Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brüssel will zwei psychoaktive Substanzen in Europa verbieten

Montag, 30. April 2018

Brüssel – Zwei als äußerst gefährlich eingestufte neuartige Drogen sollen nach dem Willen der EU-Kommission auf den Index kommen. Die psychoaktiven Substanzen Cyclopropylfentanyl und Methoxyacetylfentanyl müssten europaweit verboten werden, schlug die Brüsseler Behörde heute vor.

Die synthetischen Opioide könnten schwere Gesundheitsschäden verursachen und zum Tod führen. Laut EU-Kommission werden sie oft im Internet in kleinen Mengen verkauft und europaweit mit 90 Todesfällen sowie zahlreichen weiteren akuten Vergiftungen in Verbindung gebracht.

Der Europäischen Drogenbeobachtungsstelle (EMCDDA) zufolge stellen Fentanyle in den USA und Europa zunehmend ein Problem dar. Die Entscheidung über ein Verbot der beiden Substanzen liegt nun bei den 28 EU-Staaten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von
Opioidepidemie bringt USA mehr Spenderorgane
4. Mai 2018
New York – Wegen der wachsenden Zahl von Drogentoten in New York will Bürgermeister Bill de Blasio Fixerstuben in der US-Metropole einrichten. „Nach einer genauen Prüfung ähnlicher Anstrengungen in
New York will Fixerstuben einrichten
25. April 2018
Karlsruhe – Die Stadt Karlsruhe will den ersten Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg einrichten. Der Gemeinderat stimmte gestern für eine solche Anlaufstelle. In ihr sollen schwerst Drogenabhängige
Karlsruhe stimmt für ersten Drogenkonsumraum
19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
11. April 2018
Meseberg – Das Bundeskabinett hat auf Schloss Meseberg heute drei bisher noch fehlende Personalien abgesegnet. Der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe wird neuer Patientenbeauftragter der Bundesregierung.
Bundeskabinett bestätigt Patienten-, Drogen- und Opferbeauftragte
4. April 2018
Karlsruhe – Der Karlsruher Gemeinderat wird voraussichtlich am 24. April über den landesweit ersten Drogenkonsumraum beraten. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) will in seiner Stadt eine
Karlsruhe will im April über ersten Drogenkonsumraum entscheiden
20. März 2018
Manchester – Wer in den USA immer wieder oder in großem Stil mit Drogen dealt, soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump die „ultimative Strafe“ bekommen. „Wir verschwenden unsere Zeit, wenn

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige