NewsPolitikMecklenburg-Vor­pommern sieht zusätzlichen Bedarf für Rettungsflieger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern sieht zusätzlichen Bedarf für Rettungsflieger

Montag, 30. April 2018

Greifswald/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Ansicht von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) Bedarf für einen weiteren Rettungsfliegerstandort in Schwerin, der dort vor allem Notfalleinsätze abdecken soll. Entschieden sei dies aber noch nicht, hieß es aus dem Ministerium. „Wir brauchen hierfür das Gutachten der Träger sowie Gespräche, unter anderem mit den Krankenkassen, um finale Entscheidungen treffen zu können“, sagte Glawe.

Grundsätzlich rechnet der Flugbetreiber die Kosten mit den Krankenkassen der Patienten ab, bezahlt wird nach Flugminuten. Bei der DRF-Luftrettung liegen die Kosten beispielsweise zwischen 50 und 80 Euro je Flugminute. Die Sätze würden individuell mit den Kostenträgern verhandelt, sagte eine DRF-Sprecherin. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
9. Januar 2019
Vechta – Um Notärzten mehr Zeit für wichtige Einsätze zur Lebensrettung zu geben, testen drei Landkreise und die Stadt Oldenburg ein neues Projekt im Rettungswesen. Bei dem Vorhaben
Notfallsanitäter sollen Notärzte entlasten – Projektstart in Vechta
3. Januar 2019
Stuttgart – Bei Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte im Südwesten gibt es keine Entwarnung. Für das vergangene Jahr zeichne sich eine steigende Zahl von Straftaten gegen Beamte ab, teilte das
Gewalt gegen Polizisten und Rettungskräfte bereitet weiterhin Sorgen
2. Januar 2019
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat mit Beginn des neuen Jahres den Vorsitz der Arbeits- und Sozialministerkonferenz inne. Als Chefin der Runde der Ressortchefs in den Bundesländern will die
Mecklenburg-Vorpommern übernimmt Vorsitz der Arbeits- und Sozialministerkonferenz
2. Januar 2019
Schwerin – Die Sicherung der ärztlichen ambulanten Versorgung in Mecklenburg-Vorpommern sieht Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) als eine der Hauptaufgaben für sich im Jahr 2019. „Das relativ hohe
Glawe will ärztliche ambulante Versorgung sichern
28. Dezember 2018
Schwerin – Ambulante Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern bekommen vom neuen Jahr an mehr Geld. Die Leistungsvergütungen der Pflegeversicherung steigen um 3,15 Prozent. Darauf haben sich die
Mehr Geld für Pflegedienste in Mecklenburg-Vorpommern
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Das neue, gestern vorgestellte Konzept zur Notfallversorgung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt bei den niedergelassenen Ärzten nicht auf Gegenliebe. Klare Worte gab es
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER