Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide

Sonntag, 29. April 2018

/dpa

Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale Antiphlogistika (NSAID) oder Paracetamol bei Zahn­schmerzen besser wirken als Opioide, wie eine Übersicht im Journal of the American Dental Association (JADA 2018; 149: 256–265.e3) belegt.

US-Zahnärzte haben den Anspruch, dass sie ihre Patienten möglichst schmerzfrei nach Hause entlassen, und ihre Patienten haben die Erwartung, dass ihr Dentist ihnen keine Schmerzen zufügt. Vor diesem Hintergrund fiel die inzwischen durch die Realität widerlegte Behauptung, dass Opiate bei einer kurzfristigen Anwendung keine Abhängigkeit auslösen und deshalb bedenkenlos eingesetzt werden können, auf fruchtbaren Boden. 

Die Verordnungen von Opioiden waren in den letzten Jahren stark angestiegen. Vor allem jüngere Menschen wurden mit Opioiden versorgt. Zahnärzte waren zeitweise für 31 Prozent aller Opioid-Verschreibungen an Teenager verantwortlich. Ob die Patienten die Tabletten auch einnahmen, wurde nicht kontrolliert. Schon bald bildete sich ein Schwarzmarkt, auf dem die von den Zahnärzten verordneten Mittel an Drogenkonsu­menten weitergereicht wurden.

Ihre Zahnschmerzen konnten die Patienten durch in der Apotheke erhältliche Mittel lindern. Wie Paul Moore von der School of Dental Medicine der Universität Pittsburgh jetzt berichtet, ist die Kombination aus 400 mg Ibuprofen und 1.000 mg Paracetamol das wirksamste Mittel bei Zahnschmerzen. Kein Opioid, auch nicht in Kombination mit Paracetamol, erzielte in Studien eine stärkere Wirkung.

Moore verdankt diese Erkenntnis keineswegs neueren Studien. Seine Übersicht gründet sich auf die Ergebnisse aus Cochrane-Analysen, die sich wiederum auf teilweise ältere Studien stützen. Dass NSAID und Paracetamol bei Zahnschmerzen effektiv sind, ist deshalb eigentlich keine neue Erkenntnis. Dass sie zudem besser verträglich und keine Abhängigkeit auslösen, hätten die US-Zahnärzte nach den Ergebnissen der Studien ebenfalls wissen können. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Random
am Mittwoch, 2. Mai 2018, 11:42

"In Studien"

Was bedeutet denn bitte "Kein Opioid, auch nicht in Kombination mit Paracetamol, erzielte in Studien eine stärkere Wirkung." Da wäre doch mal eine Quellenangabe angebracht.
Und vielleicht auch die Angabe welches Opioid in welcher Dosis getestet wurde. So ist diese Aussage ja haarsträubend falsch: Niemand wird behaupten, Opioide hätten per se eine geringere analgetische Potenz als NSAID.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle
Neue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmitteleinnahme warnen
24. April 2018
Berlin/Bonn – Der Bundesrechnungshof (BRH) beanstandet die fehlende Versorgungsforschung und darauf beruhende Bewertungen des medizinischen Nutzens kieferorthopädischer Behandlungen. Das geht aus
Bundesrechnungshof kritisiert Kosten für kieferorthopädische Behandlungen
19. April 2018
Berlin – Mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) steht Patienten mit Fersenschmerz bei plantarer Fasciitis zukünftig eine weitere ambulante Behandlungsoption zur Verfügung. Das hat der
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie zukünftig ambulant einsetzbar
19. April 2018
Berlin – Um die Mundgesundheit vieler Pflegeheimbewohner ist es nicht zum Besten bestellt: Zwar gehen Zahnärzte inzwischen häufiger zu Patientenbesuchen in die Altenheime, zusätzliche Therapien wie
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige