NewsÄrzteschaftÄrzte machen sich für Atomausstieg stark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte machen sich für Atomausstieg stark

Freitag, 27. April 2018

/dpa

Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken eine klare Absage zu erteilen.

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 6. Dezember 2016. Darin hatten die Richter den Gesetzgeber verpflichtet, spätestens bis zum 30. Juni 2018 das Atomgesetz zu ändern. Das Gericht hatte den Atomausstieg zwar gebilligt, einigen Atomkraftwerksbetreibern aber Ausgleichsmaßnahmen zugebilligt. Diese können laut Urteil entweder in Form finanzieller Entschädigungen oder durch einen begrenzten Weiterbetrieb von Atomkraftwerken erreicht werden.

Anzeige

Laufzeitverlängerung im Gespräch

Laut Bundeswirtschaftsministerium werden dazu mehrere Optionen diskutiert, die von einer Verlängerung der Laufzeiten einzelner Kraftwerke bis hin zu einem finanziellen Ausgleich reichen. Wie aus dem Ministerium verlautete, drängten im Wirtschafts­ausschuss des Bundestags Vertreter der Koalitionsfraktionen auf ein Einhalten der Juni-Frist.

Ein Vertreter der FDP-Fraktion kritisierte im Einklang mit Vertretern anderer Fraktionen die Zögerlichkeit der vorausgegangenen Regierung. Die Linksfraktion zeigte sich irritiert, dass eine Laufzeitverlängerung offenbar doch wieder zur Diskussion stehe, während eine Vertreterin von Bündnis 90/Die Grünen forderte, sich auf einen finanziellen Ausgleich für die betroffenen Konzerne festzulegen.

„Wir warnen davor, den Konzernen den Atomausstieg weiter zu vergolden“, kommen­tierte der IPPNW-Vorsitzende Alex Rosen. Schon durch andere Entscheidungen sei der Atomausstieg unnötig verteuert worden. „Wir wollen nicht noch einmal erleben, dass Atomkonzerne Druck auf die Politik ausüben. Es darf weder eine Laufzeitverlängerung geben noch eine finanzielle Entschädigung, die über eine gewisse Symbolik hinausgeht“, sagte Rosen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Montag, 30. April 2018, 11:09

Rechtsverbibndliche Erklärung gefällig?

Lieber Syntaxie. Würden Sie über Ihre Behauptungen auch rechtsverbindliche Erklärungen abgeben? Wahrscheinlich nicht. Dann sollten Sie vielleicht in Zukunft weniger absolut formulieren.

Wenn Sie sich den Schaum vom Mund oder den Augen wischen, werden Sie feststellen, daß ich es offen lasse, um was es sich da genau handelt, ob da zusätzlich per Tank gesprüht wird oder ob es nur Abgase sind (übrigens steuerbefreite). Jedenfalls akzeptiere ich es nicht unwidersprochen, daß man mir den Himmel zunebelt. Und das passiert eindeutig! Und in der Form ist das auch ein neues Phänomen, ich bin ein Kind der 70er, ich war stets fasziniert vom tiefen Blau des Himmels. Das ist irgendwie flöten gegangen in der aktuellen Schlierenmilch vor dem Horizont.

Fakt ist, daß es immer Chemtrails sind. Denn es sind Abgase. Dazu der Turbinenabrieb und sonstige Partikel der mechanischen Baugruppen. In der Formel 1 wurde seinerzeit verboten, die Motoren unter Verwendung von Beryllium zu bauen wegen seiner Toxizität.

Der Flugverkehr in seiner heutigen Form tut keine Not. Überhaupt nicht. Es gilt für Ärzte immer das Prinzip des "Primum Nihil Nocere".

Die Nummer mit den Wassertanks halte ich dennoch für ein Gerücht. In Autos beispielsweise hantiert man mit Metallgewichten zur Balancetestung. Möglich scheit es dennoch. Aber mir fällt da eine Begebenheit ein: Der Verkäufer meines erworbenen Grundstücks auch erzählen, daß das da Wassertanks seien im Erdboden... ;-) (frei nacherzählt)

Schauen Sie mal unter Geoengineering nach. Hören Sie, was der Council of Foreign Relations ganz offen in die Welt posaunt, was diese Wahnsinnigen so treiben. Warum die sich trauen? Weil sie dem Massenmenschen nichts zutrauen. Ganz offensichtlich zu Recht.

Das gleiche Phänomen geistiger Unterbelichtung des Massenmenschenläßt die BRD auch nach 1990 als fortgesetztes Besatzungskonstrukt munter weiter firmieren, und sie wirkt seither umso mehr als das, als was es von den Angelsachsen konstruiert wurde. Germaniam esse delendam. (recherchiere selbst)

Die geben einem die Völkerrechtlichkeit übrigens auch nicht schriftlich. ;-) Die wissen schon, warum die auch sonst nichts unterschreiben. Aus der Haftung sind die für mich trotzdem nicht. An eine Wende ist schwer zu glauben, aber man weiß nie.

Der TV-Quatscher in den Talgrunden weiß es besser als die Spitze in der Verwaltung, vgl. Aussagen von Gysie, Schäuble, Schmidt, Merkel, Ströbele, Maurer,... Und Sie wissen es besser als die US-Regierung... na, da treffen sich welche.

Atomkriege im suggerierten Sinne drohen nicht. Und die Abschaltung der Atomkraftwerke ausschließlich im Verwaltungsgebiet der BRD bringt in Sachen Sicherheit sehr wenig bis nichts - außer vielleicht "Germaniam esse delendam"

Mir ist bewußt, daß sich ein erheblicher Teil der Bewohner mit den Pflichten des Vereinigten Wirtschaftsgebiets (vgl. Art. 133GG) in einer Art Stockholm-Syndrom befindet mit Angst vor der Wahrheit. Und wirklich, ich werde daran nichts ändern. Ich habe solche Blitzbirnen selbst in der Familie. Es ist ein Planet der Affen, und nur wenige haben die Evolution zum Menschen auf sich genommen.
Avatar #725920
Syntaxie
am Sonntag, 29. April 2018, 13:29

Oh...Kondensstreifen mal wieder...

Die auf mindestens einer webseite entdeckte "übelst fette Kröte" in Form der Behauptung, Aluminium wäre ein giftiges SCHWERmetall, weitet bei manchen den Hals so sehr, daß auch die blödsinnigen Behauptungen zu Fotos von Ballasttanks in Passagierflugzeugen (meist unfertige Prototypen) ohne weitere Kritik geschluckt werden. Die Behauptung es würde sich beim Inhalt um zu versprühendes Gift handeln...
Es ist aber nur Wasser drin. Das kann verlagert werden, indem oben in die Tanks, die leichter werden sollen Druckluft reingepresst wird. In andere Tanks kann das Wasser dann reinströmen, weil sie alle miteinander am Boden durch Rohre verbunden sind. Offene Luftventile lassen das Wasser nur in dazu ausgewählte Tanks rein. Man spart sich dabei hin-u. herzuscheuchende "Statisten".
Sinn der Tanks ist klar ?
Praxistests bezüglich verrutschender Ladung, Flugverhalten und wohl auch Messungen der mechanischen Belastungen an verschiedenen Stellen.

Angebliche Regenwasser- o. Luftproben mit Aluminium drin stellen sich bei genauerem Hinsehen als Bodenproben von sonstwo heraus. Die Werte werden dann gradezu dümmlich einfach mit Trinkwassergrenzwerten verglichen...tss...

Es ist einfach Wasserdampf und unsichtbare Wärmeemissionen + CO² im Wesentlichen. Faktisch sollen anscheinend die unsichtbaren Emissionen aus dem Bewußtsein gedrängt werden, indem man haufenweise Leute verrückt macht.

CO² als primäre Erderwärmungsursache hinzustellen drängt allerdings auch Aspekte beiseite, die mit Photosynthese zusammenhängen. Zu hohe oder niedrige Temperatur reduziert die Bindung von Kohlenstoff aus CO². Vulkanausbrüche, die CO² aushusten erhöhen nicht grundsätzlich die weltweite Temperatur, wenn dazu noch Staub/Asche freigesetzt werden. Die Schwankungen des Sauerstoffgehalt müssten ebenfalls bis zu x-ten Kommastelle berücksichtigt werden.

CO² in den Vordergrund zu zerren begünstigt AKW, verharmlost deren Gefahren und die Tatsache, daß sie nunmal PRIMÄR auch jede Menge Wärme erzeugen.

Avatar #110369
jpink
am Sonntag, 29. April 2018, 00:07

Der Atomkrieg für Windmühlen...

...seltsamer Verein.

Soziale Verantwortung finde ich jedenfalls gut.


Ich bin viel draußen und schaue gerne in den Himmel bzw. nicht mehr so gerne. Diese künstliche Verschleierung des eigentlich blauen Himmels durch Flugzeuge gehört auf den Radarschirm der Öffentlichkeit bis das abgestellt ist. Es ist ein ärztliches Thema, ein Thema der Vorsorge. Es ist auch unerheblich, ob es um Contrails oder Chemtrails genannt wird. Allemal vor dem Hintergrund der Dieseldebatte ist das nicht tolerierbar, was der Flugverkehr mit unserem Himmel macht.

Und wieso ist gerade Kerosin in den meisten EU-Ländern steuerbefreit? Verschwörung?

Nein, laut Prof. Dr. H. Lesch hat die Luftverschmutzung durch Flugverkehr keinen Verschwörungshintergrund, sondern es ist alles in Ordnung:
https://www.youtube.com/watch?v=lWVqjw1aCF0

Na also, alles klar, doch wieder Glück gehabt, die Wissenschaft hat also festgestellt.


Zum Schluß ein Gedicht von Erich Kästner:
http://www.chemtrail.de/wp-content/uploads/2014/02/Erich-K%C3%A4stner-Das-letzte-Kapital.jpg

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2019
Tokio – Japan wird nach Regierungsangaben erstmals eine Evakuierungsanordnung für einen der beiden Orte aufheben, in denen das Atomkraftwerk Fukushima liegt. Die Anordnung solle am 10. April für Teile
Japan hebt Evakuierungsanordnung für Okuma auf
17. Januar 2019
Moskau – Auf dem Weg zu medizinisch nutzbaren Atombatterien haben russische Forscher nach eigenen Angaben einen wichtigen technischen Fortschritt erzielt. Es gelang ihnen, eine mögliche Energiequelle,
Russische Forscher sehen Fortschritt bei Entwicklung von Atombatterien
28. Dezember 2018
Berlin – Einige deutsche Ärztinnen und Ärzte waren Anfang Dezember bei einer internationalen Konferenz zur Frage von Frieden und Gesundheit im Iran dabei. Gegenseitiges Kennenlernen der europäischen
„Mediziner sollten sich aktiv für Frieden einsetzen“
6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
Fukushima bleibt „große Herausforderung“
2. Februar 2018
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER