NewsMedizinZahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide

Sonntag, 29. April 2018

/dpa

Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale Antiphlogistika (NSAID) oder Paracetamol bei Zahn­schmerzen besser wirken als Opioide, wie eine Übersicht im Journal of the American Dental Association (JADA 2018; 149: 256–265.e3) belegt.

US-Zahnärzte haben den Anspruch, dass sie ihre Patienten möglichst schmerzfrei nach Hause entlassen, und ihre Patienten haben die Erwartung, dass ihr Dentist ihnen keine Schmerzen zufügt. Vor diesem Hintergrund fiel die inzwischen durch die Realität widerlegte Behauptung, dass Opiate bei einer kurzfristigen Anwendung keine Abhängigkeit auslösen und deshalb bedenkenlos eingesetzt werden können, auf fruchtbaren Boden. 

Anzeige

Die Verordnungen von Opioiden waren in den letzten Jahren stark angestiegen. Vor allem jüngere Menschen wurden mit Opioiden versorgt. Zahnärzte waren zeitweise für 31 Prozent aller Opioid-Verschreibungen an Teenager verantwortlich. Ob die Patienten die Tabletten auch einnahmen, wurde nicht kontrolliert. Schon bald bildete sich ein Schwarzmarkt, auf dem die von den Zahnärzten verordneten Mittel an Drogenkonsu­menten weitergereicht wurden.

Ihre Zahnschmerzen konnten die Patienten durch in der Apotheke erhältliche Mittel lindern. Wie Paul Moore von der School of Dental Medicine der Universität Pittsburgh jetzt berichtet, ist die Kombination aus 400 mg Ibuprofen und 1.000 mg Paracetamol das wirksamste Mittel bei Zahnschmerzen. Kein Opioid, auch nicht in Kombination mit Paracetamol, erzielte in Studien eine stärkere Wirkung.

Moore verdankt diese Erkenntnis keineswegs neueren Studien. Seine Übersicht gründet sich auf die Ergebnisse aus Cochrane-Analysen, die sich wiederum auf teilweise ältere Studien stützen. Dass NSAID und Paracetamol bei Zahnschmerzen effektiv sind, ist deshalb eigentlich keine neue Erkenntnis. Dass sie zudem besser verträglich und keine Abhängigkeit auslösen, hätten die US-Zahnärzte nach den Ergebnissen der Studien ebenfalls wissen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Donnerstag, 23. August 2018, 00:00

Ärzte in den USA als "Dealer"?

Opioide in den USA, nicht Ernst oder? Nicht-steroidale Antiphlogistika oder Paracetamol helfen bei Zahn­schmerzen besser und wirken besser als Opioide! Da haben einige skrupellose Ärzte in Amerika versucht, die Patienten abhängig zu machen bzw. haben unter dem Vorwand "gegen Zahnschmerzen" die Opioide "verkauft".

Elektrische Zahnbürsten putzen gründlicher und helfen, um weniger oft zum Zahnarzt zu gehen. Dabei Mundspülung und Zahnseide nicht vergessen.
Avatar #747329
Dr.Random
am Mittwoch, 2. Mai 2018, 11:42

"In Studien"

Was bedeutet denn bitte "Kein Opioid, auch nicht in Kombination mit Paracetamol, erzielte in Studien eine stärkere Wirkung." Da wäre doch mal eine Quellenangabe angebracht.
Und vielleicht auch die Angabe welches Opioid in welcher Dosis getestet wurde. So ist diese Aussage ja haarsträubend falsch: Niemand wird behaupten, Opioide hätten per se eine geringere analgetische Potenz als NSAID.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
23. August 2018
Erfurt – Senioren in Thüringer Pflegeheimen erhalten im Bundesvergleich eine bessere zahnmedizinische Vorsorge angeboten – doch die tatsächliche Behandlung bei Zahnfleischentzündungen oder
Zahnarztbesuch für pflegebedürftige Senioren weiterhin ein Problem
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
Was Placebos im Gehirn auslösen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER