke 40 Medikamente, die zeitweise nicht geliefert werden konnten. Der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) macht unter anderem Preis- und Rabattdruck für Lieferengpässe verantwortlich.

Hermann kann nach eigenen Worten das Interesse der Pharmahersteller an möglichst hohen Preisen nachvollziehen. Es sei aber nicht identisch mit den Wünschen der Kassen und ihrer Versicherten. Nach Angaben des Verhandlungsführers für die bundes­weiten AOK-Arzneirabattverträge wurden durch diese 2017 mehr als 1,6 Milliarden Euro eingespart und wieder in die Versorgung der Versicherten investiert.

Unterdessen hat eine Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) ergeben, dass sich die Arzneimittelrabattverträge nicht nur positiv auf die Kosten auswirken. Laut WIdO sanken die Listenpreise für Arzneimittel 2017 um vier Milliarden Euro. Darüber hinaus könnten durch die Verträge unnötige Medikamentenwechsel vermieden und die Anbietervielfalt im generikafähigen Markt erhöht werden, hieß es.

„Durch die preiswertere Versorgung mit Generika können die frei werdenden finan­ziellen Mittel für eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten genutzt werden, und das ohne jeglichen Qualitätsverlust“, erklärte der stellvertretende WIdO-Geschäftsführer Helmut Schröder.

WIdO: Positiv für Therapietreue

Ihm zufolge sorgen Arzneimittelrabattverträge im generikafähigen Markt zudem dafür, dass Patienten stabiler versorgt werden. 2016 hatten demnach 85 Prozent der Patien­ten, die einen Wirkstoff über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen, ihr Medikament dauerhaft von demselben Hersteller erhalten. „Rabattverträge wirken sich positiv auf die Therapietreue und somit den Erfolg der Therapie aus“, so Schröder. Darüber hinaus sei der Anteil der Patienten ohne Medikamentenwechsel zwischen 2006 und 2016 um 15 Prozent gestiegen.

Die Analyse ergab zudem, dass sich der Vertragswettbewerb auch mit Blick auf die Vielfalt der am Markt teilnehmenden Generika-Hersteller gelohnt hat. Zwischen 2006 und 2017 ist die Marktkonzentration weiter gesunken. Das lässt laut WIdO den Umkehrschluss zu, dass die Nutzung von Rabattverträgen mit einem steigenden Anbieterwettbewerb im Generikamarkt einhergeht und damit die Vielfalt fördert. Die Pharmaindustrie bringt dem Institut zufolge den Aspekt der Marktkonzentration immer wieder als Argument gegen Rabattverträge ins Spiel. Diese Befürchtungen sieht das WIdO durch seine Analyse als widerlegt an. © dpa/hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
München – Noch immer müssen Kinder- und Jugendärzte viele Patienten mit Arzneimitteln behandeln, die nur an Erwachsenen getestet wurden und für junge Menschen nicht zugelassen oder nicht geeignet
Stiftung Kindergesundheit kritisiert unzureichende Arzneimittelversorgung für junge Patienten
22. August 2018
Frankfurt am Main – Allergiker haben weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Der Engpass von Arzneimitteln für Allergiker gegen Insektenstiche scheine europaweit zu
Apotheken gehen Notfallspritzen gegen Wespenstiche aus
14. August 2018
London – Mit der Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) von Anfang Juni und der in der letzten Woche erfolgten Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA steht mit Patisiran
Patisiran: RNA-Interferenz erreicht klinischen Alltag
2. August 2018
Düsseldorf – Allergiker müssen sich einem Medienbericht zufolge derzeit auf Engpässe bei Arzneimittel gegen Insektenstiche einstellen. „Die Lage ist sehr problematisch“, sagte der Vorsitzende des
Lieferengpässe bei Arzneimittteln gegen Insektenstiche
31. Juli 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat in seiner letzten Sitzung im Juli gleich 16 neue Wirkstoffe zur Zulassung empfohlen. Darunter sind 1
EMA: 16 neue Medikamente zur Zulassung empfohlen
27. Juli 2018
Berlin – Ende September steht bei den Vereinten Nationen das Thema Tuberkulose auf der Agenda. Ziel ist es, die Schritte zur Bekämpfung der Krankheit festzulegen. Aktuell wird in New York dazu die
USA will Recht auf Zwangslizensierung einschränken
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER