NewsÄrzteschaftCochlea-Implantation auch bei älteren Menschen sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Cochlea-Implantation auch bei älteren Menschen sicher

Montag, 30. April 2018

Cochlea-Implantat /dpa

Lübeck – Hörstörungen im höheren Alter sind häufig, werden aber oft vernachlässigt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) jetzt hingewiesen.

„Die Senioren bemerken, dass sie das Vogelgezwitscher nicht mehr wahrnehmen“, erläuterte Christiane Völter von der Ruhr-Universität Bochum im Vorfeld der 89. Jahresversammlung der Fachgesellschaft. Später falle es den Betroffenen immer schwerer, anderen Menschen im Gespräch zu folgen, sagte die Leiterin der Abteilung für Hörrehabilitation an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde im St.-Elisabeth-Hospital.

Anzeige

Behandlung ist wichtig

Werde die Hörstörung nicht behandelt, könne dies schwerwiegende Folgen haben: Viele Senioren reagierten auf die Hörbeeinträchtigung mit sozialem Rückzug. Auch die geistigen Fähigkeiten könnten nachlassen. „Langzeitstudien haben gezeigt, dass Menschen mit Hörstörungen häufiger eine Demenz entwickeln. Bei mittelgradigen Hörstörungen steigt das Risiko um das Doppelte, bei einer hochgradigen sogar um das Fünffache“, so Völter.

Hörgeräte könnten dabei helfen, ältere Menschen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. „Es ist bedauerlich, dass nach Schätzungen des Bundes für Schwerhörige dennoch weniger als 50 Prozent der mittel- bis hochgradig Schwerhörigen in Deutschland mit einem Hörgerät versorgt sind“, so die Expertin.

Allerdings sei ein konventionelles Luftleitungshörgerät nicht für alle schwerhörigen Menschen sinnvoll und ausreichend. Ein Cochlea-Implantat sei erforderlich, wenn die Innenohrschwerhörigkeit in Richtung einer nahezu vollständigen Ertaubung fortgeschritten sei. Die Geräte, die über ein Mikrofon den Schall aufnehmen und die Signale elektrisch auf den Hörnerv übertragen, wurden ursprünglich für taube Kinder entwickelt.

„Inzwischen werden Cochlea-Implantate immer häufiger auch bei älteren Menschen eingesetzt“, so Völter. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die operative Implantation bei älteren Menschen sicher ist. „Unter Beachtung von vorbestehenden Erkrankungen ist die Komplikationsrate bei Älteren mit der von Jüngeren vergleichbar“, betonte die DGHNO KHC-Expertin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105991
pehrl
am Dienstag, 1. Mai 2018, 11:08

Das mag ja sein,

aber vertrauenswürdiger wäre es, wenn dazu auch einen Nachweis oder eine Statistik genannt würde.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
München – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat seine Forderung nach einem Wahlrecht für Menschen mit einer angeordneten Betreuung bekräftigt. Sie dürften nicht an
Behindertenbeauftragter: Kein Rollback bei Wahlrechtsänderung
4. Februar 2019
Hamburg – Union und SPD können sich offenbar nicht auf eine Reform des Wahlrechts für Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung einigen. Das berichtet der Spiegel. Aktuell dürfen rund
Regierungsparteien uneins über inklusives Wahlrecht
31. Januar 2019
Berlin – Die Grünen werfen der Großen Koalition vor, eine Öffnung des Wahlrechts im Bund für viele Menschen mit Behinderung zu verschleppen. Die „Hängepartie“ von CDU, CSU und SPD sei „eine Farce“,
Wahlrecht für Behinderte: Grüne werfen Koalition Verzögerung vor
30. Januar 2019
Düsseldorf – Zehn Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention hat Nordrhein-Westfalen (NRW) einer Studie zufolge noch ein gutes Stück auf dem Weg zur besseren Teilhabe behinderter
Studie sieht Nordrhein-Westfalen bei Integration Behinderter in der Pflicht
28. Januar 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus zu mehr Achtsamkeit im Umgang mit Menschen mit Behinderungen
Behindertenbeauftragter gedenkt „Euthanasie“-Opfer
18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER